Jochen Flasbarth

Jochen Flasbarth (* 4. April 1962 in Rheinhausen (Duisburg)) ist Präsident des deutschen Umweltbundesamts.[1]

Inhaltsverzeichnis

Beruflicher Werdegang

Flasbarth leistete seinen Zivildienst beim Verein Jordsand ab und studierte anschließend von 1983 bis 1989 Volkswirtschaft, Politikwissenschaft und Philosophie in Münster und Bonn und schloss sein Studium als Diplom-Volkswirt ab.

Zunächst war er von 1989 bis 1992 als Lektoratsleiter beim Bonner Economica-Verlag tätig. Von 1992 bis 2003 war er hauptamtlicher Präsident des Naturschutzbunds Deutschland (NABU), nachdem er bereits seit 1989 das Amt des NABU-Vizepräsidenten innehatte.

2003 wurde er vom damaligen Bundesumweltminister Jürgen Trittin zum Abteilungsleiter Naturschutz und nachhaltige Naturnutzung im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit berufen.

Ehrenamtliches Engagement

Flasbarth engagierte sich seit den 1970er Jahren ehrenamtlich in verschiedenen Umweltorganisationen. Mit 16 Jahren trat er in den damaligen Deutschen Bund für Vogelschutz (DBV) und heutigen Naturschutzbund Deutschland (NABU) ein und wurde 1983 von der DBV-Jugend zu ihrem Bundessprecher gewählt[2].

Unter anderem war er Präsidiumsmitglied des Deutschen Naturschutzringes (1985–2003), Gründungsvorstand des Verkehrsclubs Deutschland (1986) und maßgeblich an der Organisation der Deutschen Umwelttage in Würzburg und Frankfurt beteiligt. Er begleitete die Forschungsarbeiten zum Klima- und Ressourcenschutz in seiner Funktion als Aufsichtsratsmitglied des Wuppertal Instituts für Klima, Umwelt, Energie.

Jochen Flasbarth war als Präsident des NABU wesentlich an der Neuausrichtung der Naturschutzorganisation weg von einer Fachorganisation für Vogelschutz hin zu einer breit aufgestellten Natur- und Umweltschutzogransaition hin beteiliegt. Bereits in seiner Zeit als DBV-Jugend Sprecher setzte er sich für eine stärke politische Positionierung des Verbandes ein.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Jochen Flasbarth wird neuer Präsident des Umweltbundesamtes. Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, 5. August 2009, abgerufen am 10. August 2009.
  2. Vom NABU-Chef zum UBA-Chef. Jochen Flasbarth wird neuer Präsident des Umweltbundesamtes. Naturschutzbund Deutschland, 5. August 2009, abgerufen am 10. August 2009.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Naturschutzbund Deutschland — e. V. (NABU) Zweck: Einsatz und Projektarbeit im Umwelt und Naturschutz Vorsitz: Olaf Tschimpke Gründungsdatum …   Deutsch Wikipedia

  • Naturschutzjugend — Die Naturschutzjugend (NAJU) ist die selbständige Kinder und Jugendorganisation der deutschen Naturschutzorganisation Naturschutzbund Deutschland (NABU) sowie in Bayern des Landesbunds für Vogelschutz in Bayern (LBV – der bayerischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Umweltbundesamt — Staatliche Ebene Bund Stellung der Behörde Bundesoberbehörde Aufsichtsbehörde(n) …   Deutsch Wikipedia

  • Energiepolitischer Appell — Im August 2010 veröffentlichten 40 deutsche Prominente, darunter viele Manager und Politiker, einen energiepolitischen Appell, in dem sie behaupteten, Deutschland könne auf die Nutzung von Kernenergie und Kohle nicht verzichten. Der Text des… …   Deutsch Wikipedia

  • Olaf Tschimpke — (* 1955) ist Geograph und seit Juni 2003 Präsident des größten deutschen Naturschutzverbandes, des Naturschutzbundes Deutschland (NABU). Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Arbeit 3 Positionen 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste Duisburger Persönlichkeiten — Die folgende Liste beschäftigt sich mit den Persönlichkeiten der Stadt Duisburg. Inhaltsverzeichnis 1 In Duisburg geborene Persönlichkeiten 1.1 13. bis 18. Jahrhundert 1.2 19. Jahrhundert …   Deutsch Wikipedia

  • Duisburg-Rheinhausen — Rheinhausen Stadtbezirk von Duisburg Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

  • Michael Otto Stiftung für Umweltschutz — Michael Otto Stiftung Rechtsform: Stiftung des bürgerlichen Rechts Zweck: Umwelt und Naturschutz Vorsitz: Michael Otto (Vorsitzender des Kuratoriums) Gründungsdatum: 1993 Stifter: Michael Otto Stiftungskapital: u …   Deutsch Wikipedia

  • Weltgipfel für nachhaltige Entwicklung — Der Weltgipfel für nachhaltige Entwicklung (englisch: World Summit on Sustainable Development, WSSD) fand vom 26. August bis zum 4. September 2002 in Johannesburg/Südafrika mit ca. 20.000 Delegierten von Regierungen, der Wirtschaft,… …   Deutsch Wikipedia

  • Naturschutzpolitik — umfasst alle politischen und strategischen Anstrengungen zur Erhaltung der Biodiversität auf regionaler, nationaler und globaler Ebene. Eine Besonderheit der Naturschutzpolitik im Vergleich zu anderen Politikbereichen und Themen ist ihre enge und …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”