Charles Van den Borren

Charles Van den Borren (* 17. November 1874 in Ixelles; † 14. Januar 1966 in Uccle) war ein belgischer Musikwissenschaftler.

Leben

Charles Van den Borren, ein promovierter Jurist und guter Amateurpianist, studierte nach siebenjähriger Anwaltstätigkeit Musikgeschichte bei Ernest Closson (1870-1950). 1919 wurde er Bibliothekar des Königlichen Konservatoriums Brüssel, welches eine der reichsten Musikaliensammlungen Europas besitzt. Er war Professor für Musikgeschichte an den Universitäten von Brüssel und Lüttich. 1937 wurde er ordentliches Mitglied der belgischen Académie royale des Beaux Arts. 1946 Vorsitzender der Société belge de musicologie.

Neben wissenschaftlichen Gremien in Belgien war er Mitglied in zahlreichen außerbelgischen Gesellschaften; so der „Akademie der Wissenschaften und Literatur“ in Mainz, der „Akademie der Wissenschaften Wien“, der „Gesellschaft zur Herausgabe von Denkmälern der Tonkunst in Österreich“, der „Société française de musicologie“, der „Royal Musical Association“ in London, der „Gesellschaft für Musikforschung“ und der „American Musicological Society“. [1].

Van den Borrens wichtigstes Betätigungsfeld war die Erforschung der Musik der Spanischen Niederlande, die sich über das Gebiet des heutigen Belgien, Nordwest-Frankreich und den Süden der heutigen Niederlande erstreckte, also die Heimat der meisten franko-flämischen Komponisten, die das musikalische Geschehen in diesem Zeitraum an fast allen wichtigen Höfen und Kirchenstaaten Europas maßgeblich gestalteten. Dazu gehören beispielsweise Namen wie Johannes Ciconia, Orlando di Lasso, Johannes Ockeghem, Guillaume du Fay, Josquin Desprez, Adrian Willaert, Antoine Busnoys aber auch unbekanntere Meister wie Jean Phillois, Gilles Joye, Lupus Hellinck (1494- um 1541) oder Josquin Baston (um 1515 – um 1576) [2]. Ein weiteres Betätigungsfeld war die Erforschung des Wirkens belgischer Komponisten der Romantik wie César Franck oder Peter Benoit.

Für sein Wirken erhielt er die belgischen Orden des „Grand Officier des Ordres de Léopold et de la Couronne“, besonders stolz war er auf die ausländischen Auszeichnungen, so erhielt er hochrangige niederländische, französische, österreichische und italienische Orden.

Van den Borren und sein Schüler Safford Cape gründeten 1933 in Antwerpen das „Ensemble Pro Musica Antiqua“, mit dem sie die erforschte Musik aus der Zeit zwischen 1200 und 1600, wieder erklingen lassen konnten. Wichtige Schüler waren Robert Wangermée und Suzanne Clercx-Lejeune (1910-1985), seine Nachfolgerin an der Lütticher Universität und Mutter des Musikwissenschaftlers Jérôme Lejeune (* 1952), der neben seiner Lehrtätigkeit das Label Ricercar gründete und betreut.

Schriften (Auswahl)

  • L'Œuvre dramatique de César Franck (Brüssel, 1907)
  • Les Origines de la musique de clavier en Angleterre (Brüssel, 1912)
  • Les musiciens belges en Angleterre à l'époque de la renaissance (Brüssel, 1913)
  • The sources of keyboard music in England
  • Les Débuts de la musique à Venise (Brüssel, 1914)
  • Les Origines de la musique de clavier dans les Pays-Bas (Brüssel, 1914)
  • Le manuscrit musical M. 222 C. 22 de la Bibliothèque de Strasbourg (XVe siècle) brulé en 1870 (1924)
  • Guillaume Dufay: son importance dans l'évolution de la musique au XVe siècle (Brüssel, 1925)
  • Peter Benoit (Brüssel, 1942)
  • Études sur le XVe siècle musical (Anvers, 1943)
  • Orlando di Lasso (Brüssel, 1943)
  • César Franck (Brüssel, 1950)
  • Polyphonia sacra: a continental miscellany of the fifteenth century (Brüssel, 1963)

Einzelnachweise

  1. http://www2.academieroyale.be/academie/documents/VANDENBORRENCharlesARB_196948409.pdf
  2. http://www.persee.fr/web/revues/home/prescript/article/rbph_0035-0818_1951_num_29_2_2103_t1_0662_0000_2

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Боррен Ш. Ж. Э. —         (Borren), Шарль Жан Эжен ван ден (17 XI 1874, Иксель 14 I 1966, Икль) бельг. историк музыки. Чл. Бельг. Корол. академии (с 1937; с 1957 её президент). Музыке обучался самостоятельно, затем занимался теорией музыки под руководством Э.… …   Музыкальная энциклопедия

  • Peter Benoit — Petrus Leonardus Leopoldus Benoit Peter Benoit par le peintre Jan van Beers jr. (1852 1927) …   Wikipédia en Français

  • Pro Musica Antiqua de Bruselas — Saltar a navegación, búsqueda Pro Musica Antiqua de Bruselas Información personal Origen Bélgica …   Wikipedia Español

  • Musique néerlandaise — Sommaire 1 Musique classique 2 Musique traditionnelle 3 Instruments de musique 4 Musique actuelle …   Wikipédia en Français

  • Giuseppe Zamponi — (* zwischen 1600 und 1610 in Rom; † im Februar 1662 in Brüssel; auch Gioseffo Zampone) war ein italienischer Organist und Komponist. Leben Giuseppe Zamponi war von 1629 bis 1638 Organist an der Kirche San Giacomo e Ildefonso degli Spagnuoli in… …   Deutsch Wikipedia

  • MACHAUT (G. de) — Guillaume de Machaut, musicien poète, chanoine de Reims, mêlé intimement à la vie des plus grands personnages de son temps, fut à la fois le dernier des trouvères et l’un des principaux promoteurs de l’art nouveau, l’«Ars nova», codifié par… …   Encyclopédie Universelle

  • Roland de Lassus — Pour les articles homonymes, voir Roland Delattre. Roland de Lassus Orlando di Lasso, Orlande de Lassus, Roland Delattre …   Wikipédia en Français

  • Toccata — (from Italian toccare , to touch ) is a virtuoso piece of music typically for a keyboard or plucked string instrument featuring fast moving, lightly fingered or otherwise virtuosic passages or sections, with or without imitative or fugal… …   Wikipedia

  • Geoges Antoine — Georges Antoine Georges Antoine est un compositeur belge né le 28 avril 1892 à Liège et mort à Bruges le 13 novembre 1918 «  ... tout doucement, sans agonie, en pleine connaissance de cause, en parlant de son prochain retour à Liège, de sa… …   Wikipédia en Français

  • Georges Antoine — est un compositeur belge né le 28 avril 1892 à Liège et mort à Bruges le 13 novembre 1918 « ... tout doucement, sans agonie, en pleine connaissance de cause, en parlant de son prochain retour à Liège, de sa mère et du Prix de Rome... »… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”