Christian von Borczyskowski

Christian von Borczyskowski (* 11. Juli 1946 in Husum) ist ein deutscher Physiker und Hochschullehrer.

Leben und Wirken

Nach Ablegen seines Abiturs leistete Borczyskowski von 1966 bis 1968 seinen Wehrdienst ab. Von 1968 bis 1973 studierte er an der Universität Bonn und der Freien Universität Berlin Physik. Als Diplom-Physiker war er anschließend an der FU Berlin als wissenschaftlicher Mitarbeiter beschäftigt. 1977 promovierte er zur Thematik ODMR- und ODENDOR-Untersuchungen am angeregten Triplettzustand von Chinoxalin und P- Dichlorbenzol in einkristalliner Matrix. Von 1979 bis 1980 hatte er ein Postdoktorat an der Universität Leiden (Niederlande). Von 1981 bis 1993 stand er dem Organischen Materiallabor der Physikfakultät der FU Berlin vor. In diese Zeit fällt seine 1987 erfolgte Habilitation im Bereich der Experimentellen Physik. 1993 folgte er dem Ruf als ordentlicher Professor für Optische Spektroskopie und Molekülphysik an die Technische Universität Chemnitz. Von 1994 bis 1997 hatte er das Amt des Dekans der Fakultät für Naturwissenschaften inne, von 1997 bis 2000 war er Rektor der Universität.

Er ist Autor von mehr als 160 wissenschaftlichen Publikationen.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Christian Weißmantel — (* 9. Dezember 1931 in Kamenz; † 16. September 1987 in Karl Marx Stadt) war ein deutscher Physiker. Lebenslauf Nach dem Studium der Physik von 1950 bis 1955 an der TH Dresden arbeitete er bis zu seiner Promotion 1958 als Assistent bei Kurt… …   Deutsch Wikipedia

  • Christian Benjamin Schmidt — (* 22. Juni 1783 in Thallwitz; † 16. Januar 1838 in Chemnitz) war ein deutscher Theologe, Pädagoge und erster Vorsteher der Königlichen Gewerbschule Chemnitz, der Vorgängereinrichtung der Technischen Universität Chemnitz. Leben Schmidt studierte… …   Deutsch Wikipedia

  • Eduard von Polenz — Eduard Karl Friedrich Adolph von Polenz (* 3. August 1792 in Neudeck; † 1. November 1863 in Dresden) war ein sächsischer Beamter, Vorsteher der Königlichen Gewerbschule Chemnitz sowie Politiker. Leben Der aus einer sächsischen Beamten und… …   Deutsch Wikipedia

  • Julius Ambrosius Hülße — (* 2. Mai 1812 in Leipzig; † 26. Juni 1876 in Dresden) war ein deutscher Mathematiker und Techniker. Inhaltsver …   Deutsch Wikipedia

  • Liste bekannter Persönlichkeiten der Technischen Universität Chemnitz — Die Liste soll − ohne Anspruch auf Vollständigkeit – einen Überblick über Personen verschaffen, die mit der Technischen Universität Chemnitz und deren Vorläufer durch Ehrenwürden, wissenschaftliche Arbeit und Lehre sowie als Absolventen verbunden …   Deutsch Wikipedia

  • Günther Grünthal — (* 4. April 1938 in Berlin) ist ein deutscher Historiker und Hochschullehrer. Leben Grünthal studierte von 1957 bis 1963 an der Universität Göttingen und der Freien Universität Berlin die Fächer Geschichte, Germanistik, Philosophie und Pädagogik …   Deutsch Wikipedia

  • Klaus-Jürgen Matthes — (* 27. September 1945 in Meerane) ist ein deutscher Ingenieur und Hochschullehrer. Von 2003 bis 2011 war er Rektor der TU Chemnitz. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • August Schläfer — um 1963 August Schläfer (* 4. August 1902 in Iserlohn Bremke; † 8. März 1967 in Karl Marx Stadt) war ein deutscher Professor und Gründungsrektor der Hochschule für Maschinenbau Karl Marx Stadt. Leben August Schläfer war der Sohn eines Maurers.… …   Deutsch Wikipedia

  • Arnold van Zyl — (* 1. April 1959 in Swellendam) ist ein südafrikanischer Ingenieur und Hochschullehrer. Er ist designierter Rektor der Technischen Universität Chemnitz. Leben und Wirken Van Zyl studierte an der Universität Kapstadt Maschinenbau und promovierte… …   Deutsch Wikipedia

  • Georg Schnedermann — Georg Heinrich Eberhard Schnedermann (* 21. Oktober 1818 in Hatzum; † 30. Januar 1881 in Dresden ) war ein deutscher Chemiker und Direktor der Königlichen Gewerbschule Chemnitz, der Vorgängereinrichtung der Technischen Universität Chemnitz. Leben …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”