Abgehängtes Prekariat

Prekariat ist ein Begriff aus der Soziologie und definiert „ungeschützte Arbeitende und Arbeitslose“ als eine neue soziale Gruppierung. Der Begriff selbst ist ein Neologismus, der vom Adjektiv prekär (schwierig, misslich, bedenklich) analog zu Proletariat abgeleitet ist.

Etymologisch sind für den deutschen Sprachbereich die Schreibweisen Prekariat und Präkariat gleichberechtigt akzeptabel. Vgl. lat. precarium = ein bittweises, auf Widerruf gewährtes Besitzverhältnis (Prekarium). [1]

Inhaltsverzeichnis

Näheres

Betroffen sind einkommensschwache Selbstständige, Arbeiter und teilweise auch Angestellte auf Zeit, Praktikanten, auch chronisch Kranke, Alleinerziehende, Zeitarbeitnehmer und Langzeitarbeitslose, aber zunehmend auch in wissenschaftlichen Arbeitsverhältnissen Angestellte [2]: Prekariat definiert keine sozial homogene Gruppierung.

Evelyne Perrin von Stop-Précarité sagt hierzu: „In dieser neuen kapitalistischen Organisation wird das Prekariat strukturell und für die Arbeitgeber handelt es sich darum, dem Prekariat das Risiko der Beschäftigung aufzulasten, alles zu veräußerlichen, was sozialer Schutz und gemeinsame Garantie vor dem Verlust des Arbeitsplatzes war.”[3] Darüber hinaus sind auch Randexistenzen aller Schichten hinzuzunehmen, z.B. verarmte Adlige, fallierte (=insolvente) Unternehmer, erfolglose Wissenschaftler oder Künstler.

Umgangssprachlich wird auf problematische Personen der abwertende Begriff „Asoziale” („Asi”) und in Massenmedien auf einkommensschwache Personen auch der wissenschaftlich nicht exakte Begriff Neue Unterschicht angewendet. Diese Begriffe werden synonym benutzt. Viele Soziologen ordnen diese Begriffe jedoch anders zu bzw. lehnen sie als zu plakativ und unpräzise ab.

Nach der Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung „Gesellschaft im Reformprozess”[4] gehören zum Prekariat die Untergruppen des „abgehängten Prekariats”, die „autoritätsorientierten Geringqualifizierten” sowie ein Teil der „selbstgenügsamen Traditionalisten”. Im Jahr 2006 wählte die Gesellschaft für deutsche Sprache den Begriff auf Platz 5 der Wörter des Jahres.

Seit einigen Jahren gibt es die Internationale Zusammenkunft des Prekariats in Berlin. [5] Sie fand zuletzt im Januar 2005 statt.

Ursprung des Begriffs

Die Idee der Existenz einer sozial als niedrig einzustufenden Gruppierung, die als Prekariat bezeichnet werden kann, ist an sich alt (vgl. Unehrliche Berufe, Lumpenproletariat, Sozial Verachtete). Gegenwärtig [ab 2006] geht sie auf die Konzeption des Bordiguismus zurück, nach der sich das Proletariat als die Leute ohne Mittel definiert. Gruppen wie die französische „Sans Reserves“ in den 1980er Jahren und die anarchistisch-bordiguistische italienische „Precari Nati“ arbeiteten diese Konzeption aus.

„Prekariat“ ist heute eine neue Konzeption der post-industriellen Soziologie, wozu der italienische Politologe Alex Foti erklärt: „Das Prekariat ist in der post-industriellen Gesellschaft, was das Proletariat in der Industriegesellschaft war“.

Demoskopie

Nach der im Dezember 2006 veröffentlichten Studie „Gesellschaft im Reformprozess“ der Friedrich-Ebert-Stiftung gehören 6,5 Millionen Deutsche (das entspricht acht Prozent der Gesamtbevölkerung) zum abgehängten Prekariat. Frank Karl von der Friedrich-Ebert-Stiftung betonte, dass der Begriff „Neue Unterschicht“ in der Studie nicht vorkomme. Dennoch diskutierten die Massenmedien diese Studie schon vor ihrer Veröffentlichung unter dem Titel „Unterschichtsstudie“.

