Blue Steele

Blue Steele (* 11. März 1893 in Arkansas als Eugene Staples; † 7. Juli 1971) war ein US-amerikanischer Jazz-Sänger, Posaunist und Bigband-Leader.

Blue Steele spielte in den frühen 1920er Jahren in einer Hot Jazzband namens Watson's Bell Hops. Seine eigene Band war eine der frühen Territory Bands im Gebiet von Florida; diese in Atlanta Mitte der 1920er Jahre gegründete Band tourte vorwiegend durch den Süden und Mittleren Westen der USA; sie spielten eine Kombination aus Sweet und Swing-Stilen; zu ihren Erfolgstiteln gehörte „Sugar Babe, I'm Leaving“ (1927). Das Blue Steele Orchestra war in den frühen 1930er Jahren eine der populärsten Tanzbands, die auch ungefähr 24 Nummern für Victor Records aufnahm. In seinen verschiedenen Orchestern spielte auch Gene Gifford. Neben dem Bandleader Steele sangen in dem Orchester außerdem Kay Austin, Mabel Batson, Clyde Davis, George Marks und Bob Nolan.

Als der Stern der Band am Ende der Dekade zu sinken begann, löste sie Steele auf und zog Anfang der 1940er Jahre nach Mexiko-Stadt, wo er mit dem dortigen Radio-Sinfonieorchester und kleineren Ensembles arbeitete. Am Ende der 1950er Jahre hatte er eine Dixieland-Band, die Rhythm Rebels, in der auch Elmer Schoebel spielte. Blue Steele starb am 7. Juli 1971.

Leo Watson beschreibt in seinem Buch über die Bigband-Ära anhand von Zeitzeugen den jähzornigen Charakter des Bandleaders; laut Arwulf (Allmusic) sollen seine Charakterzüge von einer schweren Kopfverletzung herrühren, die er sich im Ersten Weltkrieg zuzog (der Spitz- und spätere Künstlername rührt von der Metallplatte her, die Steele wegen der Kriegsverletzung trug). Er galt als schwieriger Chef und reagierte empfindlich auf die geringste Provokation. Am meisten brachte es ihn in Rage, wenn seine Musiker kündigten; sie wagten ihm dies nur mitzuteilen, wenn er zum Rasieren vor dem Spiegel stand. Andere Musiker spielten dann betont schlecht, nur um ihren (auch tätlichen) Rauswurf durch Steele zu erreichen.

Diskographische Hinweise

  • 24 Titel aus den Jahren 1927 bis 1930 erschienen auf der Kompilation King Of Rhythm; die Musiker waren neben Blue Steele Kenny Sargent, Sonny Clapp und Goof Morrison, sowie Pat Davis und Frank Martinez, die später dem Casa Loma Orchestra angehörten.
  • Weitere Titel des Orchesters erschienen auf den Anthologien Texas & Tennessee Territory Bands: 1928-1931 (ersch. 1999), Memphis Kick-Up und Hot Aire.

Quellen


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Steele County, Minnesota — Location in the state of Minnesota …   Wikipedia

  • Blue Demon, Jr. — Blue Demon, Jr. Blue Demon posing after a match Ring name(s) Blue Demon, Jr. Billed height 5 ft 8 in (1.73 m) …   Wikipedia

  • Blue Earth County, Minnesota — Location in the state of Minnesota …   Wikipedia

  • Steele County (Minnesota) — Das Steele County Courthouse in Owatonna, gelistet im NRHP Nr. 78001565[1] Verwaltung …   Deutsch Wikipedia

  • Steele Canyon High School — Infobox Secondary school name = Steele Canyon High School, A California Charter School motto = established = 2000 city = Spring Valley state = California 91978 country = USA type = California Public Charter High School principal = Craig D. Rocha …   Wikipedia

  • Blue Earth County — Das Blue Earth County Courthouse in Mankato, gelistet im NRHP Nr. 80001940[1] Verwaltung …   Deutsch Wikipedia

  • Lexington Steele — Male adult bio caption = Lexington Steele (2000) birth = birth date and age|1969|11|28 location = New Jersey, U.S. birthname = Clifton Todd Britt death = height = height|ft=6|in=2cite web|url=http://www.rogreviews.com/interviews/Lexington… …   Wikipedia

  • Remington Steele — Seriendaten Deutscher Titel Remington Steele …   Deutsch Wikipedia

  • Les Enquetes de Remington Steele — Les Enquêtes de Remington Steele Les Enquêtes de Remington Steele Titre original Remington Steele Genre Série policière Créateur(s) Michael Gleason Robert Butler Pays d’origine  …   Wikipédia en Français

  • Les Enquêtes De Remington Steele — Titre original Remington Steele Genre Série policière Créateur(s) Michael Gleason Robert Butler Pays d’origine  …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”