Erhard Brepohl

Erhard Brepohl (* 23. Februar 1930 in Arnstadt) ist ein deutscher Goldschmied und Autor.

Nach dem Abschluss der Schule erlernte er das Goldschmiedehandwerk. Die Lehre schloss er mit einer Gesellenprüfung ab. 1953 legte er die Meisterprüfung ab. Danach studierte er drei Jahre, um Berufschullehrer zu werden. Ein weiteres Studium des allgemeinen Maschinenbaus absolvierte er bis 1969 in Warnemünde. An der Hochschule für industrielle Formgestaltung an der Burg Giebichenstein in Halle (Saale) studierte er bis 1974. Das Studium schloss er mit dem Abschluss Diplom-Designer ab. 1985 promovierte er mit einer Arbeit über Theophilus, Goldschmiedekunst im Bereich Geschichte der Technik der Bergakademie Freiberg in Sachsen. Ihm wurde anschließend der Professorentitel verliehen.

Er ist ein bekannter Autor von Büchern zur Goldschmiedekunst.

Werke

  • Theorie und Praxis des Goldschmieds, 18. Aufl. 2008 (Erstauflage 1969)
  • Traktate über die Goldschmiedekunst und die Bildhauerei = I trattati dell'oreficeria e della scultura / Benvenuto Cellini. Auf der Grundlage der Übers. von Ruth und Max Fröhlich als Werkstattbuch kommentiert und hrsg. von Erhard Brepohl / 2005, ISBN 3-412-24705-7
  • Theophilus Presbyter und die mittelalterliche Goldschmiedekunst, 2 Bände,1999 (Erstauflage 1987)
  • Werkstattbuch Emaillieren : Technik und künstlerische Gestaltung, Augsburg : Augustus-Verl.; 1992
  • (mit Rudi Koch) Schmuck und Uhren, 1984
  • Kunsthandwerkliches Emaillieren, 1983

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Brepohl — ist der Familienname folgender Personen: Erhard Brepohl (* 1930), deutscher Goldschmied und Autor Wilhelm Brepohl (Soziologe) (1893–1975), deutscher Soziologe und Volkskundler Wilhelm Brepohl (Heimatpfleger) (1913 2002), deutscher Heimatpfleger… …   Deutsch Wikipedia

  • Anke (Werkzeug) — Flachanke mit Kugelpunzen Ein Anke ist ein hochwertiges, meistens poliertes Goldschmiedewerkzeug aus gehärtetem Stahl, das den Werkstücken, die darin mit Hämmern oder Punzen bearbeitet werden, gleichzeitig eine polierte Oberfläche verleihen kann… …   Deutsch Wikipedia

  • Benvenuto Cellini — (* 3. November 1500 in Florenz; † 13. Februar 1571 ebenda) war als italienischer Goldschmied und Bildhauer ein berühmter Vertreter des Manierismus. Benvenuto Cellini gilt als einer der großen Bildhauer der Nachantike und …   Deutsch Wikipedia

  • Blachmal — Lendenschurz des Mindener Kreuzes (1070 oder 1120 entstanden) in Niello Technik. Niello (Niëllo, ital., v. lat. nigellus, schwärzlich,auch Blachmal ( Schwarzfleck = die durchschwefelte Silberschlacke) oder Tula genannt, nach der russischen Stadt… …   Deutsch Wikipedia

  • Bretteisen — Werkbrett wird der zentrale Arbeitsplatz eines Goldschmiedes genannt. Inhaltsverzeichnis 1 Aufbau 2 Zubehör 3 Weitere Bestandteile der Werkstatt 4 Literatur 5 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Bunze — Kugelpunzen mit Würfelanke Punzstahl Die Punze ist ein Schlagstempel zur Metallbearbeitung. Im Goldschmiede und Graveurhandwerk treten Punze …   Deutsch Wikipedia

  • Dukatengold — Als Dukatengold bezeichnet man eine orangegelbe Goldlegierung mit einem Feingehalt von 986/1000.[1] Der Rest besteht aus Kupfer, was der Festigkeitssteigerung dient. Die historische Währung Dukat trug – bis auf einige spätere Varianten – keine… …   Deutsch Wikipedia

  • Email — Emailliertes Straßennamensschild …   Deutsch Wikipedia

  • Emaille — Emailliertes Straßennamensschild Das Email oder die Emaille (aus dem altfränkischen: Smalt (auch Schmalt) = Schmelz und daraus französisch émail) bezeichnet eine Masse anorganischer Zusammensetzung, meist aus Silikaten und Oxiden bestehend, die… …   Deutsch Wikipedia

  • Emaillier — Emailliertes Straßennamensschild Das Email oder die Emaille (aus dem altfränkischen: Smalt (auch Schmalt) = Schmelz und daraus französisch émail) bezeichnet eine Masse anorganischer Zusammensetzung, meist aus Silikaten und Oxiden bestehend, die… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”