Burkhard Schmeer

Burkhard Schmeer (* 1964 in Hamburg) ist ein deutscher Schauspieler.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Erste schauspielerische Erfahrungen machte Schmeer während seiner Schulzeit in der Theater-AG seiner Schule in Wentorf bei Hamburg.[1] Er absolvierte von 1988 bis 1991 eine Schauspiel- und Gesangsausbildung an der Hamburger Stage School of Music, Dance and Drama.[2] Es folgten erste Theaterengagements am Thalia Theater und am Theater am Holstenwall (The Rocky Horror Picture Show).

Seit 1993 ist er mit einem festen Gastvertrag an das Theater Lüneburg gebunden. Er trat dort unter anderem in Ghetto von Joshua Sobol (1993, als Hans Kittel), Draußen vor der Tür (1995), Bullets Over Broadway (1997), Die Glasmenagerie (1998), Die Dreigroschenoper (1998), Eine Mittsommernachtssexkomödie von Woody Allen (2000), Hexenjagd (2002), Othello darf nicht platzen von Ken Ludwig (2002, als Tenor Tito Merelli) und als Kjell Bjarne in Elling auf. Besonderen Erfolg hatte er von 2001 bis 2006 mit dem Solostück Caveman von Rob Becker, mit dem insgesamt über dreihundert Mal in Lüneburg und bei Gastspielen in Düsseldorf, Berlin, Cottbus und Lübeck auftrat.[1] Gastengagements hatte Schmeer unter anderem am Bernhard-Theater in Zürich (in Linie 1) und am Theater Lübeck (1997/1998, als Claude in dem Musical Hair). In einer Tourneeinszenierung spielte er auch in Mutter Courage und ihre Kinder.[1]

Seit Mitte der 1990er Jahre übernahm Schmeer regelmäßig auch Rollen im Kino und im Fernsehen.

In dem Kinofilm Rosenstraße (2003) von Margarethe von Trotta war er als fieser Nazi und Hauptscharführer zu sehen. Im Fernsehen spielte er in verschiedenen Fernsehserien mehrere durchgehende Serienrollen, wiederkehrende Episodenrollen und auch Gastrollen. So hatte er durchgehende Serienrollen als Polier und Ehemann von Schwester Stefanie in Stefanie – Eine Frau startet durch (2003/2004), als Polizist Gausch in Hallo Robbie! (2002–2006) und seit 2007 als Ehemann Stefan Andresen in der ZDF-Serie Da kommt Kalle.[3] Außerdem hatte er Episodenrollen in den Serien Die Pfefferkörner, Der Landarzt, Die Rettungsflieger sowie Adelheid und ihre Mörder.

Schmeer ist auch ein vielbeschäftigter Werbedarsteller und gehört zu den bekanntesten Gesichtern im Werbefernsehen.[4][5] Er war unter anderem in Werbespots für die Deutsche Bahn zu sehen, als Zugbegleiter mit der Frage: „Hier noch jemand ohne Bahncard?“, für Hasseröder als erfolgloser Torwart, der aber die Bierflasche sicher fängt, oder als Familienvater, der seinen Kindern Mucosolvan verabreicht. Besondere Bekanntheit erreichte Schmeer als Werbedarsteller jedoch insbesondere mit der Kultfigur des schwulen Buchhändlers Holger, der gemeinsam mit seinem Lebensgefährten Max diverse Tiefkühlprodukte von Iglo testet.[1][4][5]

Schmeer ist auch als Autor tätig und engagiert sich sozial. Seit 2001 präsentiert er, gemeinsam mit Künstlerkollegen, in der Weihnachtszeit bei freiem Eintritt selbstgeschriebene Weihnachtsmärchen für Kinder im Lüneburger Rathaus.[1][6] Außerdem nahm er für die Stadt Lüneburg einen akustischen Stadtführer auf CD auf, der in verschiedenen Stadtrundgängen die Sehenswürdigkeiten Lüneburgs erklärt.[1][7]

Schmeer ist verheiratet. Seine Ehefrau Kerstin Kessel ist Ballerina am Theater Lüneburg, Ballettlehrerin und Choreografin.[1] Schmeer lebt in Lüneburg.[1]

Filmografie (Auswahl)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b c d e f g h Er bringt Geschichte zum Klingen; Porträt über Burkhard Schmeer in: Hamburger Abendblatt vom 3. März 2005
  2. Burkhard Schmeer Vita und Rollenverzeichnis bei Presse Partner Preiss, Stand: März 2007
  3. Burkhard Schmeer, Vita Serie Da kommt Kalle (ZDF, abgerufen am 22. November 2010)
  4. a b Mit meinem Gesicht kann man alles verkaufen in: BILD vom 16. Februar 2006
  5. a b Hausmannskost, Porträt über Burkhard Schmeer in: Berliner Zeitung vom 15. Mai 2001
  6. Das etwas andere Weihnachtsmärchen in: Hamburger Abendblatt vom 18. November 2009
  7. Burkhard Schmeer Vita beim Projekt Wohin gehst Du?

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Burkhard (Vorname) — Burkhard ist ein männlicher Vorname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft 2 Verbreitung 3 Namenstag 4 Schreibweisen …   Deutsch Wikipedia

  • Schmeer — ist der Familienname folgender Personen: Burkhard Schmeer (* 1964 ), deutscher Schauspieler. Rudolf Schmeer (1905 1966), deutscher Politiker (NSDAP) Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit dems …   Deutsch Wikipedia

  • Liste bekannter Darsteller des deutschsprachigen Films — Diese Liste beinhaltet bekannte Darsteller des deutschsprachigen Films, unabhängig von ihrer Herkunft. Die meisten der folgenden Schauspieler waren in mehr als einem der aufgeführten Zeitabschnitte aktiv. Eingeordnet sind sie dort, wo sie ihre… …   Deutsch Wikipedia

  • Da kommt Kalle — Seriendaten Deutscher Titel Da kommt Kalle Produktionsland Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Eschede Zug 884 — Filmdaten Originaltitel Eschede Zug 884 Produktionsland Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Für alle Fälle Stefanie — Seriendaten Originaltitel Für alle Fälle Stefanie Produktionsland Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Isabel Arlt — (* 12. August 1973) ist eine deutsche Schauspielerin und Chansonsängerin. bei der Aufführung des Musicals Der Boss und die Liebe zum Erbhof Sie lernte Ballett, studierte ein Jahr lang Musik und absolvierte eine Musicalausbildung. Ihr… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Persönlichkeiten der Stadt Hamburg — Hamburger Persönlichkeiten, die wichtig für Hamburg und seine Geschichte sind, die also hier maßgeblich gewirkt haben oder deren Person eng mit dem Namen „Hamburg“ verbunden wird, sind nachfolgend aufgeführt. Am Ende der Liste sind weitere… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Schauspielern des deutschsprachigen Theaters — Hier sind bekannte Theaterschauspieler des deutschsprachigen Theaters aufgelistet. Nach dem Aufkommen des Films wurden manche von ihnen auch Filmschauspieler. Wer sich ausschließlich für Filmschauspieler interessiert siehe unter: Liste der… …   Deutsch Wikipedia

  • Sacré Charlie — Titre original Da kommt Kalle Genre Série policière Créateur(s) Jutta Lieck Klenke Pays d’origine  Allemagne Chaîne d’origine …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”