Callum MacLeod

Callum MacLeod (* 20. Januar 1988 in Gloucester, England) ist ein britischer Rennfahrer. Er trat 2011 in der GP3-Serie an.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

MacLeod begann seine Motorsportkarriere 1996 im Kartsport, in dem er bis 2003 aktiv war.[1] 2005 wechselte er in den Formelsport und startete in der britischen Formel BMW. Er beendete seine Debütsaison auf dem 23. Gesamtrang. 2006 wurde er Siebter im Clumans-Cup der Formel Ford. 2007 trat er in der britischen Formel Ford an. Er gewann 14 von 24 Rennen und stand insgesamt 20 Mal auf dem Podest. Den Meistertitel entschied er deutlich für sich. 2008 wechselte er in die britische Formel-3-Meisterschaft. Für zwei verschiedene Teams startend wurde er 14. in der nationalen Klasse. Außerdem nahm er an zwei Rennen des britischen Porsche Carrera Cups teil.

2009 wechselte MacLeod zum Team West-Tec in die European F3 Open. Mit einem dritten Platz als bestes Resultat belegte er am Ende der Saison den neunten Platz in der Gesamtwertung. Außerdem entschied er die Copa-Wertung für sich. 2010 blieb er in der European F3 Open und bestritt seine zweite Saison für das Team West-Tec. Der Brite gewann drei Rennen und stand acht Mal auf dem Podium. Nachdem er das letzte Rennwochenende ausgelassen hatte, wurde er mit 112 zu 154 Punkten Vizemeister hinter Marco Barba.

2011 war MacLeod zunächst ohne Cockpit. Zum fünften Rennwochenende stieg er schließlich für Carlin in die GP3-Serie ein.[2] Am Saisonende lag er auf dem 23. Platz der Fahrerwertung.

Karrierestationen

Einzelnachweise

  1. “Callum” (callummacleod.com; abgerufen am 24. November 2010)
  2. “Macleod joins Carlin for remainder of GP3 season” (gp3series.com am 19. Juli 2011)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Callum MacLeod — Infobox racing driver name = Callum MacLeod pixels = caption = nationality = flagicon|GBR British date of birth = Birth date and age|1988|01|20 place of birth = Northampton, England related to = current series = British Formula 3 first year =… …   Wikipedia

  • Macleod — bzw. MacLeod ist der Familienname folgender Personen: Ally MacLeod (1931–2004), schottischer Fußballspieler und trainer Callum MacLeod (* 1988), britischer Rennfahrer Charlotte MacLeod (1922–2005), kanadische Schriftstellerin Colin MacLeod… …   Deutsch Wikipedia

  • Calum MacLeod — could refer to: * Calum MacLeod the crofter. * Calum MacLeod the cricketer. * Calum MacLeod the producer and writer. * Calum MacLeod (born 1969) from Scotland, married to Lijia Zhang, Chinese writer and journalist. * Callum MacLeod (born 1988)… …   Wikipedia

  • Clan MacLeod of Lewis — Clan Macleod of the Lewes Crest badge …   Wikipedia

  • Malcolm MacLeod (clan chief) — For other people of the same name, see Malcolm MacLeod. Malcolm MacLeod Born 1296 Died 1370 Castle of Stornoway, Lewis Resting place Iona Predecessor Tormod (father) …   Wikipedia

  • Temporada 2009 de European F3 Open — Anterior: 2008 Siguiente: 2010 La temporada 2009 de European F3 Open es la 1ª después del cambio de denominación y la novena en total. Esta edición contó con 11 escuderías, de las cuales salió ganadora Campos Racing. El ganador de esta edición… …   Wikipedia Español

  • GP3-Serie-Saison 2011 — Die GP3 Serie Saison 2011 war die zweite Saison der GP3 Serie. Sie startete am 7. Mai 2011 auf dem Istanbul Park Circuit und endete am 11. September 2011 im Autodromo Nazionale Monza. Den Meistertitel der Fahrer sicherte sich vorzeitig Valtteri… …   Deutsch Wikipedia

  • Temporada 2010 de European F3 Open — Anterior: 2009 Siguiente: 2011 La temporada 2010 de European F3 Open es la 2ª después del cambio de denominación y la décima en total. El ganador de la temporada fue Marco Barba, sólo le pudo seguir Macleod (2º) al principio de la temporada y… …   Wikipedia Español

  • Temporada 2011 de GP3 Series — Anterior: 2010 Siguiente: 2012 La temporada 2011 de GP3 Series es la segunda temporada del campeonato de GP3 Series. El campeonato consta de 8 rondas y empieza el 7 de mayo en el Istanbul Park y termina el 11 de septiembre en el Autodromo… …   Wikipedia Español

  • McLaren Autosport BRDC Award — The McLaren Autosport BRDC Award is an award set up in 1989 to reward and recognise young racing drivers from the UK.[1] As its names suggest, the award is backed by Formula One team McLaren, motorsport magazine Autosport, and the British Racing… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”