Diamond 13
Icon tools.svg Dieser Artikel wurde wegen inhaltlicher Mängel auf der Qualitätssicherungsseite der Redaktion Film und Fernsehen unter Angabe von Verbesserungsvorschlägen eingetragen. Beteilige Dich an der Verbesserung dieses Artikels und entferne diesen Baustein, sowie den Eintrag zum Artikel hier, wenn Du der Meinung bist, dass die angegebenen Mängel behoben wurden.
Filmdaten
Deutscher Titel Diamond 13
Originaltitel Diamant 13
Produktionsland Frankreich, Belgien, Luxemburg
Originalsprache französisch
Erscheinungsjahr 2009
Länge 98 Minuten
Stab
Regie Gilles Béhat
Drehbuch Gilles Béhat
Olivier Marchal
Produktion MK2 Productions
Musik Frédéric Vercheval
Kamera Bernard Malaisy
Schnitt Thierry Faber
Besetzung

Diamond 13 (Originaltitel: Diamant 13) ist ein französisch-belgisch-luxemburgischer Kriminalfilm von Gilles Béhat aus dem Jahr 2009 nach dem Roman L'Etage des Morts von Hugues Pagan.

Inhaltsverzeichnis

Handlung

Im Mittelpunkt des Films steht die für Schwerkriminalität zuständige 13. Abteilung der französischen Kriminalpolizei in Paris. Es ist eine als besonders hart bekannte Division, worauf der Titel verweist. Mat ist dort ein abgebrühter und im Dienst ergrauter Kriminalpolizist im Nachtdienst, der es mit der Legalität nicht immer genau nimmt und Dienstvorschriften gerne überschreitet. Sein Jugendfreund, Franck Novak, schwer krank und Drogenfahnder in Rente, hat die Fronten gewechselt und sich in kriminelle Machenschaften im Drogenhandel verstrickt. Mat verschließt zunächst davor die Augen. Doch eines Tages geht Franck einen Schritt zu weit: Er macht seinem Freund ein ganz großes Ding schmackhaft. Mat geht zunächst auf den Deal ein und wird in einen Strudel von Gewalt gezogen.

Hintergrund

Das Budget betrug 6,85 Millionen €. Die Dreharbeiten begannen am 18. Februar 2008. Der Film startete am 28. Januar 2009 in Frankreich und Belgien in den Kinos.

Kritik

  • Cinema.de urteilt überwiegend positiv und lobt den Film „für verzwickten Thrill“. Es bemängelt, dass der Film zu dialoglastig sei.[1]
  • Das Virtual DVD Magazine bewertet den Film als durchschnittlich und urteilt, dass er „inszenatorisch keine Besonderheiten“ aufweist.[2]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Kurzkritik auf cinema.de
  2. Kritik auf Virtual DVD Magazine

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • diamond — dia•mond [[t]ˈdaɪ mənd, ˈdaɪ ə [/t]] n. 1) mir a pure or nearly pure, extremely hard form of carbon crystallized in the isometric system 2) a piece of this substance 3) jew a transparent, flawless or almost flawless piece of this mineral, esp.… …   From formal English to slang

  • Diamond stingray — Conservation status …   Wikipedia

  • Diamond Rio discography — Diamond Rio discography Diamond Rio performing live for service members of 8th Fighter Wing Airmen in February 2006 Releases ↙Studio albums …   Wikipedia

  • Diamond Multimedia — Headquarters Chatsworth, California Products Graphics cards, sound cards, Digital audio players Website …   Wikipedia

  • Diamond DA42 — Diamond DA42 …   Deutsch Wikipedia

  • Diamond: Greatest Hits 2002-2010 — Greatest hits album by Nina Released October 13, 2010 ( …   Wikipedia

  • Diamond Aircraft — Industries GmbH Rechtsform Gesellschaft mit beschränkter Haftung Gründung 1981[1] Sitz Wiener Neustadt Osterreich …   Deutsch Wikipedia

  • Diamond–Blackfan anemia — Classification and external resources ICD 10 D61.0 ICD 9 284.01 …   Wikipedia

  • Diamond Exchange — DDP, Curt Hennig and Diamond Doll Tonya in 1988 Stable Members …   Wikipedia

  • Diamond Light Source — Logo Diamond Light Source is the UK s national synchrotron science facility located in Oxfordshire, United Kingdom. Its purpose is to produce intense beams of light whose special characteristics are useful in many areas of scientific research. In …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”