Abelshauser

Werner Abelshauser (* 24. November 1944 in Wiesloch) ist ein deutscher Wirtschaftshistoriker.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Abelshauser studierte von 1966 bis 1970 an der Universität Mannheim Volkswirtschaftslehre und promovierte 1973 an der Ruhr-Universität Bochum mit einer Arbeit über "Wirtschaft in Westdeutschland 1945-1948". Nach der Habilitation (1980) lehrte er als Professor für Wirtschafts- und Sozialgeschichte an der Universität Bochum, wo er von 1983 bis 1988 auch geschäftsführender Direktor des Instituts zur Erforschung der europäischen Arbeiterbewegung (IGA) war. Daneben nahm er Gastprofessuren in Bielefeld, Oxford, Göttingen, Florenz, Köln, St. Louis und Sydney wahr. Von 1989 bis 1991 hatte er am Europäischen Hochschulinstitut Florenz den Lehrstuhl für Europäische Geschichte des 20. Jahrhunderts inne. Seit 1991 leitet er den Lehrstuhl für Wirtschaftsgeschichte an der Universität Bielefeld. Er ist dort auch Mitglied des Instituts für Wissenschafts- und Technikforschung (IWT) und hat das Bielefeld Institute for Global Society Studies mitgegründet. Er gehört zu den Herausgebern der Zeitschrift Geschichte und Gesellschaft.

Forschung

Abelshausers Dissertation (1975) war die erste theoriegeleitete und aus den Quellen gearbeitete historische Untersuchung zu den Ursachen des „Wirtschaftswunders“. Ihre Ergebnisse relativieren die Bedeutung von Marshallplan, Währungsreform und Sozialer Marktwirtschaft als auslösende Kräfte des Wiederaufstiegs der westdeutschen Wirtschaft. Wichtiger sind für ihn die besonderen Rekonstruktionsbedingungen gewesen, die am Ende der „langen fünfziger Jahre“ nicht mehr reproduzierbar waren. Viele von Abelshausers Thesen waren zunächst heftig umstritten. So bezeichnete Arnulf Baring am 3. Sept. 1985 in der FAZ seine Theorie als "fragwürdige These". Die Wirtschaftshistorikerin Francesca Schinzinger glaubte 1986 sogar, sie sei "fundiert widerlegt". Dagegen kam DIE ZEIT 1996 zu dem Urteil: „Abelshauser hat die Wirtschaftsgeschichte der Bundesrepublik neu geschrieben.“ Heute zählt seine "Deutsche Wirtschaftsgeschichte seit 1945" (2004) zu den Standardwerken der deutschen Wirtschaftsgeschichte.

Ein zweites Forschungsgebiet von Abelshauser liegt in der historischen Unternehmensforschung. Seine Arbeiten zur Geschichte der BASF (2002/2004) und zur Geschichte des Krupp-Konzerns im Dritten Reich (2002) gehören „zum Kernbestand einer deutschen ‚New Business History’“ (Hans-Ulrich Wehler) und haben zum Aufschwung dieser Disziplin beigetragen. Im Mittelpunkt dieser Untersuchungen steht eine in ihren ökonomischen Funktionen klar umrissene und historisch gewachsene Unternehmenskultur, der Abelshauser auch für gegenwärtige unternehmerische Entscheidungen große Bedeutung zumisst.

Ein dritter Forschungsschwerpunkt, den Abelshauser seit den achtziger Jahren verfolgt, liegt in der Neubewertung der Produktionsweise der deutschen Wirtschaft seit dem späten 19. Jahrhundert. Globalisierung und Verwissenschaftlichung hätten schon damals die „Neue Wirtschaft“ geschaffen, deren Kennzeichen nach der materiellen die „immaterielle Produktion“ ist. Er sieht im Kaiserreich ein „Treibhaus der Institutionen“, die noch heute den Rahmen der deutschen Wirtschaft bilden. Sein Buch über den „Kulturkampf“ (2003) zwischen der deutschen/europäischen Spielart des Kapitalismus (Rheinischer Kapitalismus) und dem amerikanischen „Standardkapitalismus“ hat ihm in der Publizistik den Ruf eines „Anwalts des deutschen Modells“ (Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung) eingebracht.

