Consideration (England und Wales)

Consideration bezeichnet im Recht von England und Wales ein Erfordernis für die Einklagbarkeit von Verträgen.

Inhaltsverzeichnis

Definition

Nach dem Prinzip der Consideration kann ein Gläubiger eine vertragliche Schuld nur dann erwirken, wenn der Gläubiger dem Schuldner (oder einem Dritten) auch eine Gegenleistung erbracht hat. Die Voraussetzungen der consideration sind in der modernen englischen Vertragstheorie umstritten. Klassisch wird consideration wie folgt definiert:

“A valuable consideration, in the sense of the law, may consist either in some right, interest, profit or benefit accruing to the one party, or some forbearance, detriment, loss or responsibility given, suffered or undertaken by the other. ”

„Gültige consideration im Sinne des Rechts kann entweder im Zuwachse eines Recht, Zins, Gewinn oder Vorteil für eine Partei oder in einer Stundung, einem Schaden, einem Verlust oder einer Haftung bestehen, die die andere Partei gewährt, erleidet oder übernimmt.“

Lush J in Currie v Misa (1875)[1]

Voraussetzungen

Angemessenheit

Die Gerichte überprüfen nicht, ob die consideration in einem angemessenen Verhältnis zur Vertragsleistung steht.

Beispiel: Ein Haus mit einem Marktpreis von 300.000 £ wird für 1 £ verkauft. 1 £ ist als consideration ausreichend.

Dies führt dazu, dass selbst kleinste Beträge als consideration anerkannt werden. In Chappell & Co v Nestlé (1960) entschied das House of Lords, dass ein Schokoladenpapier wirksame consideration darstelle und somit ein Vertrage bestehe:

Erfüllung einer gesetzlichen Pflicht

Nach tradierter Auffassung konnte die Erfüllung einer gesetzlichen Pflicht keine consideration sein. In seinem Urteil in Entscheidung Ward v Byham (1956) stellte sich Lord Denning erstmals in Widerspruch zur tradierten Auffassung, jedoch teilten in diesem Punkt die weiteren Richter des Court of Appeal seine Auffassung nicht. Als weiterer Angriff auf die tradierte Regel wird die Entscheidung Williams v Roffey Brothers (1991) gesehen.

Promissory Estoppel

Die Ausnahme wurde von Lord Denning im Fall Central London Property Trust Ltd v High Trees House Ltd (1947) K.B. 130 entwickelt und ist als "promissory estoppel" bekannt. Nach diesem Prinzip können auch Versprechen eingeklagt werden, wenn der Gläubiger im Vertrauen auf das Versprechen gehandelt hat und sich zu seinem eigenen Nachteil auf die Erfüllung des Versprechens verlassen hat.

Literatur

  • Patrick Atiyah: Consideration in Contracts: A Fundamental Restatement. 1971.
  • Alfred Denning: Recent Developments in the Doctrine of Consideration. In: Modern Law Review. 15, 1952, S. 1.
  • Ewan McKendrick: Contract Law. Palgrave, New York 2005, 5. Consideration and form, S. 85–129.
  • Konrad Zweigert, Hein Kötz: Einführung in die Rechtsvergleichung. J.C.B. Mohr (Paul Siebeck), Tübingen 1996, S. 384–390.

Einzelnachweise

  1. Zitiert nach Ewan McKendrick: Contract Law. Palgrave, New York 2005, 5. Consideration and form, S. 85.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Law of bailment (England und Wales) — Als law of bailment wird im Recht von England und Wales ein Rechtsgebiet bezeichnet, das sich mit der Konstellation beschäftigt, dass eine Person (der bailee) willentlich possession ( ‚Besitz‘) an einer Sache hat, an dem einem anderen (dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Contract law (England und Wales) — Das Contract Law Englands und Wales ist der Teil der Rechtsordnung Englands und Wales , der sich mit den Voraussetzungen und Wirkungen von Verträgen beschäftigt. Er beinhaltet somit größtenteils Rechtsgebiete, die ihre funktionalen Äquivalente in …   Deutsch Wikipedia

  • Consideration — bezeichnet im Common Law ein Erfordernis für die Einklagbarkeit von Verträgen. Zur Rechtslage in einzelnen Ländern siehe: Consideration (England und Wales) Consideration (Vereinigte Staaten) Diese Seite ist eine Begrif …   Deutsch Wikipedia

  • England (Before the Reformation) —     England (Before the Reformation)     † Catholic Encyclopedia ► England (Before the Reformation)     This term England is here restricted to one constituent, the largest and most populous, of the United Kingdom of Great Britain and Ireland.… …   Catholic encyclopedia

  • ENGLAND — The British Isles were unknown to the Jews until a late date, and the settlement of the Jews in medieval England was among the latest in Europe. It is possible that a small nucleus was to be found there under the Romans and that in the Saxon… …   Encyclopedia of Judaism

  • Foakes v Beer — House of Lords Entschieden am 1. April 1884 Vollständiger Name: John Weston Foakes v Julia Beer Fundstellen …   Deutsch Wikipedia

  • Accord and satisfaction — bezeichnet im englischen Vertragsrecht einen Vertragstyp, bei dem der Schuldner durch einen neuen Vertrag eine Einrede gegen den alten Vertrag erwirbt. Der Schuldner kauft sich dabei von seiner Verpflichtung frei, dies geschieht jedoch nicht in… …   Deutsch Wikipedia

  • Vertragsrecht — Unter dem Terminus Vertragsrecht werden diejenigen Regeln zusammengefasst, die das Zustandekommen und die Wirkungen von Verträgen regeln. Inhaltsverzeichnis 1 Rechtsfamilien 1.1 Deutscher Rechtskreis 1.2 Romanischer Rechtskreis …   Deutsch Wikipedia

  • Bereicherungsrecht — Das Bereicherungsrecht ist ein Teilgebiet des Zivilrechts. Es befasst sich mit der Rückabwicklung rechtsgrundloser Vermögensverschiebungen. Inhaltsverzeichnis 1 Rechtsfamilien 1.1 Römisches Recht 1.2 Rechtsfamilien mit kodifiziertem… …   Deutsch Wikipedia

  • literature — /lit euhr euh cheuhr, choor , li treuh /, n. 1. writings in which expression and form, in connection with ideas of permanent and universal interest, are characteristic or essential features, as poetry, novels, history, biography, and essays. 2.… …   Universalium

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”