10 für Deutschland

10 für Deutschland ist ein Buch der politischen Journalistin Mely Kiyak, in dem „Gespräche mit türkeistämmigen Abgeordneten“ Deutschlands nachzulesen sind. Das 2007 bei der Edition Körber-Stiftung in Hamburg erschienene Buch basiert auf Interviews der Autorin.

Die Idee zu dem Buch geht auf das 2004 gegründete Netzwerk türkeistämmiger MandatsträgerInnen zurück, dessen Hauptziel es ist „das Engagement von Mandatsträgern mit Migrationshintergrund bekannter zu machen und dadurch auch andere Zuwanderer zur politischen Partizipation in Deutschland zu motivieren“[1].

Inhaltsverzeichnis

Inhalt

Das publizistische Werk beginnt mit einer umfangreichen Analyse der Beteiligung türkeistämmiger Abgeordneter am politischen Leben in Deutschland. Diese bildet quasi den gesellschaftspolitischen Rahmen für die folgenden Gespräche, in deren Mittelpunkt Fragen nach Motivation und Ziel des Engagements der Befragten für Deutschland steht. Daneben kommen Fragen zur Integrationspolitik, insbesondere zum neuen Zuwanderungsgesetz und dem Verhältnis der Gesprächspartner zum Islam vor und auch spezifische Schwierigkeiten türkeistämmiger Menschen bei der politischen Partizipation werden thematisiert. Gesprächspartner Kiyaks waren Lale Akgün, SPD-Bundestagsabgeordnete, Evrim Baba, PDS-Mitglied Abgeordnetenhaus Berlin, Ergun Can, SPD-Stadtrat Stuttgart, Ekin Deligöz, Bundestagsabgeordnete der Grünen, Dilek Kolat, SPD-Mitglied Abgeordnetenhaus Berlin, Murat Kalmiş, FDP-Stadtrat Delmenhorst, Mustafa Kara, CDU-Stadtrat Neckarsulm, Cem Özdemir, Grünen-Abgeordneter EU-Parlament, Ali Ertan Toprak, Grünen-Stadtrat Recklinghausen und Nesrin Yilmaz, ehemalige CSU-Stadträtin Ingolstadt.

Auszug

„Der Gang ins Amt für Einbürgerung und ins türkische Konsulat geschieht nicht automatisch. Was waren Ihre Gründe? – Ich habe meinen Antrag aus zwei Gründen gestellt. Erstens, weil ich mit 16 Jahren schon bei den Grünen war und es mich geärgert hat, dass ich nicht wählen durfte. Und der zweite Grund war der Militärdienst, ich konnte mir mich damals einfach nicht in der türkischen Armee vorstellen.“

Gespräch zwischen Mely Kiyak und Cem Özdemir, zitiert nach Körber-Forum, 7. November 2007

Kritiken

Laut Elke Nicolini (Süddeutsche Zeitung) entlockt die Autorin ihren Gesprächspartnern „Aufschlussreiches über ihre politischen und persönlichen Erfahrungen und Erwartungen“[2]. Astrid Hölscher (Frankfurter Rundschau) konstatiert „eine ebenso lehrreiche wie amüsante Lektüre“[2] und sieht das Werk als „gelungen“ an. Der Berliner Tagesspiegel nannte die Interviews „lesenswert“, untermauerte aber mit ihnen auch die These, dass die derzeitig in Deutschland vorhandene Terminologie bezüglich des Themenfeldes Migration und Integration kaum ausreichend ist.[3]

Weblink

Einzelbelege

  1. http://www.koerber-stiftung.de/frames/frames.php?param=http://www.koerber-stiftung.de/koerber-forum/programm/detail/2007-4/2007-11-07.html
  2. a b http://www.perlentaucher.de/buch/27999.html
  3. http://www.tagesspiegel.de/kultur/Sprache-Integration;art772,2455178

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Rock für Deutschland — Unter den Mottos „Rock gegen Krieg“ bzw. „Rock für Deutschland“ finden seit 2003 im ostthüringischen Gera jährlich Neonazi Veranstaltungen mit Festival Charakter statt, bei der Redner aus dem Spektrum der Nationaldemokratischen Partei… …   Deutsch Wikipedia

  • NOK für Deutschland — Historische Entwicklung deutscher Sportdachverbände und Nationaler Olympischer Komitees Das Nationale Olympische Komitee für Deutschland (NOK) war von 1949 bis 2006 die Dachorganisation olympischer Sportarten in der Bundesrepublik Deutschland.… …   Deutsch Wikipedia

  • Bund freier Bürger - Offensive für Deutschland — Der Bund freier Bürger – Offensive für Deutschland (Kurzbezeichnung: BFB – Die Offensive) war eine Kleinpartei[1] in der Bundesrepublik Deutschland, die von 1994 bis 2000 existierte. Während sie sich selbst als „liberal konserativ“ bezeichnet,… …   Deutsch Wikipedia

  • Bund freier Bürger – Offensive für Deutschland — Der Bund freier Bürger – Offensive für Deutschland (Kurzbezeichnung: BFB – Die Offensive) war eine Kleinpartei[1] in der Bundesrepublik Deutschland, die von 1994 bis 2000 existierte. Während sie sich selbst als „liberal konserativ“ bezeichnet,… …   Deutsch Wikipedia

  • Nationales Olympisches Komitee für Deutschland — Das Nationale Olympische Komitee für Deutschland (NOK) war von 1949 bis 2006 die Dachorganisation olympischer Sportarten in der Bundesrepublik Deutschland. Von 1979 bis 1990 galt die offizielle Bezeichnung Nationales Olympisches Komitee der… …   Deutsch Wikipedia

  • Allgemeiner Cäcilien-Verband für Deutschland — Heilige Cäcilia Der Allgemeine Cäcilien Verband für Deutschland (abgek. ACV) wurde 1868 gegründet und ist ein Chorverband der katholischen Kirche. Der Dienstsitz des ACV für Deutschland befindet sich in der Hochschule für Katholische Kirchenmusik …   Deutsch Wikipedia

  • Arbeitsgemeinschaft der Optanten für Deutschland — Die Arbeitsgemeinschaft der Optanten für Deutschland (AdO) entstand am 30. Jänner 1940 und war eine Vereinigung von Südtirolern, die bei der Optionsfrage für eine Emigration aus Italien ins Deutsche Reich gestimmt hatten. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Arbeitsgemeinschaft der Optanten für Deutschland — The Arbeitsgemeinschaft der Optanten für Deutschland (Association of optants for Germany, ADO) was founded on 30 January 1940. It was an association for German speakers who, according to the Alto Adige Option Agreement between Mussolini and… …   Wikipedia

  • Liste der römisch-katholischen Bischöfe für Deutschland — In dieser Liste finden sich alle lebenden Bischöfe der Bundesrepublik Deutschland, einschließlich der deutschen Kurienbischöfe. Papst Benedikt XVI. ist als Primas von Italien trotz seiner deutschen Staatsangehörigkeit nicht aufgeführt.… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutschland im 20. Jahrhundert — Inhaltsverzeichnis 1 Weimarer Republik 1919–1933 2 Zeit des Nationalsozialismus 1933–1945 3 Das besetzte Deutschland von 1945 bis 1949 4 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”