11. Panzergrenadierdivision (Bundeswehr)
11. Panzergrenadierdivision

Verbandsabzeichen
Aktiv 1. Mai 1959–30. Sep. 1994
Land Deutschland
Streitkräfte Bundeswehr
Teilstreitkraft Heer
Typ Panzergrenadierdivision
letzter Sitz des Stabes Oldenburg
Kommandeur
letzter Kommandeur Generalmajor Karsten Oltmanns

Die 11. Panzergrenadierdivision war eine Division des deutschen Heeres mit Sitz des Stabes in Oldenburg. Die Division wurde zum 30. September 1994 aufgelöst. Die Truppenteile waren im nordwestlichen Niedersachsen zwischen Ems, Weser und Aller sowie in Bremen stationiert.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Heeresstruktur I

Die 11. Panzergrenadierdivision wurde 1959 als einer der letzten Großverbände in Oldenburg aufgestellt. Die Division unterstand dem I. Korps in Münster. Nach ihrer Aufstellung waren der Division folgende Truppenteile unterstellt:

  • Feldjägerkompanie 11
  • Fernmeldebataillon 11
  • Pionierbataillon 11
  • Sanitätsbataillon 11
  • Instandsetzungskompanie 11
  • Feldartilleriebataillon 111
  • Panzerjägerkompanie 310
  • Panzergrenadierbataillon 311
  • Versorgungsbataillon 316
  • Panzergrenadierbrigade 32
    • Panzeraufklärungskompanie 320
    • Panzerpionierkompanie 320
    • Panzerjägerkompanie 320
    • Panzergrenadierbataillon 323
    • Panzerbataillon 324
    • Versorgungsbataillon 326
  • Panzerbrigade 33
    • Panzeraufklärungskompanie 330
    • Flugabwehrbatterie 330
    • Panzergrenadierbataillon 332
    • Panzerbataillon 333
    • Panzerartilleriebataillon 335
    • Versorgungsbataillon 336

Heeresstruktur II-III

1961 schloss die Division ihre Neugliederung im Rahmen der Heeresstruktur 2 ab. Der Division unterstanden jetzt:

  • Panzergrenadierbrigade 31
  • Panzergrenadierbrigade 32
  • Panzerbrigade 33
  • Artillerieregiment 11
  • Divisionstruppen
    • Fernmeldebataillon 11
    • Heeresfliegerstaffel 11
    • Flugabwehrregiment 11
    • Pionierbataillon 11
    • Panzeraufklärungslehrbataillon 11
    • Sanitätsbataillon 11
    • Instandsetzungsbataillon 11
    • Nachschubbataillon 11
    • ABC-Abwehrkompanie 11
    • Heeresmusikkorps 11.

1961 wurde die Division der NATO eingegliedert.

Heeresstruktur IV bis Auflösung 1994

In der Heeresstruktur 4 waren der Division in den achtziger Jahren die folgenden Truppenteile zugeordnet:

  • Panzergrenadierbrigade 31 (Henning-von-Tresckow-Kaserne Oldenburg (Oldbg))
  • Panzergrenadierbrigade 32 (Schwanewede)
  • Panzerbrigade 33 (Celle)
  • Artillerieregiment 11 (Hindenburg-Kaserne Oldenburg (Oldbg)
  • Pionierbataillon 11 (Niedersachsen-Kaserne (Dörverden))
  • Heeresfliegerstaffel 11 (Rotenburg (Wümme))
  • Fernmeldebataillon 11 (Hindenburg-Kaserne Oldenburg (Oldbg))
  • Panzeraufklärungslehrbataillon 11 (Munster)
  • Flugabwehrregiment 11 (Achim)
  • Sanitätsbataillon 11 (Leer)
  • Instandsetzungsbataillon 11 (Delmenhorst)
  • Nachschubbataillon 11 (Delmenhorst)
  • Heeresmusikkorps 11 (Bremen-Grohn)

Inaktive Truppenteile:

  • Feldersatzbataillon 111 (Geräteeinheit)
  • Feldersatzbataillon 112 (Geräteeinheit)
  • Jägerbataillon 116 (Geräteeinheit)
  • Jägerbataillon 117 (Geräteeinheit)
  • Sicherungsbataillon 118 (Geräteeinheit)

Nach Bekanntgabe der Heeresstruktur 5 wurde die 11. Panzergrenadierdivision am 3. März 1994 außer Dienst gestellt und zum 30. September aufgelöst. Einheiten, die nicht aufgelöst wurden, wurden größtenteils der 1. Panzerdivision unterstellt.

Einsätze

Teile der 11. Panzergrenadierdivision waren im Februar 1962 bei der Flutkatastrophe eingesetzt, sowie im Sommer 1975 beim Großbrand in der Lüneburger Heide im Hilfseinsatz. Im Zusammenhang mit der Aktion Lindwurm im September 1990 waren auch Teile der Division, insbesondere Sanitäter aus Leer (Ostfriesland) für einige Wochen in Nordenham im Einsatz. Während des Golf-Krieges unterstützte die Division von November 1990 bis Juli 1991 mit Transport-, Instandsetzungs- und Wachleistungen in den Häfen Emden und Nordenham die Verlegung amerikanischer und britischer Truppenteile.

Verbandsabzeichen

Das Verbandsabzeichen der Division zeigt auf blauem Grund im unteren Teil des ungeteilten Schildes drei Wellenkämme und im oberen Teil zwei goldene (gelbe) Steckkreuze. Das Steckkreuz erinnert an die Verbundenheit mit der Stationierungsregion im Oldenburger Land. Dieses Symbol wurde bereits im Landeswappen des Landes Oldenburg gezeigt und heute noch in vielen Wappen der Region beispielsweise im Wappen des Landkreis Cloppenburg. Das Verbandsabzeichen entspricht im übrigen bis auf den Rand den dieser Division zugeordneten Brigaden. Die silberne Kordel mit eingeflochtenem schwarzen Faden bezeugt den Divisonsstatus des Verbandes.

Kommandeure

Nr. Name Beginn der Berufung Ende der Berufung
12 Generalmajor Karsten Oltmanns 1. April 1992 31. März 1994
11 Generalmajor Hubertus Senff 18. November 1987 31. März 1992
10 Generalmajor Ernst Klaffus 1. Oktober 1985 17. November 1987
9 Generalmajor Hans Hoster 1. April 1983 30. September 1985
8 Generalmajor Hans-Henning von Sandrart 1. Oktober 1980 31. März 1983
7 Generalmajor Meinhard Glanz 1. Oktober 1977 30. September 1980
6 Generalmajor Gottfried Ewert 1. Oktober 1974 30. September 1977
5 Generalmajor Hans-Heinrich Klein 1. Oktober 1970 30. September 1974
4 Generalmajor Werner Ebeling 15. Januar 1968 30. September 1970
3 Generalmajor Otto Uechtritz 1. April 1964 14. Januar 1968
2 Generalmajor Cord von Hobe 1. Januar 1961 31. März 1964
1 Generalmajor Heinz Gaedcke 1. November 1959 31. Dezember 1960

Weblinks

53.1623728.2474397Koordinaten: 53° 9′ 44,5″ N, 8° 14′ 50,8″ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”