Boddien (Adelsgeschlecht)
Wappen derer von Boddien

Boddien, auch Boddin, ist der Name eines Adelsgeschlechts aus Mecklenburg, wo es mehrere Orte des Namens Boddin gibt. Glieder der Familie sind in großherzoglich mecklenburg-schwerinischen und mecklenburg-strelitzischen Hofdiensten und in königlich preußischen, königlich hannöverschen und königlich niederländischen Militärdiensten zu hohen Ehrenstellen gelangt.[1]

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Nach Kneschke kam das Adelsgeschlechts ursprünglich aus Hannover,[1]es stammt ursprünglich aber aus Mecklenburg. Stammvater ist Bernhard Gottfried Boddin (* 1694 in Demmin; † 1758) Gutsbesitzer auf Danneborth und Alten-Karin, beides heute Ortsteile der Gemeinde Carinerland in Mecklenburg. Sein Sohn August Gotthard Boddien erhielt am 8. August 1787 zu Wien den Reichsadelsstand. Der königlich hannöversche Generalmajor Johann Caspar von Boddien, auf Danneborth und Weisin, wurde am 19. Juni 1822[2]der mecklenburgischen Ritterschaft inkorporiert. Der königlich niederländische Oberstleutnant Frederik Hendrik von Boddien wurde am 9. Dezember 1898 in den niederländischen Adel aufgenommen.[3]

Besitzungen

Das Stammhaus in Mecklenburg befand sich in Weisin[4] (heute Gemeinde Passow (Mecklenburg) im Landkreis Ludwigslust-Parchim). Weitere Besitzungen waren in Ostpreußen im Landkreis Ragnit[1] und in Knauten (Landkreis Preußisch Eylau) von 1898–1945.[5]

Wappen

Das Wappen von 1787 zeigt in Silber auf grünem Boden einen aus Gebüsch springenden natürlichen Hirsch. Auf dem Helm mit rechts rot-silbernen und links grün-silbernen Decken ein natürlicher grüner Baum.[3]

Namensträger

  • Friedrich Gotthard von Boddien (1769–1842) Geheimer Domainenrat, Preußischer Regierungsrat in Aurich
  • Johann Caspar von Boddien (1772–1845), mecklenburg-schwerinischer Generalmajor
  • Gustav von Boddien (1814–1870), mecklenburgischer Forstmeister und Dichter
  • Georg von Boddien (1850–1925), deutscher Maler
  • Hans von Boddien, Geheimer Regierungsrat und Landrat des Kreises Segeberg (1901)[6]
  • Else von Sperber, geb. von Boddien (1881–1977), deutsche Frauenpolitikerin
  • Heinrich von Boddien (1894–1971), deutscher Maler und Illustrator
  • Oskar von Boddien (1900–1942), deutscher Offizier[7]
  • Wilhelm von Boddien (* 1942), deutscher Kaufmann und Geschäftsführer des Fördervereins für den Wiederaufbau des Berliner Schlosses

Literatur

Weblinks

 Commons: Boddien (Adelsgeschlecht) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. a b c Ernst Heinrich Kneschke: Die Wappen der deutschen freiherrlichen und adeligen Familien, Band II, Verlag T. O. Weigel, Leipzig 1855, S.57
  2. Laut GHdA; nach Kneschke bereits 1821.
  3. a b Genealogisches Handbuch des Adels, Adelslexikon Band I, Band 53 der Gesamtreihe, C. A. Starke Verlag, Limburg (Lahn) 1972, S. 455
  4. Gutshaus Weisin bei Gutshäuser in Mecklenburg-Vorpommern
  5. Ostpreußen.net: Prudki - Knauten
  6. territorial.de: Territoriale Veränderungen in Deutschland und deutsch verwalteten Gebieten 1874–1945, Landkreis Segeberg
  7. Oskar von Boddien in der englischen wikipedia

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Boddien — ist der Name eines alten Adelsgeschlechts aus Mecklenburg, siehe Boddien (Adelsgeschlecht) Boddien ist der Familienname folgender Personen: Alfons von Boddien (1802–1857), preußischer Offizier, Abgeordneter der Frankfurter Nationalversammlung… …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm von Boddien — auf der Demonstration „Stoppt den Palastabriss“ am 14. Januar 2006 im Gespräch mit einem Journalisten Wilhelm von Boddien (* 27. Februar 1942 in Stargard, Pommern), ist ein deutscher Kaufmann und Geschäftsführer des Fördervereins für den… …   Deutsch Wikipedia

  • Boddin (Begriffsklärung) — Boddin bezeichnet die Gemeinde Boddin im Landkreis Rostock in Mecklenburg Vorpommern einen Ortsteil der Gemeinde Wittendörp im Landkreis Ludwigslust Parchim in Mecklenburg Vorpommern einen Ortsteil der Gemeinde Groß Pankow (Prignitz) im Landkreis …   Deutsch Wikipedia

  • Liste deutscher Adelsgeschlechter A–M — Diese Liste umfasst nur Adelsgeschlechter im deutschen Sprachraum (Deutschland, Österreich, Schweiz und teilweise Polen und Italien), die schon in der deutschsprachigen Wikipedia enthalten sind. Ausländische Geschlechter, die nicht in den… …   Deutsch Wikipedia

  • Karl von Plehwe — Hauptmann Karl von Plehwe.jpg Karl Gustav von Plehwe (* 30. Juni 1877 in Memel; † 27. März 1958 in Espelkamp) war ein deutscher Offizier, zuletzt Oberst sowie Gutsbesitzer und Politiker (DNVP) …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”