Carbolineum

Carbolineum (auch Karbolineum, Teeröl) ist ein öliges, wasserunlösliches, brennbares, braunrotes, nach Teer riechendes Gemisch aus Steinkohlenteer- Bestandteilen. Als einziges Holzschutzmittel wirkt es sowohl vorbeugend als auch bekämpfend gegen fast alle Holzschädlinge wie Pilze und Moderfäule, Insekten und Termiten. Lediglich eine Bekämpfung des Echten Hausschwamms ist nicht möglich. Karbolineum wurde erstmals 1838 in Großbritannien patentiert[1].

Es enthält u. a. Anthracen und Phenole. Wegen seiner fäulnishemmenden und desinfizierenden Wirkung wird Carbolineum zur Konservierung von Bahnschwellen, Telegrafenmasten, Pfählen usw. verwendet.[2] Carbolineum kann selbst im direkten dauerhaften Bodenkontakt verbautes Holz dauerhaft schützen. Karbolineum ist mit den heute verbotenen Mitteln Kombinal TO und Hylotox misch- und kombinierbart[3].

Carbolineum ist hautreizend und bei längerer Einwirkung krebserregend. Die Dämpfe reizen die Atemwege. Trotz dieser gesundheitlichen Nachteile wurde und wird es als Holzschutzmittel eingesetzt, da die Schutzwirkung von Carbolineum besonders hoch ist. Heutzutage darf es allerdings nur noch in sehr eingeschränkten Fällen im Außenraum verwendet werden.

Die im Handel befindliche Holzlasuren mit der Bezeichnung Carbolin basieren auf pflanzlichen Ölen und Wasser. Sie haben außer der Namensähnlichkeit nichts mit Carbolineum gemein.

Inhaltsverzeichnis

Verbote

In Deutschland wurde durch die Einführung der Teerölverordnung und der Chemikalien-Verbotsverordnung der Einsatz von Carbolineum stark eingeschränkt bzw. verboten. Es gibt kein anderes Holzschutzmittel, das die Schutzwirkung von Carbolineum annähernd erreicht. Da es keinen gleichwertigen Ersatz für Carbolineum gibt, ist sein Einsatz heute noch in bestimmten Fällen gebräuchlich und gestattet. In der Schweiz darf es gemäß Chemikalien-Risikoreduktions-Verordnung nicht mehr in Verkehr gebracht werden, und damit behandeltes Holz darf in Wohngebieten nicht mehr eingesetzt werden.

Die Einschränkung der Verwendbarkeit von Carbolineum und anderer hochwirksamer, aber ebenfalls gesundsheitsschädlicher Holzschutzmittel hat zu verbesserten konstruktiven Holzschutzlösungen geführt. Insbesondere durch Vermeidung von direkter Erdberührung (zum Beispiel durch Fundamente aus Beton mit eingesetzten Stahlankern) kann auch mit weniger wirksamen Produkten ein dauerhafter Holzschutz erzielt werden. In anderen kritischen Bereichen (z.B. Bahnschwellen, Leitungsmaste) wird auf die Verwendung von Holz zugunsten von Beton, Metall oder Kunststoffen inzwischen zunehmend verzichtet. Wo derartige konstruktive Möglichkeiten nicht bestehen, ist der Schutz mit Karbolineum für tragende Bauelemente vorgeschrieben und unverzichtbar.

Siehe auch

Kreosot ist ein ähnliches Holzschutzmittel auf Basis von Steinkohlenteer.

Weblinks

Gesundheits- und Umweltdepartement Zürich über Carbolineum

Fußnoten

  1. holzfragen.de - Holzschutzmittelgeschichte
  2. Brockhaus ABC Chemie, VEB F. A. Brockhaus Verlag Leipzig 1965, S. 645 .
  3. holzfragen.de - Holzschutzmittel- Mix

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • carbolineum — CARBOLINÉUM s.n. Lichid de culoare brună obţinut prin distilarea cărbunelui de pământ şi întrebuinţat la impregnarea lemnului şi ca funigid. – Din fr. carbolineum. Trimis de valeriu, 11.02.2003. Sursa: DEX 98  carbolinéum s. n. (sil. ne um)… …   Dicționar Român

  • Carbolineum — Carbolineum, Destillationsprodukt des Steinkohlenteers, dünnflüssig, von lasierend brauner Farbe, zum Konservieren von Holzobjekten, die der Einwirkung der Witterung ausgesetzt sind, angewendet. Die Angaben über die Herstellung des Carbolineums… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Carbolineum — is an oily, water insoluble, flammable, dark brown mixture from coal tar components, smelling of tar. It contains among other things anthracene and phenol.Because of its rot resisting and disinfecting effect, Carbolineum was used over many years… …   Wikipedia

  • Carbolineum — Steinkohlenteer; Karbolineum * * * Car|bo|li|ne|um 〈n.; s; unz.; fachsprachl.〉 = Karbolineum * * * Car|bo|li|ne|um [lat. carbo = Kohle u. oleum = Öl], das; s; GS: Karbolineum: aus Steinkohlenteer erhältliches fl. Gemisch von carbo u. heterocycl.… …   Universal-Lexikon

  • carbolineum — karbolineumas statusas T sritis chemija apibrėžtis Antiseptinė dezinfekcijos priemonė, gaunama iš akmens anglių deguto. atitikmenys: angl. carbolineum rus. карболинеум …   Chemijos terminų aiškinamasis žodynas

  • carbolineum — m Sustancia que estб compuesta por aceite procedente de la destilaciуn del alquitrбn de hulla y cloruro de zinc, empleada como conservante de la madera …   Diccionario de Construcción y Arquitectur

  • Carbolineum — Car|bo|li|ne|um 〈n.; Gen.: s; Pl.: unz.; Chemie〉 aus Braunkohlenteer gewonnenes, braunes, schweres, karbolsäurehaltiges Öl, Anstrichmittel zur Erhaltung des Holzes od. zur Bekämpfung von Baumschädlingen sowie gegen Wildfraß; oV [Etym.: → Karbol] …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Carbolineum — Car|bo|li|ne|um vgl. ↑Karbolineum …   Das große Fremdwörterbuch

  • Carbolineum — Car·bo·lin·e·um …   English syllables

  • Carbolineum — ˌkärbəˈlinēəm trademark used for a heavy oily substance distilled from an anthracene oil or creosote oil fraction of coal tar and used as a wood preservative, disinfectant, or insecticide …   Useful english dictionary

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”