Brau- und Getränketechniker

Brau- und Getränketechniker ist ein in Österreich anerkannter Beruf bzw. Ausbildungsberuf aus dem Berufsfeld Lebensmittelproduktion. Brau- und Getränketechniker erzeugen Bier sowie verschiedene andere alkoholische und nicht alkoholische Getränke.

Inhaltsverzeichnis

Berufsbild

Ein Hauptaufgabenfeld ist das Brauen von Bier, so verarbeiten sie etwa Braugerste, Malz und Hopfen zu Bierwürze. Steigende Bedeutung verzeichnet die Herstellung anderer Getränke aus vorgegebenen Rezepturen (z. B. Fruchtsäfte). Im Produktionsprozess reinigen, sortieren und lagern Brau- und Getränketechniker die Grundstoffe und bekämpfen eventuell auftretenden Schädlingsbefall. Für die meisten zur Getränkeherstellung notwendigen Arbeitsschritte verwenden sie Maschinen. In großen Produktionsbetrieben überwachen und kontrollieren sie vor allem einzelne Teilbereiche des Produktionsvorgangs. Brau- und Getränketechniker arbeiten vorwiegend in Großbetrieben der Brauerei- und Getränkeindustrie. Sie arbeiten mit BerufskollegInnen und anderen MitarbeiterInnen der Brauerei- und Getränkeindustrie zusammen.

Ausbildung

Die Ausbildungsinhalte entsprechen den Anforderungen und Aufgaben des Berufs(bildes). In Österreich werden Lehrlinge drei Jahre im dualen Ausbildungssystem an Berufsschulen und in Lehrbetrieben ausgebildet. So erwerben sie theoretische und praktische Kenntnisse und Fertigkeiten, über die sie am Ausbildungsende die Lehrabschlussprüfung ablegen.[1] Verwandte Lehrberufe können mit verkürzter Lehrzeit absolviert werden, wie z. B. Lebensmitteltechnik oder Produktionstechniker. Zahlreiche fachspezifische Fort- und Weiterbildungsangebote stehen zur Auswahl aber auch die Ausbildung zum Werkmeister. Die selbstständige Berufsausübung ist für Textilchemiker/innen unter anderem im reglementierten Handwerk der Textilreiniger oder im freien Gewerbe Textilveredler möglich. Für Höherqualifizierungen an Kollegs, Fachhochschulen und Universitäten benötigt man die Berufsmatura (Berufsreifeprüfung), die sich aus der Lehrabschlussprüfung und vier weiteren Prüfungen zusammensetzt.[2]

Einzelnachweise

  1. Ausbildungverordnung des österr. Wirtschaftsministeriums gültig seit 1. Januar 2006
  2. Ausbildungs-und Weiterbildungsinfos des Instituts für Bildungsforschung der Wirtschaft: BerufsInformationsComputer (BIC)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”