Abel Ferrara

Abel Ferrara (* 19. Juli 1951 in New York, New York) ist ein US-amerikanischer Drehbuchautor und Regisseur.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Abel Ferrara wurde in der Bronx in New York geboren. Seine ersten Amateurfilme drehte er als Teenager auf Super 8. Er ist Absolvent der State University of New York at Purchase.

Seinen Ruf erarbeitete er sich mit seinen schonungslosen Porträts des Bronxer Straßenlebens. 1979 drehte er The Driller Killer. Im Mittelpunkt der Handlung steht ein Maler, der auf Mordtour geht. Dieser Film wurde sein erster kommerzieller Erfolg. Gute Kritiken für Ms. 45, einem Film über eine stumme Frau, die nach einer Vergewaltigung zur Selbstjustiz greift, halfen ihm, einen gewissen Kultstatus zu erlangen. Mit größeren Budgets und der Unterstützung der Filmindustrie gelang es ihm nun, auch namhafte Darsteller zu verpflichten. Dennoch nahm er seine Kamera weiter mit in die Abgründe New Yorks, wie sein von Robert Bresson beeinflusster[1] Low-Budget-Film Bad Lieutenant (1992) zeigte. Einen großen Einfluss auf Ferrara übte nach eigenen Angaben auch der deutsche Filmemacher Rainer Werner Fassbinder aus.

Oft nimmt sich der in den Medien als „zweifelnder Katholik[2] bekannte Filmregisseur seines Glaubens beziehungsweise religiöser Fragen an. „In meinen Filmen ist die Religion mehr als eine Metapher“[3], so Ferrara, der lange Zeit mit dem Drehbuchautor Nicholas St. John zusammenarbeitete, einem Katholischlehrer und regelmäßigen Kirchgänger[3]. So ließen die beiden Titelheld Harvey Keitel in Bad Lieutenant die Vergewaltigung an einer Nonne aufdecken, während in Das Begräbnis die Totenwache von Johnny Tempio, dem Jüngsten des katholischen Tempio-Clan in den Fokus gerückt wird. 2005 zog Ferrara nach Rom[2] wo er Juliette Binoche die Rolle einer von Maria Magdalena besessenen Schauspielerin in dem preisgekrönten Drama Mary anvertraute.

Filmografie

  • 1971: Nicky's Film
  • 1972: The Hold Up
  • 1973: Could This Be Love?
  • 1976: Nine Lives of a Wet Pussy
  • 1977: Not Guilty: For Keith Richards
  • 1979: The Driller Killer - Der Bohrmaschinenkiller
  • 1981: Die Frau mit der 45er Magnum (Ms. 45)
  • 1984: Fear City – Manhattan 2 Uhr nachts (Fear City)
  • 1984: Miami Vice (Episoden „The Dutch Oven“ und „The Home Invaders“)
  • 1987: Krieg in Chinatown (China Girl)
  • 1989: Cat Chaser
  • 1990: King of New York – König zwischen Tag und Nacht (King of New York) (mit Christopher Walken)
  • 1992: Bad Lieutenant (mit Harvey Keitel)
  • 1993: Body Snatchers – Angriff der Körperfresser (mit Gabrielle Anwar, Terry Kinney, Billy With, Forest Whitaker)
  • 1993: Dangerous Game (Snake Eyes) (mit James Russo, Madonna, Harvey Keitel)
  • 1995: The Addiction (mit Lili Taylor, Christopher Walken, Anabella Sciorra)
  • 1996: California (mit Mylene Farmer)
  • 1996: Das Begräbnis (The Funeral) (mit Christopher Walken, Chris Penn, Isabella Rossellini, Vincent Gallo, Benicio Del Toro)
  • 1997: The Blackout (mit Matthew Modine, Béatrice Dalle, Dennis Hopper, Claudia Schiffer)
  • 1997: Subway Stories (Episodenfilm mit Beteiligung von Abel Ferrara)
  • 1998: New Rose Hotel (mit Christopher Walken, Willem Dafoe, Asia Argento, Anabella Sciorra)
  • 2001: R Xmas (mit Drea de Matteo, Lillo Brancato, Lisa Valens, Ice-T)
  • 2005: Mary (mit Juliette Binoche, Forest Whitaker, Matthew Modine, Heather Graham)
  • 2007: Go Go Tales (mit Willem Dafoe, Bob Hoskins, Matthew Modine, Asia Argento)
  • 2008: Chelsea on the Rocks (Dokumentarfilm über das Chelsea Hotel in New York)
  • 2009: Napoli, Napoli, Napoli (Uraufführung: Filmfestspiele von Venedig 2009 – Out of Competition)
  • 2010: Mulberry St. (mit Danny Aiello, Frank Aquilino, Frank Vincent, Frankie Cee, Shanyn Leigh, Matthew Modine)
  • 2011: 4:44 - Last Day On Earth (mit Willem Dafoe, Shanyn Leigh)

