Erzbistum Cumaná
Erzbistum Cumaná
Basisdaten
Staat Venezuela
Diözesanbischof Diego Rafael Padrón Sánchez
Fläche 6.152 km²
Pfarreien 24 (31.12.2006 / AP2007)
Einwohner 515.000 (31.12.2006 / AP2007)
Katholiken 489.000 (31.12.2006 / AP2007)
Anteil 95 %
Diözesanpriester 19 (31.12.2006 / AP2007)
Ordenspriester 9 (31.12.2006 / AP2007)
Katholiken je Priester 17.464
Ordensbrüder 10 (31.12.2006 / AP2007)
Ordensschwestern 47 (31.12.2006 / AP2007)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Spanisch
Kathedrale Catedral Metropolitana de Santa Inés
Suffraganbistümer Barcelona
Carúpano
Margarita
Catedral Metropolitana de Santa Inés

Das Erzbistum Cumaná (lat.: Archidioecesis Cumanensis, span.: Archidiócesis de Cumaná) ist eine in Kolumbien gelegene römisch-katholische Diözese mit Sitz in Cumaná. Es umfasst einen Teil des venezolanischen Bundesstaates Sucre.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Papst Pius XI. gründete es am 12. Oktober 1922 mit der Bulle Ad munus aus Gebietsabtretungen des Bistums Ciudad Bolívar und wurde dem Erzbistum Caracas auch als Suffragandiözese unterstellt. Am 21. Juni 1958 wurde es Teil der Kirchenprovinz des Erzbistums Ciudad Bolívar.

Mit der Apostolischen Konstitution Necessitate adducti wurde es am 16. Mai 1992 in den Rang eines Metropolitanerzbistums erhoben.

Teile seines Territoriums verlor es zugunsten der Errichtung folgender Bistümer:

Ordinarien

Bischöfe von Cumaná

  • Sixto Sosa Díaz (16. Juni 1923-29. Mai 1943)
  • Crisanto Darío Mata Cova (21. Oktober 1949-30. April 1966, dann Erzbischof von Ciudad Bolívar)
  • Mariano José Parra León (30. November 1966-12. März 1987)
  • Alfredo José Rodríguez Figueroa (12. März 1987-4. April 2000)

Erzbischöfe von Cumaná

  • Alfredo José Rodríguez Figueroa (4. April 2000-17. September 2001)
  • Diego Rafael Sánchez Padrón (seit 27. März 2002)

Statistik

Jahr Bevölkerung Priester Ständige Diakone Ordensleute Pfarreien
Katholiken Einwohner % Gesamtanzahl
Diözesanpriester

Ordenspriester
Katholiken je
Priester
Ordensbrüder Ordensschwestern
1949  ? 380.000  ? 29 15 14  ? 12 35 21
1966 525.000 535.900 98,0 53 38 15 9.905 16 91 35
1970 475.447 484.447 98,1 48 27 21 9.905 22 60 31
1976 500.782 510.607 98,1 46 26 20 10.886 21 70 35
1980 569.600 583.000 97,7 51 35 16 11.168 17 69 39
1990 646.000 694.000 93,1 46 34 12 14.043 13 70 55
1999 781.276 822.396 95,0 55 37 18 14.205 19 77 43
2000 306.500 319.208 96,0 36 28 8 8.513 9 59 23
2001 480.000 505.864 94,9 35 24 11 13.714 12 41 24
2003 540.000 600.012 90,0 35 25 10 15.428 12 45 24
2004 612.055 680.075 90,0 33 23 10 18.547 11 45 23
2006 489.000 515.000 95,0 28 19 9 17.464 10 47 24

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Erzbistum Ciudad Bolívar — Basisdaten Staat Venezuela Diözesanbischof Ulises Antonio Gutiérrez Reyes OdeM (ernannt) …   Deutsch Wikipedia

  • Erzbistum Caracas — Basisdaten Staat Venezuela Diözesanbischof Jorge Kardinal Urosa …   Deutsch Wikipedia

  • Erzbistum Barquisimeto — Basisdaten Staat Venezuela Diözesanbischof Antonio José López Castillo …   Deutsch Wikipedia

  • Erzbistum Coro — Basisdaten Staat Venezuela Diözesanbischof Roberto Lückert León …   Deutsch Wikipedia

  • Erzbistum Maracaibo — Basisdaten Staat Venezuela Diözesanbischof Ubaldo Ramón Santana Sequera FMI …   Deutsch Wikipedia

  • Erzbistum Calabozo — Basisdaten Staat Venezuela Diözesanbischof Manuel Felipe Díaz Sánchez …   Deutsch Wikipedia

  • Erzbistum Mérida — Basisdaten Staat Venezuela Diözesanbischof Baltazar Enrique Porras Cardozo …   Deutsch Wikipedia

  • Erzbistum Valencia en Venezuela — Basisdaten Staat Venezuela Diözesanbischof Reinaldo del Prette Lissot …   Deutsch Wikipedia

  • Bistum Barcelona — Basisdaten Staat Venezuela Metropolitanbistum Erzbistum Cumaná …   Deutsch Wikipedia

  • Bistum Margarita — Basisdaten Staat Venezuela …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”