Abendpost/Nachtausgabe

Die Abendpost/Nachtausgabe war eine Boulevardzeitung mit Redaktionssitz in Frankfurt am Main. Sie entstand 1966 nach der Übernahme der seit Oktober 1948[1] erscheinenden Abendpost durch die Frankfurter Societäts-Druckerei, die ihre seit September 1949[1] erscheinende Frankfurter Nachtausgabe mit der Abendpost zur Abendpost/Nachtausgabe zusammenlegte.[2]

Die Abendpost wurde ursprünglich durch den Verleger der Offenbach-Post, Udo Bintz, herausgegeben, bis er sie 1963 an den Revue-Verleger Helmut Kindler und den Treuhänder der „Konzentration GmbH“ (einem Zusammenschluss von SPD- oder SPD-nahen Zeitungen), Herbert Allerdt, verkaufte. Kindler wiederum veräußerte später seine Anteile an Allerdt, bis schließlich die Abendpost an die Frankfurter Societäts-Druckerei ging.[2]

Am 12. Dezember 1988 wurde die Abendpost/Nachtausgabe aufgrund der gesunkenen Auflage (zuletzt unter 130.000 Exemplare[3]) eingestellt.

Einzelnachweise

  1. a b Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main: „Frankfurter Zeitungen“, letzter Abruf 6. Dezember 2008
  2. a b Der Spiegel: „Tod aus dem Ticker“, Ausgabe 18/1966 vom 25. April 1966, letzter Abruf 6. Dezember 2008
  3. Der Spiegel: „Lange gesucht - Den Boulevard-Zeitungen laufen die Leser weg.“, Ausgabe 51/1988 vom 19. Dezember 1988, letzter Abruf 6. Dezember 2008

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Abendpost — ist der Name folgender Zeitungen: Abendpost (Frankfurt am Main), eine 1948 gegründete ehemalige Tageszeitung Abendpost (Chicago), eine 1889 gegründete deutschamerikanische Zeitung, die 1950 in der Abendpost und Milwaukee deutsche Zeitung aufging… …   Deutsch Wikipedia

  • Abendpost (Frankfurt am Main) — Die Abendpost war eine überregionale Boulevardzeitung mit Redaktionssitz in Frankfurt am Main. Sie wurde seit dem 1. Oktober 1948 von dem Verleger der Offenbach Post, Udo Bintz, herausgegeben. Ihr langjähriger Chefredakteur Emil Frotscher war… …   Deutsch Wikipedia

  • Antiquarische Zeitung — Dies ist eine Liste antiquarischer deutscher Zeitungen. (Der Begriff Deutsch bezieht sich dabei auf das Erscheinungsland, nicht auf die Sprache.) Anm.: Für Zeitungen aus der DDR gibt es eine eigene Kategorie:Zeitung (DDR) Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Der Blaue Bock — Showdaten Titel: Zum Blauen Bock Produktionsland: Deutschland Produktionsjahr: 1957–1987 Produktions unternehmen: Hessischer Rundfunk Erstausstrahlung: 3. August 1957 auf …   Deutsch Wikipedia

  • Liste antiquarischer deutscher Zeitungen — Die Liste antiquarischer deutscher Zeitungen enthält deutsche Zeitungen, deren Erscheinen eingestellt wurde. Der Begriff „Deutsch“ bezieht sich dabei nicht auf die Sprache, sondern auf das Erscheinungsland Deutschland und schließt alle… …   Deutsch Wikipedia

  • Bordurien — Tintin Shop in Stockholm, auf der Flagge Tim und Struppi Tim und Struppi (im französischsprachigen Original Les aventures de Tintin) ist eine der bekanntesten und bedeutendsten europäischen Comicserien. Der Belgier Hergé (1907–1983) schrieb und… …   Deutsch Wikipedia

  • Boulevardzeitung — Eine Boulevardzeitung ist ein periodisch in hoher Auflage erscheinendes Druckerzeugnis, dem nur eingeschränkte Seriosität zugeschrieben wird. Die ersten Vertreter der Gattung waren nur auf der Straße (Boulevard) käuflich zu erhalten, nicht im… …   Deutsch Wikipedia

  • Die Hamburger Krankheit — Filmdaten Deutscher Titel Die Hamburger Krankheit Produktionsland Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Die Hammlets — Die Cartoon Serie Die Hammlets entstand 1978 und erschien zunächst auf Hessisch in der Regionalzeitung Dieburger Anzeiger. Ihr Erfinder ist der in Dieburg lebende Zeichner Hans Peter Murmann. Die Erscheinungsform der Cartoons war die für jene… …   Deutsch Wikipedia

  • Feminist Improvising Group — Die Feminist Improvising Group war ein internationales Bandprojekt feministischer Improvisationsmusikerinnen und gilt als das erste öffentlich auftretende Frauenensemble in der frei improvisierten Musik. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Wirkung… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”