Werke

  • Wirtschaft in Westdeutschland 1945-1948. Rekonstruktion und Wachstumsbedingungen in der amerikanischen und britischen Zone. Diss., Universität Bochum, Abteilung für Geschichtswissenschaft; ebenso: DVA, Stuttgart 1975, ISBN 3-421-01714-X
  • Wirtschaft und Rüstung in den Fünfziger Jahren. In: Anfänge westdeutscher Sicherheitspolitik 1945–1956. Bd. 4/1, hrsg. v. Militärgeschichtlichen Forschungsamt, Oldenbourg Verlag, München 1997. Nachdruck 2001, ISBN 3-486-50882-2.
  • Rüstungsschmiede der Nation? Der Kruppkonzern im Dritten Reich und in der Nachkriegszeit 1933–1951. In: Krupp im 20. Jahrhundert. Die Geschichte des Unternehmens vom Ersten Weltkrieg bis zur Gründung der Stiftung., hrsg. v. L. Gall, Teil III, Siedler Verlag, Berlin 2002, ISBN 3-88680-742-8.
  • Die BASF – Eine Unternehmensgeschichte. 2. Auflage. C.H. Beck Verlag, München 2003, ISBN 3-406-49526-5. US-Ausg.: German Industry and Global Enterprise. BASF: The History of a Company. Cambridge University Press, Cambridge, New York 2004.
  • Kulturkampf: Der deutsche Weg in die Neue Wirtschaft und die amerikanische Herausforderung. Kulturverlag Kadmos, Berlin 2003, ISBN 3-931659-51-8. US-Ausg.: The Dynamics of German Industry. Germany’s Path toward the New Economy and the American Challenge. Berghahnbooks, New York u. Oxford 2005.
  • Deutsche Wirtschaftsgeschichte seit 1945. C. H. Beck Verlag, München 2004, ISBN 3-406-51094-9 (auch als Lizenzausgabe der Bundeszentrale für politische Bildung erhältlich).

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Werner Abelshauser — (*24th November 1944 in Wiesloch/Heidelberg, Germany) is a German economic historian. Life Abelshauser studied economics at the University of Mannheim and graduated in 1970. He received his PhD at Ruhr University Bochum in 1973 with his… …   Wikipedia

  • Werner Abelshauser — (* 24. November 1944 in Wiesloch) ist ein deutscher Wirtschaftshistoriker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Forschung 3 Werke (Auswahl) 4 Li …   Deutsch Wikipedia

  • Rentenreform 1957 — Die Rentenreform von 1957 war eine wesentliche Änderung der gesetzlichen Rentenversicherung in Deutschland. Das bisherige Kapitaldeckungsverfahren wurde zu Gunsten des Umlageverfahrens aufgegeben, die Rentenhöhe spürbar erhöht und die dynamische… …   Deutsch Wikipedia

  • Rheinischer Kapitalismus — Volkswagenwerk in Wolfsburg Der Begriff Rheinischer Kapitalismus wurde von dem französischen Wirtschaftswissenschaftler und Versicherungsmanager Michel Albert 1991 mit seinem Buch Kapitalismus contra Kapitalismus geprägt. Er stellte diesen als… …   Deutsch Wikipedia

  • Soziale Marktwirtschaft — ist ein gesellschafts und wirtschaftspolitisches Leitbild mit dem Ziel, „auf der Basis der Wettbewerbswirtschaft die freie Initiative mit einem gerade durch die wirtschaftliche Leistung gesicherten sozialen Fortschritt zu verbinden“.[1] Das… …   Deutsch Wikipedia

  • Mitbestimmung — bezeichnet grundsätzlich die Mitwirkung und Mitentscheidung jener, deren Existenz, Arbeits und Lebensweise durch Entscheidungen anderer beeinflusst werden (können), welche aufgrund formaler Rechts oder Besitzverhältnisse dazu befugt sind, aber… …   Deutsch Wikipedia

  • Wirtschafts- und Sozialgeschichte — Die Wirtschaftsgeschichte ist eine Brückendisziplin zwischen den Wirtschaftswissenschaften und der Geschichtswissenschaft. Sie untersucht die historische Wirtschaftsentwicklung in Zusammenhang mit anderen Kulturveränderungen. Dies macht, je nach… …   Deutsch Wikipedia

  • Wirtschaftshistoriker — Die Wirtschaftsgeschichte ist eine Brückendisziplin zwischen den Wirtschaftswissenschaften und der Geschichtswissenschaft. Sie untersucht die historische Wirtschaftsentwicklung in Zusammenhang mit anderen Kulturveränderungen. Dies macht, je nach… …   Deutsch Wikipedia

  • BASF AG — BASF SE Unternehmensform Societas Europaea ISIN …   Deutsch Wikipedia

  • Badische Anilin- und Soda-Fabrik — BASF SE Unternehmensform Societas Europaea ISIN …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”