Erroll Grandy

Erroll „Groundhog“ Grandy (* 2. Januar 1921[1] in Norfolk (Virginia); † 12. Juni 1991) war ein US-amerikanischer Jazz-Organist und Musikpädagoge.

Erroll „Groundhog” Grandy wird als der „Pate des Jazz“ in Indianapolis angesehen. Er war Förderer von später bekannten Jazzmusikern wie Wes Montgomery, Freddie Hubbard, J. J. Johnson und Slide Hampton. Nachdem er 1936 nach Indianapolis gezogen war, graduierte Grandy 1940 an der Crispus Attucks High School und studierte anschließend am Arthur Jordan Conservatory of Music an der Butler University, das er mit seinen Auftritten im Boulevard Kitchen (21st and Boulevard Place) finanzierte. In den frühen 1950er Jahren leitete er eine eigene Band, mit der er in Clubs der Indiana Avenue auftrat. Er spielte in den 1950er Jahren auch in der Band von Jimmy Coe und im Trio von Count Fisher. Außerdem begleitete er in der Stadt gastierende Künstler wie Dinah Washington, Billie Holiday und Lionel Hampton. In den 1970er Jahren gehörte er der Formation Three Way Street an, der auch der Sänger Jimmy Guilford angehörte. 1984 organisierte die Stadt Indianapolis ihm zu Ehren der Grandy Day, der auch ein Benefizkonzert zu seiner Unterstützung umfasste.

Quellen

Einzelnachweise

  1. laut Library of Congress ist das Geburtsdatum der 2. Januar 1918

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Grandy — ist der Familienname folgender Personen: Erroll Grandy (1921–1991), US amerikanischer Jazzmusiker Fred Grandy (* 1948), US amerikanischer Politiker John Grandy (1913–2004), britischer Luftwaffenoffizier Orte in den Vereinigten Staaten: Grandy… …   Deutsch Wikipedia

  • Errol — ist als eine Variante von Erroll [1] ein männlicher Vorname, der insbesondere im englischsprachigen Raum auftritt.[2] Inhaltsverzeichnis 1 Bekannte Namensträger 1.1 Form Errol 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Norfolk (Virginia) — Norfolk Die USS George Washington (CVN 73) auf dem Elizabeth River, der durch Norfolk in den Atlantik fließt …   Deutsch Wikipedia

  • Jimmy Coe — oder James Coe (* 20. März 1921 in Tompkinsville, Kentucky als James R. West; † 26. Februar 2004 in Indianapolis) war ein US amerikanischer Jazz und Rhythm Blues Saxophonist. Jimmy Coe begann seine Karriere in der Band des Pianisten Erroll Grandy …   Deutsch Wikipedia

  • Nekrolog 1991 — Nekrolog ◄ | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | ► | ►► Weitere Ereignisse | Nekrolog (Tiere) | Filmjahr 1991 Dies ist eine Liste im Jahr 1991 verstorbener… …   Deutsch Wikipedia

  • Indianapolis Cultural Districts — Indianapolis has six designated neighborhoods as Cultural Districts: Broad Ripple Village, Massachusetts Avenue, Fountain Square, the Wholesale District, the Canal White River State Park, and Indiana Avenue.Broad Ripple VillageOriginally an… …   Wikipedia

  • Indiana Avenue — Infobox nrhp | name =Indiana Avenue Historic District nrhp type =hd image size = 175px caption = Indiana Avenue logo location= Indianapolis, Indiana area = built =1869 architect= Unknown architecture= Italianate added = June 12, 1987 governing… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”