Abgusssammlung
Saal mit Abgüssen mittelalterlicher Kunstwerke im Victoria & Albert Museum

Eine Abgusssammlung bewahrt Kopien kunsthistorisch bedeutender Skulpturen und stellt sie einer interessierten Öffentlichkeit zu Studienzwecken zur Verfügung. Der Ursprung dieser Präsentation von Kunst in Form von Nachbildungen reicht bis ins späte 18. Jahrhundert zurück und beruhte auf dem Wunsch, insbesondere antike Skulpturen auch nördlich der Alpen und im direkten Vergleich zeigen zu können. Die Kopien waren zumeist aus Gips und im Maßstab 1:1 angefertigt. Eine exakte Nachbildung war aber nicht unbedingt das Ziel. Manchmal wurden die Größe oder sogar Details der Ausarbeitung den Erfordernissen der jeweiligen Präsentation angepasst. Abgusssammlungen wurden in eigenen Museen gezeigt, aber auch zu Lehrzwecken an Kunstakademien, archäologischen und kunsthistorischen Instituten angelegt. Viele Sammlungen, die heute eigenständig sind, waren ursprünglich an Universitäten oder Akademien gegründet worden. Die nach eigenem Bekunden älteste und größte Abgusssammlung in Deutschland gehört der Universität Bonn. Für die Archäologie liegt der Vorteil in der Möglichkeit einer dreidimensionalen Betrachtung, welche sonstige Bildmedien nicht zu bieten vermögen.

Im 19. Jahrhundert wurden in den Hauptstädten einiger europäischer Nationalstaaten Abgusssammlungen der bedeutendsten Kunstdenkmäler des Landes angelegt (so beispielsweise in Paris und London).

Durch den Wandel der Ästhetik im 20. Jahrhundert wurden Abgusssammlungen vernachlässigt. Sie galten als Relikte eines verstaubten Bildungsideals und leblosen Akademismus.[1] Einige große Sammlungen, wie die des Brooklyn Museum of Art, wurden ganz aufgegeben, andere, wie die Sammlung in Leipzig, hatten unter Kriegsfolgen, mangelhafter Unterbringung und wenig Interesse ihrer Trägerinstitutionen ebenso wie der Öffentlichkeit zu leiden.[2] Diese Situation änderte sich grundlegend erst im letzten Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts.

Heute ist der Abguss als Instrument des Merchandising von den großen Museen erkannt worden. In Museumsshops werden nicht nur fertige Abgüsse zentraler Werke der Sammlung in Gips oder Kunstharz verkauft. Spezielle Abgusswerkstätten fertigen Kopien auch nach Wunsch.

Inhaltsverzeichnis

Bedeutende Abgusssammlungen

Eigenständige Sammlungen

Gipsformerei, der Staatlichen Museen zu Berlin, Stiftung Preußischer Kulturbesitz

