11. Panzerdivision
11. Panzerdivision

Truppenkennzeichen 1941[1]
Aktiv 1. August 1940 [2]–8. Mai 1945 (Kapitulation) [2]
Land Deutsches Reich
Streitkräfte Wehrmacht
Teilstreitkraft Heer
Truppengattung Panzer
Typ Panzerdivision
Grobgliederung Gliederung
Spitzname Gespensterdivision
Zweiter Weltkrieg Balkanfeldzug
Krieg gegen die Sowjetunion 1941-1945
Kursk
Schlacht um Charkow

Invasion der Alliierten

Ardennenoffensive
Kommandeure
Liste Kommandeure
Insignien
Truppenkennzeichen 1940
Truppenkennzeichen während der Schlacht um Kursk[1]
Gespenster-Sonderzeichen[1]

Die 11. Panzerdivision war ein Großverband der deutschen Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die 11. Panzerdivision wurde am 1. August 1940 aus der 11. Schützen-Brigade gebildet und nahm am Balkanfeldzug teil. Wie die 7. Panzerdivision hatte auch die 11. Schützen-Brigade von den Franzosen die Bezeichnung Gespensterdivision erhalten, was zu dem Gespenstersymbol der 11. Panzerdivision führt.[3]

Ab Juli 1941 ging die Division in den Krieg gegen die Sowjetunion und operierte als Teil der Heeresgruppe Süd zunächst in der Ukraine. Im Oktober 1941 wurde die Division der Heeresgruppe Mitte zugeteilt, mit der sie im Winter an der Schlacht um Moskau und Sommer 1943 an der Schlacht um Kursk teilnahm.[2]

Im August 1942 wurde die Division dann an zur Heeresgruppe Don verlegt, um im Bereich der Donez zu operieren und an Schlacht um Charkow teilzunehmen. Den Rest des Jahre verbrachte die Division mit Operationen in der Ukraine, bis sie im Mai 1944 zur Auffrischung nach Frankreich verlegt wurde.

Bei der Invasion der Alliierten diente die Division zunächst als Reserve, bis sie als Teil der Heeresgruppe G bei Belfort eingesetzt wurde. Nach der Ardennenoffensive zog sich über die Saarpfalz, Trier, Remagen nach Hessen und Thüringen bis nach Bayern zurück, wo sie kapitulierte.[2]

Kommandeure[2]

Damaliger Rang Name Zeitraum
General der Panzertruppe Ludwig Crüwell 1. August 1940 - 15. August 1941
Generalleutnant Günther Angern 15. August 1941 - 24. August 1941
General der Panzertruppe Hans-Karl Freiherr von Esebeck 24. August 1941 - 20. Oktober 1941
Generalleutnant Walter Scheller 20. Oktober 1941 - 16. Mai 1942
General der Panzertruppe Hermann Balck 16. Mai 1942 - 4. März 1943
General der Infanterie Dietrich von Choltitz 4. März 1943 - 15. Mai 1943
Generalleutnant Johann Mickl 15. Mai 1943 - 10. August 1943
Generalleutnant Wend von Wietersheim 10. August 1943 - 10. April 1944
Generalmajor Horst Freiherr Treusch von Buttlar-Brandenfels 10. April 1944 - 3. Mai 1945
Generalleutnant Wend von Wietersheim 3. Mai 1945 - 8. Mai 1945 (Kapitulation)

Gliederung

1940

  • Panzer-Regiment 15
  • Schützen-Regiment 110
  • Schützen-Regiment 111
  • Artillerie-Regiment 119
  • Kradschützen-Bataillon 61
  • Aufklärungs-Abteilung 231
  • Panzerjäger-Abteilung 61
  • Panzer-Pionier-Bataillon 209
  • Nachrichten-Abteilung 341
  • Panzer-Versorgungstruppen 61[2]

1943 (Ostfront)

