Abelsche Identität

Die abelsche Identität ist ein Ausdruck für die Wronski-Determinante zweier linear unabhängiger homogener Lösungen einer linearen gewöhnlichen Differentialgleichung zweiter Ordnung. Die Beziehung wurde 1827 von dem norwegischen Mathematiker Niels Henrik Abel hergeleitet.

Inhaltsverzeichnis

Aussage

Gegeben sei die lineare gewöhnliche Differentialgleichung zweiter Ordnung

\ y''(x)+P(x)y'(x)+Q(x)y(x)=0.

Für die Wronski-Determinante von zwei Lösungen der Differentialgleichung gilt dann

W(x)=W(x_0)\exp\left(-\int_{x_0}^xP(\xi)\,{\rm d}\xi\right).

Beweis

Nach Definition ist \ W(x) = \det \Phi(x), worin \ \Phi ein Fundamentalsystem für die Differentialgleichung

\ Y'(x) = A(x)Y(x) mit A(x) := \begin{pmatrix}0&1\\-Q(x)&-P(x)\\\end{pmatrix}

ist. Gemäß der liouvilleschen Formel gilt

W(x) = W(x_0)\exp\left(\int_{x_0}^x{\rm Spur}(A(\xi)){\rm d}\xi\right) = W(x_0)\exp\left(-\int_{x_0}^xP(\xi)\,{\rm d}\xi\right)\ .
\Box

Anwendung

Die abelsche Identität erlaubt es, die Wronski-Determinante bei bekanntem Wert an der Stelle x0 für alle anderen x zu berechnen. Insbesondere ist die Wronski-Determinante konstant, wenn P(x)\equiv 0 gilt. Aufgrund der Beziehung, die die Wronski-Determinante zwischen zwei linear unabhängigen Lösungen herstellt, erlaubt sie unter Umständen, die eine aus der anderen zu berechnen.

Literatur

  • W. Boyce und R. Di Prima: Elementary differential equations and boundary value problems. Wiley, New York, 1969
  • Eric W. Weisstein. Abel's Differential Equation Identity. From MathWorld-A Wolfram Web Resource. (siehe Weblinks)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Abelsche Lie-Algebra — Lie Algebra berührt die Spezialgebiete Mathematik Lineare Algebra Lie Gruppen Physik Eichtheorie ist Spezialfall von Vektorraum …   Deutsch Wikipedia

  • Niels Henrik Abel — Niels Henrik Abel. Niels Henrik Abel (* 5. August 1802 auf der Insel Finnøy, Ryfylke, Norwegen; † 6. April 1829 in Froland, Aust Agder, Norwegen) war ein norwegischer Mathematiker …   Deutsch Wikipedia

  • Multiindex — In der Mathematik fasst man häufig mehrere Indizes zu einem Multiindex zusammen. Verallgemeinert man Formeln von einer Veränderlichen auf mehrere Veränderliche, zum Beispiel von Potenzreihen in einer Veränderlichen auf Mehrfachpotenzreihen, so… …   Deutsch Wikipedia

  • Liouvillesche Formel — Die liouvillesche Formel (benannt nach Joseph Liouville) ist eine Identität, welche die Determinante der Fundamentalmatrix eines linearen gewöhnlichen Differentialgleichungssystems erster Ordnung mit der Spur der Koeffizientenmatrix verknüpft.… …   Deutsch Wikipedia

  • Wronskideterminante — Mit Hilfe der Wronski Determinante, die nach dem polnischen Mathematiker Josef Hoëné Wroński benannt wurde, kann man skalare Funktionen auf lineare Unabhängigkeit testen, wenn diese hinreichend oft differenzierbar sind. Dies kann insbesondere… …   Deutsch Wikipedia

  • Abstract nonsense — Die Kategorientheorie oder die kategorielle Algebra ist ein Zweig der Mathematik, der sich Anfang der 1940er Jahre zuerst im Rahmen der Topologie entwickelte; Saunders MacLane nennt seine 1945 gemeinsam mit Samuel Eilenberg entstandene „General… …   Deutsch Wikipedia

  • Duale Kategorie — Die Kategorientheorie oder die kategorielle Algebra ist ein Zweig der Mathematik, der sich Anfang der 1940er Jahre zuerst im Rahmen der Topologie entwickelte; Saunders MacLane nennt seine 1945 gemeinsam mit Samuel Eilenberg entstandene „General… …   Deutsch Wikipedia

  • Funktor (Mathematik) — Die Kategorientheorie oder die kategorielle Algebra ist ein Zweig der Mathematik, der sich Anfang der 1940er Jahre zuerst im Rahmen der Topologie entwickelte; Saunders MacLane nennt seine 1945 gemeinsam mit Samuel Eilenberg entstandene „General… …   Deutsch Wikipedia

  • Kleine Kategorie — Die Kategorientheorie oder die kategorielle Algebra ist ein Zweig der Mathematik, der sich Anfang der 1940er Jahre zuerst im Rahmen der Topologie entwickelte; Saunders MacLane nennt seine 1945 gemeinsam mit Samuel Eilenberg entstandene „General… …   Deutsch Wikipedia

  • Kofunktor — Die Kategorientheorie oder die kategorielle Algebra ist ein Zweig der Mathematik, der sich Anfang der 1940er Jahre zuerst im Rahmen der Topologie entwickelte; Saunders MacLane nennt seine 1945 gemeinsam mit Samuel Eilenberg entstandene „General… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”