Abgusssammlungen an Universitäten

Literatur

  • Johannes Bauer: Gipsabgusssammlungen an deutschsprachigen Universitäten. Eine Skizze ihrer Geschichte und Bedeutung. In: Jahrbuch für Universitätsgeschichte 5 (2002) S. 117-132.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Lebendige Antike in Gips zur Abgussammlung der Uni marburg, Abgerufen am 10. Januar 2010
  2. Abgusssammlung antiker Skulptur des Antikenmuseums der Universität Leipzig, abgerufen am 10. Januar 2010
  3. andre barmasse: Skulpturhalle Basel. Skulpturhalle.ch. Abgerufen am 3. Juli 2010.
  4. The Cast Courts - Victoria and Albert Museum. www.vam.ac.uk. Archiviert vom Original am 3. März 2008. Abgerufen am 3. Juli 2010.
  5. Werner Held (19. Juni 2010): Abguss-Sammlung Antiker Plastik Berlin. Abguss-sammlung-berlin.de. Abgerufen am 3. Juli 2010.
  6. Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität. www.uni-bonn.de. Archiviert vom Original am 28. Juli 2008. Abgerufen am 3. Juli 2010.
  7. Einrichtungen des Instituts. Web.uni-frankfurt.de. Abgerufen am 3. Juli 2010.
  8. Museum für Abgüsse Klassischer Bildwerke München. Abgussmuseum.de. Abgerufen am 3. Juli 2010.
  9. AERIA - Die Gipsabguss-Sammlung. www.aeria.phil.uni-erlangen.de. Archiviert vom Original am 17. August 2007. Abgerufen am 3. Juli 2010.
  10. Philipps-Universität Marburg - Klassische Archäologie : Abguss-Sammlung. Uni-marburg.de (20. Februar 2009). Abgerufen am 3. Juli 2010.
  11. Abgußsammlung - Museum Schloß Hohentübingen. www.uni-tuebingen.de. Archiviert vom Original am 29. März 2008. Abgerufen am 3. Juli 2010.
  12. Jürgen Süßlig;: Archäologisches Institut Heidelberg - Antikenmuseum und Abguss-Sammlung. klassische-archaeologie.uni-hd.de. Archiviert vom Original am 29. September 2007. Abgerufen am 3. Juli 2010.
  13. Museen der Universität Münster: Archäologisches Museum. Uni-muenster.de. Abgerufen am 3. Juli 2010.
  14. Abguss- Sammlung. Archinst.unizh.ch. Abgerufen am 3. Juli 2010.
  15. Universität Bern - Archäologie Vorderasiens und des Mittelmeerraumes - Abt. Mittelmeer (MMA). Klassischearchaeologie.unibe.ch. Abgerufen am 3. Juli 2010.
  16. Institut für Klassische Archäologie und Antikenmuseum der Universität Leipzig: Abgusssammlung. Uni-leipzig.de. Abgerufen am 3. Juli 2010.
  17. Archäologisches Institut Göttingen - Abgußsammlung. Ser.gwdg.de. Abgerufen am 3. Juli 2010.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Original- und Abgusssammlung des Archäologischen Instituts der Universität des Saarlandes — Die Original und Abgusssammlung des Archäologischen Instituts der Universität des Saarlandes ist die Studiensammlung des Instituts. Die Original und Abgusssammlung des Archäologischen Instituts der Universität des Saarlandes ist eine halb… …   Deutsch Wikipedia

  • Georg-August-Universität — Vorlage:Infobox Hochschule/Träger fehlt Georg August Universität Göttingen Motto In publica commoda (Zum Wohle aller) …   Deutsch Wikipedia

  • Georgia Augusta — Vorlage:Infobox Hochschule/Träger fehlt Georg August Universität Göttingen Motto In publica commoda (Zum Wohle aller) …   Deutsch Wikipedia

  • Germanisches Nationalmuseum Nürnberg — Haupteingang des Germanischen Nationalmuseums von Südwesten (Herbst 2003) Das Germanische Nationalmuseum (GNM) in Nürnberg (Kartäusergasse 1) ist das größte kulturhistorische Museum Deutschlands und beherbergt eine der bedeutendsten Sammlungen… …   Deutsch Wikipedia

  • Uni Göttingen — Vorlage:Infobox Hochschule/Träger fehlt Georg August Universität Göttingen Motto In publica commoda (Zum Wohle aller) …   Deutsch Wikipedia

  • Universität Göttingen — Vorlage:Infobox Hochschule/Träger fehlt Georg August Universität Göttingen Motto In publica commoda (Zum Wohle aller) …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Michaelis — (* 22. Juni 1835 in Kiel; † 12. August 1910 in Straßburg) war ein deutscher Klassischer Archäologe. Als Neffe des Archäologen Otto Jahn interessierte sich Michaelis schon während der Gymnasialzeit an der Kieler Gelehrtenschul …   Deutsch Wikipedia

  • Albertinum (Dresden) — Albertinum Das Albertinum liegt am östlichen Ende der Brühlschen Terrasse in Dresden. Sein Ursprung ist ein Zeughaus, das im ausgehenden 19. Jahrhundert von Carl Adolph Canzler zum Museumsgebäude umgebaut wurde. Der Name Albertinum geht auf den… …   Deutsch Wikipedia

  • Antikensammlung Berlin — Die Antikensammlung Berlin ist eine der weltweit bedeutendsten Sammlungen antiker Kunst. Sie beherbergt tausende archäologische Artefakte antiker griechischer, römischer, etruskischer und zyprischer Herkunft. Hauptanziehungspunkt der Sammlung ist …   Deutsch Wikipedia

  • Georg-August-Universität Göttingen — Motto In publica commoda (Zum Wohle aller)[1] …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”