Capodistria


Capodistria
Koper
Capodistria
Wappen von Koper
Koper (Slowenien)
DEC
Basisdaten
Staat: Slowenien
Bezirk: Koper
Historische Region: Küstenland (Primorska)
Statistische Region: Küsten- und Karstgebiet (Obalno-kraška)
Koordinaten: 45° 33′ N, 13° 44′ O45.54764444444413.7303444444447Koordinaten: 45° 32′ 52″ N, 13° 43′ 49″ O
Fläche: 311,2 km²
Einwohner: 24.704 (2006)
Bevölkerungsdichte: 79 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: (+386) 05
Postleitzahl: 6000
Kfz-Kennzeichen: KP
Struktur und Verwaltung
Webpräsenz:

Koper (italienisch Capodistria, deutsch Gafers) ist die einzige Seehafenstadt Sloweniens an dessen 47 Kilometer langer Adriaküste. Koper liegt direkt südlich der italienischen Hafenstadt Triest und hat 24.704 Einwohner (2006). Der Bezirk Koper hatte 2002 47.539 Einwohner.

Inhaltsverzeichnis

Bevölkerung

Die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung (74,1 %) gab bei der Volkszählung 2002 Slowenisch als Muttersprache an. Wichtigste Minderheitensprachen sind Kroatisch (8,0 %), Serbokroatisch (4,0 %), Bosnisch (2,8 %), Serbisch (2,7 %) und Italienisch (2,2 %).[1] Vor dem zweiten Weltkrieg gab es im Gebiet der heutigen Gemeinde Koper (dem damaligen Capodistria) eine mehrheitlich italienischsprachige Bevölkerung, die 1945/1954 floh oder vertrieben wurde.

Sehenswürdigkeiten

Besonders bekannte Sehenswürdigkeiten der Stadt sind der Prätorenpalast aus dem 15. Jahrhundert und die Sankt-Nazarius-Kathedrale aus dem 14. Jahrhundert.

Prätorenpalast
Wohnviertel außerhalb des Stadtkerns

Geschichte

Koper entstand aus einer kleinen Siedlung auf einer Insel im Golf von Triest. Im antiken Griechenland war der Ort als Aegida bekannt; die Römer nannten die Stadt Capris, Caprea, Capre oder Caprista.

Im Jahre 568 flüchteten Einwohner des nahe gelegenen Triest vor den Langobarden nach Koper. Zu Ehren des byzantinischen Kaisers Justinian II. wurde die Stadt in Justinopel umbenannt.

Aus dem Jahr 932 ist ein bereits bestehender Handel zwischen Venedig und Koper überliefert. Im Krieg zwischen Venedig und dem Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation stand Koper auf der deutschen Seite und wurde dafür von Kaiser Konrad II. im Jahr 1035 mit der Verleihung der Stadtrechte belohnt. 1278 wurde Koper Teil der Republik Venedig.

Die Stadt wurde zum Verwaltungszentrum des venezianischen Istriens und wurde von den Venezianern seitdem lateinisch Caput Histriae, italienisch Capo d'Istria, Haupt(-stadt) Istriens, genannt. Daraus leitet sich der heutige italienische Name Capodistria ab.

Nach der k.u.k. Volkszählung im Jahr 1900 lebten in Koper 7205 italienische, 391 slowenische, 167 kroatische und 67 deutsche Einwohner.

1918 fiel Koper mit dem gesamten Küstenland an Italien, 1947 wurde es Teil der Zone B des Freien Territoriums Triest, die unter jugoslawischer Verwaltung stand. Bei der Auflösung und Aufteilung des Territoriums 1954 fiel es an Jugoslawien. Die großenteils italienischsprachige Bevölkerung floh von 1943 bis 1954 nach Italien.

Religion

Koper war bereits seit dem 8. Jahrhundert Bischofssitz. Im Jahr 1498 wurde in der Stadt der spätere lutherische Theologe Pier Paolo Vergerio geboren; in Koper wirkte er von 1536 bis 1548 als Bischof. Im Jahr 1828 kam Koper zur Diözese Triest. Mit der Eingliederung in Jugoslawien wurde das Bistum wieder unabhängig.

Wirtschaft

Große Arbeitgeber sind der Hafen (Luka Koper) und die Firma Tomos. Die Stadt profitiert von bedeutendem Sommertourismus. In Koper gibt es außerdem eine Universität (Primorska Univerziteta / Università del Litorale).

Sport

In der Stadt ist der Fußball-Erstligist FC Koper beheimatet, der seine Heimspiele im Stadion ŠRC Bonifika austrägt. Bekannt sind ferner der Handballverein RK Koper und der Basketballverein KK Koper, deren Heimspiele in der Halle ŠD Bonifika stattfinden.

Persönlichkeiten

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Statistik (slowenisch)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Capodistria — may refer to:* John Capodistria, a Greek diplomat of the Russian Empire and later first head of state of independent Greece, * Capodistria, the Italian name for the port of Koper, Slovenia …   Wikipedia

  • Capodistrĭa — Capodistrĭa, Stadt in der österreich. Markgrafschaft Istrien, liegt malerisch an einer Bucht des Golfs von Triest auf einer Insel, die durch Steindämme mit dem Festland verbunden ist, Station der Eisenbahn Triest Parenzo, hat eine schöne… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Capodistria — Capodistrĭa, in röm. Zeit Ägida, später Justinopolis, Hafen und Bezirksstadt in Istrien, auf einem Inselfelsen, in einer Bucht des Triester Meerbusens, (1900) als Gemeinde 10.711 E.; großartige Salinen, Wein , Ölhandel; früher Hauptstadt von… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Capodistria — Koper Koper / Capodistria Héraldique …   Wikipédia en Français

  • Capodistria — geographical name see Koper …   New Collegiate Dictionary

  • Capodistria — Koper slov …   Sinonimi e Contrari. Terza edizione

  • Bistum Capodistria — Basisdaten Staat Slowenien Kirchenprovinz Ljubljana Metropolitanbistum Erzbistum Ljubljana …   Deutsch Wikipedia

  • TV Koper-Capodistria — Création 6 mai 1971 (1971 05 06) (40 ans) Propriétaire RTV SLO Langue Italien Pays …   Wikipédia en Français

  • Bistum Triest und Capodistria — Das Bistum Triest und Capodistria ist ein ehemaliges Bistum der Römisch Katholischen Kirche. Es wurde am 30. Juni 1828 durch Zusammenlegung der Bistümer Capodistria (Koper) und Triest begründet. Am 17. Oktober 1977 zwei Jahre nach dem Vertrag von …   Deutsch Wikipedia

  • Jean Capodistria — Ioánnis Kapodístrias Ioánnis Antónios Kapodístrias Le comte Ioánnis Antónios Kapodístrias, plus connu en France sous le nom de comte Capo d Istria, (né à Corfou le 11 février 1776 – assassiné à Nauplie le 9 octobre 1831), est un homme d État d u …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.