Nach Statistiken des DGB breitet sich 2007 die als „prekär“ bezeichnete Beschäftigung weiter aus: Verglichen mit 2003 gibt es doppelt so viele (650 000) Zeitarbeiter; 600.000 sind Ein-Euro-Jobber; 440.000 Vollzeittätige auf Hartz IV angewiesen; 1,3 Mio. arbeitende sogenannte "Aufstocker".

Ungeschützte, so genannte flexibilisierte Arbeitsverhältnisse, Arbeitslosigkeit oder Niedrigsteinkommen, Verschuldung und oft mangelnde Bildung charakterisieren das Prekariat. Kommen mehrere Faktoren zusammen und mündet dies in langfristige Aussichtslosigkeit auf Verbesserung der Situation, häufig in Verbindung mit Resignation, wird vom „abgehängten Prekariat“ gesprochen.

Siehe auch

Literatur

  • Robert Castel: Les métamorphoses de la question sociale, une chronique du salariat 1995, dt. Die Metamorphosen der sozialen Frage : eine Chronik der Lohnarbeit, Konstanz : UVK, Univ.-Verl. Konstanz, 2000.
  • Fabian Kessl: Das wahre Elend? Zur Rede von der „neuen Unterschicht“. In: Widersprüche – Zeitschrift für sozialistische Politik im Bildungs-, Gesundheits- und Sozialbereich: Heft 98, Dezember 2005
  • Alex Klein, Sandra Landhäußer, Holger Ziegler: The Salient Injuries of Class: Zur Kritik der Kulturalisierung struktureller Ungleichheit. In: Widersprüche – Zeitschrift für sozialistische Politik im Bildungs-, Gesundheits- und Sozialbereich, Heft 98, Dezember 2005
  • Widersprüche – Zeitschrift für sozialistische Politik im Bildungs-, Gesundheits- und Sozialbereich, Heft 98: Klassengesellschaft reloaded – Zur Politik der „neuen Unterschicht“. Kleine Verlag, Dezember 2005, ISBN 3-89370-412-4
  • Serge Paugam: La disqualification sociale : essai sur la nouvelle pauvreté, PUF, 2002
  • Évelyne Perrin: Chômeurs et précaires au cœur de la question sociale, La Dispute, 2004
  • Franz Schultheis, Kristina Schulz (Hrsg.): Gesellschaft mit begrenzter Haftung. Zumutungen und Leiden im deutschen Alltag. UVK-Verlag, Konstanz 2005, ISBN 3-89669-537-1
  • Heinz Bude, Andreas Willisch (Hrsg.): „Das Problem der Exklusion. Ausgegrenzte, Entbehrliche, Überflüssige“. Hamburger Edition, Hamburg: HIS-Verlagsgesellschaft 2006, ISBN 978-3-936096-69-9

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Georges-LDHW [Lateinisch-Deutsches Handwörterbuch] Bd. 2, S. 1909
  2. Maximilian Grosser: Prekäre Lage. Immer mehr Akademiker können von ihren Hochschulstellen nicht leben
  3. http://listes.rezo.net/archives/cip-idf/2004-10/msg00058.html
  4. http://www.fes.de/inhalt/Dokumente/061017_Gesellschaft_im_Reformprozess_komplett.pdf
  5. http://www.globalproject.info/art-3264.html

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sozial Verachtete — Neue Unterschicht ist ein in der öffentlichen Meinung umstrittenes politisches Schlagwort. Es überschneidet sich oft mit dem neutraleren Begriff des Prekariats. Beide haben soziologisch unterschiedliche Ausgangspunkte: „Neue Unterschicht“ gehört… …   Deutsch Wikipedia

  • Neue Unterschicht — ist ein in der öffentlichen Meinung umstrittenes politisches Schlagwort, mit dem die Herausbildung einer Bevölkerungsgruppe beschrieben wird, welche über am wenigsten Geld, Güter, Bildung und Sozialprestige verfügt. Als das spezifisch Neue an… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”