Detlef Leenen


Detlef Leenen

Detlef Leenen (* 1942 in Liegnitz, Schlesien) ist ein deutscher Zivilrechtler.

Bekanntheit erlangte er insbesondere durch seine Arbeit auf dem Gebiet des Vertragsrechts, des Handelsrechts sowie der Juristischen Methodenlehre.

Leben

Als Austauschschüler mit dem American Field Service (AFS) in Amerika in den Jahren 1959/61 machte er seinen High School Abschluss an der Loomis School, Windsor CT/USA. 1961 folgte das Abitur am Humanistischen Gymnasium bei St. Anna, Augsburg. Das Studium der Rechtswissenschaften in München (Staatsexamina 1966 bzw. 1972) wurde laut seinen eigenen Angaben für ein kurzfristig aufgenommenes und ebenso schnell abgebrochenes Studium der Mathematik unterbrochen. Leenens eigenen Erklärungen zufolge erschloss sich ihm erst durch diese vorübergehende Beschäftigung mit den Naturwissenschaften die Logik der Rechtswissenschaften. 1971 promovierte er in München und arbeitete als Wissenschaftlicher Assistent sowohl für Karl Larenz als auch für Claus-Wilhelm Canaris. 1982 folgte die Habilitation und er erhielt die Lehrbefugnis für die Fächer Bürgerliches Recht, Handelsrecht, Rechtstheorie und Methodenlehre.

Leenen wurde 1982 zum ordentlichen Professor an der Freien Universität Berlin ernannt, wo er in den Jahren 1998/1999 Dekan des Fachbereichs Rechtswissenschaften war. Er lehrte außerdem an der Universidade Federal de Minas Gerais, Brasilien, der University of Miami School of Law sowie an der Tulane University School of Law. Darüber hinaus war er regelmäßiger Dozent an der University of Connecticut School of Law und war dort insbesondere an der Entwicklung und Erhaltung von diversen Austauschprogrammen zwischen der Freien Universität Berlin und der University of Connecticut beteiligt.

Schriften

  • Bestimmtheitsgrundsatz und Vertragsänderungen durch Mehrheitsbeschluss im Recht der Personengesellschaften, in: Uwe Diederichsen, Claus-Wilhelm Canaris (Hg.), Festschrift für Karl Larenz zum 80. Geburtstag 1983, S. 371-393.
  • Darlehen. Lexikon des Rechts (Luchterhand), Gruppe 14/60 (1988).
  • Factoring. Lexikon des Rechts (Luchterhand), Gruppe 14/110 (1988).
  • Finanzierte Abzahlungsgeschäfte. Lexikon des Rechts (Luchterhand), Gruppe 14/120 (1988).
  • Leasing. Lexikon des Rechts (Luchterhand), Gruppe 14/210 (1988).
  • Die Verjährung von Mängelansprüchen, in: Barbara Dauner-Lieb, Horst Konzen, Karsten Schmidt (Hg.), Das neue Schuldrecht in der Praxis, 2003, S. 105-122.
  • Willenserklärung und Rechtsgeschäft in der Regelungstechnik des BGB, in: Andreas Heldrich, Jürgen Prölss, Ingo Koller (Hg.), Festschrift für Claus-Wilhelm Canaris, 2007, Band 1, S. 699-727; Übersetzung ins Japanische von Koji Masui, Nihon Hogaku Journal of Law, Vol. 75 (2009).
  • Faktischer und normativer Konsens, in: Christian Armbrüster, Claus-Wilhelm-Canaris, Martin Häublein, Dominik Klimke (Hg.), Recht genau, Liber Amicorum für Jürgen Prölss, 2009, S. 153-175.
  • BGB Allgemeiner Teil: Rechtsgeschäftslehre, de Gruyter Lehrbuch (Mai 2011).

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Karl Larenz — (* 23. April 1903 in Wesel; † 24. Januar 1993 in Olching bei München) war ein deutscher Zivilrechtler und Rechtsphilosoph. Bekannt wurde er nach 1945 vor allem durch seine Werke Methodenlehre der Rechtswissenschaft und Lehrbuch des Schuldrechts.… …   Deutsch Wikipedia

  • Rosinentheorie — Die Rosinentheorie kommt in zwei Rechtsgebieten vor und zwar im Arbeitsrecht und dem Handels und Gesellschaftsrecht. Eine vorrangige Rolle spielt sie jedoch im Handels und Gesellschaftsrecht, so dass folgend nur im Rahmen dieses Rechtsgebietes… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Rechtswissenschaftler — Die Rechtswissenschaftler sind jeweils ihrer letzten Universität, Hochschule oder Institut zugeordnet. Inhaltsverzeichnis 1 Äthiopien 1.1 Harar 2 Belgien 2.1 Katholieke Universiteit Leuven 3 Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Rechtswissenschaftlern — Die Rechtswissenschaftler sind jeweils ihrer letzten Universität, Hochschule oder Institut zugeordnet. Inhaltsverzeichnis 1 Deutschland 1.1 FH Aachen 1.2 Universität Augsburg 1.3 O …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.