Abflußkurve

Eine Abflusskurve legt die Beziehung zwischen Abfluss und Wasserstand fest. Sie findet Verwendung in der hydrologischen Datenverarbeitung.

Abflusskurven und -messungen

Der Abfluss ist die zentrale Größe der Oberflächenhydrologie. Er gibt an, wieviel Wasser (in m³/s) an einem Punkt im Gewässer abfließt. Es ist jedoch in der Regel viel zu aufwändig, ihn direkt zu messen. Stattdessen wird der Wasserstand gemessen. Dies geschieht an definierten Punkten im Gewässer, an Pegeln. Der Wasserstand in cm kann an der Pegellatte abgelesen werden oder mit einem Messgerät kontinuierlich aufgezeichnet werden. So gelangt man zu einer Zeitreihe des Wasserstands.

Um aus dem Wasserstand (W) den Abfluss (Q) zu bestimmen, muss man regelmäßig eine Abflussmessung vornehmen. Dazu wird mit verschiedenen Methoden an einem Pegel bestimmt, wie hoch der Abfluss ist. Zusammen mit dem aktuellen Wasserstand ergibt sich das Koordinatenpaar (w,q).

Sobald man mehrere Koordinatenpaare bestimmt hat, was je nach Größe des Gewässers monatelang oder jahrelang dauern kann, kann man mithilfe verschiedener Vorgehensweisen durch die Punktwolke der Koordinatenpaare eine Ausgleichskurve legen, die Abflusskurve.

Fließendes Wasser verändert in natürlichen Gewässern die Form des Gerinnes, durch das es fließt. Hochwasser (z.B. Überschwemmungen) können dessen Profil stark verändern. Da das Gewässer dananch tiefer oder breiter sein kann, stellt sich bei gleichem Abfluss ein anderer Wasserstand ein. Das gilt aber nicht für alle Wasserstände. Es kann beispielsweise ein Hang weggespült worden sein, der nur bei hohem Wasserstand unter Wasser liegt. Dann bleiben Abflussmessungen mit kleinem W gültig, während solche mit großem W neu erstellt werden müssen. Nach jedem Hochwasser ist es also geboten, neu zu messen. Mit hydrologischem Sachverstand erstellt man dann aus der aktuellen Punktwolke eine neue Abflusskurve.

Über die Jahre erhält man so ein Schar von Abflusskurven, die jeweils eine zeitliche Gültigkeit haben.

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Abflußkurve [2] — Abflußkurve. Die Verzeichnung der Abflußkurve gestattet den anschaulichsten Vergleich mehrerer Flüsse bezüglich ihres Verhaltens gegenüber den Niederschlägen, der Durchlässigkeit ihres Einzugsgebiets und der klimatischen Faktoren desselben. Ein… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Abflußkurve [1] — Abflußkurve, Schaulinie, die eine graphische Darstellung der periodischen Anschwellung und Abschwellung des Wasserlaufes ergibt. Dabei bilden die Zeiten die Abszissen, die zugehörigen Wassermengen die Ordinaten. Lueger …   Lexikon der gesamten Technik

  • Hochwasser — Hochwasser, das Anschwellen eines Flusses zu außergewöhnlicher Höhe bezw. zu abnormal großer Wassermenge. Ursache des Anschwellens sind starke, insbesondere lange dauernde Regenfälle oder Schneeschmelzen in Verbindung mit Regenfällen oder… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Kanalisation [2] — Kanalisation der Städte und Ortschaften. Durch die Kanalisation werden im Gegensatz zur Abfuhr (s.d.) die abgängigen flüssigen Stoffe und die zum Transport mit diesen geeigneten festen Abgänge vermittelst unterirdischer Kanäle aus dem Bereiche… …   Lexikon der gesamten Technik

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”