  • Panzer-Regiment 15
  • Panzer-Grenadier-Regiment 110
  • Panzer-Grenadier-Regiment 111
  • Panzer-Artillerie-Regiment 119
  • Panzer-Aufklärungs-Abteilung 11
  • Heeres-Flak-Artillerie-Abteilung 277
  • Panzerjäger-Abteilung 61
  • Panzer-Pionier-Bataillon 209
  • Panzer-Divisions-Nachrichten-Abteilung 89
  • Panzer-Versorgungstruppen 61 [2]

1944 (Westfront)

  • Divisionsstab (von 273. Reserve-Pz.Div.)
  • Panzer-Regiment 15
  • Panzer-Grenadier-Regiment 110
  • Panzer-Grenadier-Regiment 111
  • Panzer-Artillerie-Regiment 119
  • Panzer-Aufklärungs-Abteilung 11
  • Heeres-Flak-Artillerie-Abteilung 277
  • Panzerjäger-Abteilung 61
  • Panzer-Pionier-Bataillon 209
  • Panzer-Divisions-Nachrichten-Abteilung 89
  • Panzer-Versorgungstruppen 61

Ersatztruppen

  • Panzer-Ersatz-Abteilung 15 in Sagan

Literatur

  • Schrodek, Gustav W. Die 11. Panzer-Division: "Gespenster-Division" 1940 - 1945. Nebel Verlag 2004. ISBN 3895552143
  • Schrodek, Gustav W. Ihr Glaube galt dem Vaterland. Geschichte des Panzer-Regiments 15 (11. Panzer-Division). Schild-Verlag, 1976. ISBN 3880140553
  • Kindel, Richard Die 8. Panzer-Division der Deutschen Wehrmacht 1939-1945 Band 2. Eigenverlag. Wuppertal 2007. ISBN 3000166009
  • Staiger, Jörg. Rückzug durchs Rhônetal : Abwehr- u. Verzögerungskampf d. 19. Armee im Herbst 1944 unter bes. Berücks. d. Einsatzes d. 11. Panzer-Division. Vowinckel. Neckargemünd 1965 Katalog der Deutschen Nationalbibliothek
  • Rundschreiben / Ehemalige 11. Panzer-Division. Ehemalige Elfte Panzer-Division. Bad Hönningen. Katalog der Deutschen Nationalbibliothek
  • Donnhauser, Anton J. und Drews, Werner Der Weg der 11. Panzerdivision : 1939 - 1945 ; 11. Schützenbrigade. Traditionsgemeinschaft d. 11. Panzer-(Gespenster-)Division. Wunstorf 1982. Katalog der Deutschen Nationalbibliothek
  • Thomas, L. Jentz. Die deutsche Panzertruppe, Bd.1, 1933-1942. Podzun-Pallas 1998. ISBN 978-3790906233
  • Thomas, L. Jentz. Die deutsche Panzertruppe, Bd.2, 1943-1945. Podzun-Pallas 1999. ISBN 978-3790906240
  • Fey, Willy. Panzerkampf im Bild. Panzerkommandanten berichten. Dörfler 2002. ISBN 978-3895550348
  • Fleischer, Wolfgang und Eiermann, Richard. Die grösste Panzerschlacht des Zweiten Weltkriegs: Operation Zitadelle. Dörfler 2004. ISBN 978-3895559518
  • Stoves, Rolf. Die gepanzerten und motorisierten deutschen Großverbände 1935-1945: Divisionen und selbstständige Brigaden. Dörfler 2003. ISBN 978-3895551024
  • Baxter, Ian. Der deutsche Panzerkrieg 1939-1945. Neuer Kaiser Verlag 4. Aufl. 2003. ISBN 978-3704350350

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b c "Abzeichen Panzer Divisionen". 21. September 2008
  2. a b c d e f g "11. Panzerdivision im Lexikon der Wehrmacht". 21. September 2008
  3. 11. Schützen-Brigade im Lexikon der Wehrmacht“. 21. September 2008

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”