Auszeichnungen

  • 1987: Deauville Film Festival – Critics Award (Nominierung) für Krieg in Chinatown (China Girl)
  • 1998: Mystfest – Best Film (Nominierung) für Cat Chaser
  • 1991: Mystfest – Best Direction für King of New York
  • 1991: Mystfest – Best Film (Nominierung) für King of New York
  • 1993: Cannes Film Festival – Goldene Palme (Nominierung) für Body Snatchers – Angriff der Körperfresser
  • 1993: Intern. Fantasy Film Award – Fantasproto (Nominierung) für Bad Lieutenant
  • 1993: Independent Spirit Awards – Independent Spirit Award (Nominierung) für Bad Lieutenant
  • 1995: Berlinale – Goldener Bär (Nominierung) für The Addiction
  • 1995: Gotham Awards – Filmmaker Award
  • 1995: Mystfest – Critics Award für The Addiction
  • 1995: Mystfest – Best Film (Nominierung) für The Addiction
  • 1996: Filmfestspiele von Venedig – OCIC Award für The Funeral
  • 1996: Filmfestspiele von Venedig – Goldener Löwe (Nominierung) für The Funeral
  • 1997: Independent Spirit Awards – Independent Spirit Award (Nominierung) für The Funeral
  • 1997: Málaga Fantastic Cinema – Best Film für The Addiction
  • 1998: New York Intern. Filmfestival – Feature Film Award für The Blackout
  • 1998: Sitges, Catalonian Filmfest – Best Film (Nominierung) für New Rose Hotel
  • 1998: Filmfestspiele von Venedig – Elvira Notari Prize – Special Mention für New Rose Hotel
  • 1998: Filmfestspiele von Venedig – Filmcritica „Bastone Bianco“ Award für New Rose Hotel
  • 1998: Filmfestspiele von Venedig – Goldener Löwe (Nominierung) für New Rose Hotel
  • 2002: New York Intern. Filmfestival – Grand Jury Prize für ´R Xmas
  • 2004: Flaiano International Prizes – Career Award
  • 2005: Filmfestspiele von Venedig – Spezialpreis der Jury für Mary
  • 2005: Filmfestspiele von Venedig – Mimmo Rotella Foundation Award für Mary
  • 2005: Filmfestspiele von Venedig – SIGNIS Award für Mary
  • 2005: Filmfestspiele von Venedig – Serio Trasatti Award für Mary
  • 2005: Filmfestspiele von Venedig - Goldener Löwe (Nominierung) für Mary
  • 2007: Montréal World Film Festival – Grand Prix des Amériques (Nominierung) für Go Go Tales
  • 2007: eDIT Filmmakers´s Festival – Ehrenpreis für sein Gesamtwerk
  • 2008: Sitges, Catalonian Filmfest – Time-Machine Honorary Award
  • 2009: Miami Film Festival – Career Achievement Tribute
  • 2011: Locarno Film Festival – Ehrenleopard für sein Gesamtwerk
  • 2011: Filmfestspiele von Venedig – Goldener Löwe (Nominierung) für 4:44 - Last Day On Earth
  • 2011: New York Film Festival – 4:44 - Last Day On Earth (Main Slate)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. vgl. French, Philip: Art (Cinema): Casting a fly to catch a frontier Wasp In: The Observer, 21. February 1993, S. 58
  2. a b vgl. Daniel Kothenschulte: Unter der Eisdecke. In: Frankfurter Rundschau, 8. September 2005, Feuilleton, S. 18
  3. a b vgl. Selbstzerstörung hält mich am Leben. Ein Gespräch mit dem New Yorker Regisseur Abel Ferrara. In: Süddeutsche Zeitung, 24. Oktober 1996, Feuilleton

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Abel Ferrara — Nacimiento 19 de julio de 1951 (60 años) …   Wikipedia Español

  • Abel Ferrara — Infobox Actor name = Abel Ferrara birthdate = birth date and age|1951|7|19 birthplace = The Bronx, New York yearsactive = 1971 present occupation = director, screenwriter, actor, producer, editor, cinematographerAbel Ferrara (born July 19, 1951… …   Wikipedia

  • Abel Ferrara — Pour les articles homonymes, voir Ferrara. Abel Ferrara …   Wikipédia en Français

  • Snake Eyes (Abel Ferrara) — Snake Eyes (film, 1993) Pour les articles homonymes, voir Snake Eyes. Snake Eyes (Dangerous Game) est une film américain réalisée par Abel Ferrara sorti Le 13 octobre 1993. Sommaire 1 Synopsis 2 F …   Wikipédia en Français

  • FERRARA (A.) — FERRARA ABEL (1951 ) Dès ses débuts, à l’aube des années 1980, Abel Ferrara se forge une réputation enviable dans le cercle des cinéphiles américains amateurs de séries B. Son statut, d’abord lié à un phénomène typiquement new yorkais (il est né… …   Encyclopédie Universelle

  • Ferrara (Begriffsklärung) — Ferrara steht für: Ferrara, eine italienische Stadt Provinz Ferrara, eine italienische Provinz SPAL Ferrara, einen italienischen Fußballverein Ferrara ist der Familienname folgender Personen: Abel Ferrara (* 1951), US amerikanischer Regisseur… …   Deutsch Wikipedia

  • Abel (Vorname) — Abel ist ein männlicher Vorname und Familienname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Namenstage 3 Bekannte Namensträger 4 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Ferrara (disambiguation) — Ferrara is a city in Italy, the capital of the Province of FerraraFerrara may also refer to: *Ferrara Fire Apparatus, American manufacturer of emergency services equipment *Abel Ferrara, American film director *America Ferrera, Latina film… …   Wikipedia

  • Ferrara — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Ferrara est un patronyme d origine italienne, très répandu en Italie, notamment en Lombardie et en Campanie et qui est une variante de Ferrari (forge,… …   Wikipédia en Français

  • Abel (nombre) — Para otros usos de este término, véase Abel (desambiguación). Abel Representación de Caín conduciendo a Abel a la muerte, por James Tissot. Origen …   Wikipedia Español

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”