Carl Teufel


Carl Teufel

Carl Teufel (* 1845; † 1912) war ein deutscher Maler und Fotograf in München.[1]

Inhaltsverzeichnis

Leben

Carl Teufel: Aufnahme des Bildhauers Rudolf Maison in seinem Atelier in der Münchner Tizianstraße

Carl Teufel wurde aufgrund seiner Arbeiten der Titel des Hoffotografen verliehen. Sein Werdegang ist insbesondere durch seine umfangreichen Werke überliefert, denn kurz vor seinem Tode überantwortete Teufel „seinen gesamten Bestand an Glasplatten an den Verlag Riehn und Tietze“.[2]

Werke (Auswahl)

Als Bestandteil des sogenannten Filser-Archivs, das 1935 in den Besitz von Foto Marburg gelangte, zählen die folgenden Foto-Negative von Carl Teufel, überwiegend im Format 18 cm x 24 cm:[2]

Das Architekturmuseum München ist im Besitz eines Fotodokumentes von Carl Teufel mit einer

Literatur

  • Josef Ludwig Fischer: Katalog der Aufnahmen kunstgewerblicher Gegenstände, vornehmlich aus dem Königlich-Bayerischen Nationalmuseum in München, Teil VI., Verzeichnis der Sammlung von Photographien alter Glasgemälde der wichtigsten schwäbischen und bayerischen Schulen München 1914
  • Philipp Maria Halm, Georg Lill: Die Bildwerke des Bayerischen Nationalmuseums / I. Abteilung / Die Bildwerke in Holz und Stein vom 12. Jh. bis 1450, Augsburg 1924
  • Brigitte Langer: Das Münchner Künstleratelier des Historismus, Dachau 1992
  • Georg Leidinger: Verzeichnis der wichtigsten Miniaturen-Handschriften der Königlichen Hof- und Staatsbibliothek, München o. J.
  • Karl Löffler: Schwäbische Buchmalerei in romanischer Zeit, Augsburg 1928
  • Felix Mader: Passau, Augsburg 1925
  • Adolf Mettler: Kloster Hirsau, Augsburg 1928
  • B. H. Röttger: Die oberpfälzische Stadt, Augsburg 1926
  • Josef Sauer: Alt-Freiburg, Augsburg 1928
  • Ruth Hoevel: Zur Geschichte des Filser-Archivs. Versuch einer Rekonstruktion, Typoskript Marburg 1977

Weblinks

 Commons: Carl Teufel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. PND-Nummer der Deutschen Nationalbibliothek
  2. a b c d e Christian Bracht, Deutsches Dokumentationszentrum für Kunstgeschichte - Bildarchiv Foto Marburg (s. Weblinks)
  3. Architekturmuseum der TU München (s. Weblinks)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Teufel (Begriffsklärung) — Teufel steht für: Teufel, eigenständiges Geistwesen in verschiedenen Religionen Teufel, Spielkarte des Tarot; siehe Tarotblatt Tasmanischer Teufel bzw. Beutelteufel, Tierart aus der Familie der Raubbeutler Lautsprecher Teufel, Berliner Hersteller …   Deutsch Wikipedia

  • Carl Schmitt-Dorotic — Carl Schmitt (eigentlich Karl Schmitt, zeitweise auch Carl Schmitt Dorotic[1]; * 11. Juli 1888 in Plettenberg, Sauerland; † 7. April 1985 ebendort) war ein deutscher Staatsrechtler und politischer Philosoph. Der Jurist ist einer der bekanntesten …   Deutsch Wikipedia

  • Carl Schmitt — (eigentlich Karl Schmitt, zeitweise auch Carl Schmitt Dorotic[1]; * 11. Juli 1888 in Plettenberg, Sauerland; † 7. April 1985 ebenda) war ein deutscher Staatsrechtler und politischer Philosoph. Als Jurist ist er einer der bekanntesten, wenn auch… …   Deutsch Wikipedia

  • Carl Schröder — (* 19. Juni 1904 in Kötitz, heute Coswig (Sachsen); † 8. Februar 1997 in Radebeul) war ein deutscher Puppenspieler, Puppengestalter und Regisseur. Er gilt heute in Fachkreisen als einer der wichtigsten Wegbereiter des künstlerischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Carl Boese — Carl Eduard Hermann Boese (* 26. August 1887 in Berlin; † 6. Juli 1958 in Berlin Charlottenburg) war ein deutscher Filmregisseur, Drehbuchautor und Produzent. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Arbeit 2 Filmografie 2.1 Stum …   Deutsch Wikipedia

  • Carl Wery — Carl Sebastian Martin Wery, eigentlich Wery de Lemans (* 7. August 1894 in Trostberg, Obb.; † 14. März 1975 in München) war ein deutscher Schauspieler. Der aus einer hugenottischen Familie stammende Beamtensohn absolvierte nach dem Abitur eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Carl Franklin — (* 11. April 1949 in Richmond, Kalifornien) ist ein US amerikanischer Schauspieler, Regisseur und Drehbuchautor. Nach seinem Studium in Berkeley arbeitete Carl Franklin als Fernsehschauspieler. Er trat in Fernsehfilmen, Miniserien und regelmäßig… …   Deutsch Wikipedia

  • Carl Friedrich Goerdeler — Carl Friedrich Goerdeler, 1925 Carl Friedrich Goerdeler (* 31. Juli 1884 in Schneidemühl, Provinz Posen; † 2. Februar 1945 in Berlin Plötzensee) war ein deutscher Jurist, nationalkonservativer Politiker und Widerstandskämpfer gegen den …   Deutsch Wikipedia

  • Carl Goerdeler — Carl Friedrich Goerdeler, 1925 Carl Friedrich Goerdeler (* 31. Juli 1884 in Schneidemühl, Provinz Posen; † 2. Februar 1945 in Berlin) war ein deutscher Jurist, nationalkonservativer Politiker und Widerstandskämpfer …   Deutsch Wikipedia

  • Carl Boese — Carl Boese, né le 26 août 1887 à Berlin (Allemagne), où il est mort le 6 juillet 1958, est un réalisateur, scénariste et producteur allemand. Biographie Après des études de philosophie et d histoire de l art, il est d abord… …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.