Abessiv

Der Abessiv ist ein Kasus in finnougrischen Sprachen und Turksprachen, der das Nichtvorhandensein bezeichnet. Der Name des Kasus stammt vom Lateinischen Wort abesse „abwesend sein“.

Im Deutschen entspricht die Bedeutung dieses Kasus dem Akkusativ mit der Präposition ohne.

Inhaltsverzeichnis

Finnisch

Im Finnischen hat er die Endungen -tta bzw. -ttä. Z. B. talotta „ohne Haus“, syyttä „ohne Grund“. Die Endung richtet sich nach der Vokalharmonie. Bei Wörtern mit Stufenwechsel wird die Endung an die „schwache“ Stufe angehängt. Im heutigen Finnischen wird der Abessiv relativ selten verwendet und meistens durch die Präposition ilman mit dem Partitiv ersetzt oder als Nomen ausgedrückt (zum Beispiel rahaton „Person ohne Geld“; koditon „Person ohne Zuhause“, „obdachlos“).

Estnisch

Im Estnischen hat der Abessiv die Endungen -ta bzw. im Plural -teta oder -deta. Z.B. rahata „ohne Geld“.

Mordwinisch

Im Mordwinischen hat der Abessiv die Endungen -втомо (Ersja) bzw. -фтома (Mokscha).

Ungarisch

Im Ungarischen gibt es keine Endung, die den Abessiv ausdrücken würde. Die Endung -etlen bzw. -atlan formt das Nomen in ein Adjektiv um und bedeutet so viel wie „-los“. Der Abessiv wird durch die Postposition nélkül ausgedrückt.

Türkisch

Im Türkischen wird der Abessiv nach der Vokalharmonie jeweils mittels der Endungen -siz/-sız/-suz/-süz ausgedrückt.

Quellen

  • Metzler Lexikon Sprache, Verlag J.B. Metzler Stuttgart Weimar, 1993, ISBN 3-476-00937-8, Seite 1
  • Kauderwelsch Band 55, Estnisch Wort für Wort, 2002, ISBN 3-89416-245-7, Seite 51
  • Dr. Richard Semrau: Langenscheidts Praktisches Lehrbuch Finnisch, 1995, ISBN 3-468-26140-3, Seite 162
  • Kauderwelsch Band 15, Finnisch Wort für Wort, 2002, ISBN 3-89416-014-4, Seiten 32, 41

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Abessiv — Ạb|essiv   [zu lateinisch abesse »abwesend sein«] der, s/ e, Sprachwissenschaft: in den semitischen Sprachen Form zur Bezeichnung der Nichtgegenwart, in den finnougrischen Sprachen spezieller Kasus zur Bezeichnung der Abwesenheit, z. B. finnisch …   Universal-Lexikon

  • Abessiv — Ab|es|siv [auch ... si:f] der; s, e [...və] <zu lat. abesse »abwesend sein, fehlen« u. ↑...iv>: 1. Kasus in den finnisch ugrischen Sprachen, der die Abwesenheit od. das Fehlen von etwas angibt. 2. Wort im Abessiv (1) …   Das große Fremdwörterbuch

  • Abessiv — См. abessivo …   Пятиязычный словарь лингвистических терминов

  • Abessiv — Ab|es|siv 〈a. [′ ] m.; Gen.: s, Pl.: e [ və]; Gramm.〉 Kasus in den finnisch ugrischen Sprachen, der das Fehlen von etwas bezeichnet [Etym.: zu lat. abesse »fehlen«] …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Skolt-Sami — Skoltsamisch (sää´mǩiõll) Gesprochen in Finnland, Russland Sprecher ca. 320 330 Linguistische Klassifikation Uralisch Finno ugrisch Finnopermisch Wolgafinnisch Finnosamisch Samisch …   Deutsch Wikipedia

  • Skolt-Samisch — Skoltsamisch (sää´mǩiõll) Gesprochen in Finnland, Russland Sprecher ca. 320 330 Linguistische Klassifikation Uralisch Finno ugrisch Finnopermisch Wolgafinnisch Finnosamisch Samisch …   Deutsch Wikipedia

  • Skolt-samische Sprache — Skoltsamisch (sää´mǩiõll) Gesprochen in Finnland, Russland Sprecher ca. 320 330 Linguistische Klassifikation Uralisch Finno ugrisch Finnopermisch Wolgafinnisch Finnosamisch Samisch …   Deutsch Wikipedia

  • Skolt Sami — Skoltsamisch (sää´mǩiõll) Gesprochen in Finnland, Russland Sprecher ca. 320 330 Linguistische Klassifikation Uralisch Finno ugrisch Finnopermisch Wolgafinnisch Finnosamisch Samisch …   Deutsch Wikipedia

  • Skoltsamisch — (sää´mǩiõll) Gesprochen in Finnland, Russland Sprecher ca. 320 330 Linguistische Klassifikation Uralisch Finno ugrisch Finnopermisch Wolgafinnisch Finnosamisch Samisch …   Deutsch Wikipedia

  • Skoltsamische Sprache — Skoltsamisch (sääˊmǩiõll) Gesprochen in Finnland, Russland Sprecher ca. 320 330 Linguistische Klassifikation Uralisch Finno ugrisch Finnopermisch Wolgafinnisch Finnosamisch …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”