Friedrich Gerlach

Friedrich Gerlach

Friedrich Gerlach (* 29. April 1856 in Giershagen; † 30. September 1938 in Wiesbaden) war ein deutscher Bauingenieur, Baubeamter, Hochschullehrer und Abgeordneter des Preußischen Landtags.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Gerlach wurde am 29. April 1856 in Giershagen geboren. Nach dem Besuch der Volksschule in Bödefeld und des städtischen Gymnasium Petrinum in Brilon studierte Gerlach von 1875 bis 1879 an der Berliner Bauakademie.[1] Nachfolgend war er als Regierungsbaumeister (Assessor in der staatlichen Bauverwaltung) in Ostpreußen und in der Zeit von 1889 bis 1894 im preußischen Ministerium der öffentlichen Arbeiten in Berlin beschäftigt. Anschließend arbeitete Gerlach bis 1899 als Stadtbauinspektor in der kommunalen Bauverwaltung der Stadt Köln während der der großen Stadterweiterung. Danach wurde er Stadtbaurat der damals noch selbstständigen Stadt Schöneberg. Unter seiner Führung entstand das Bayerische Viertel, der Stadtpark Schöneberg und die erste kommunale elektrische Untergrundbahn. Er erhielt während dieser Zeit die Ehrentitel Baurat und später Geheimer Baurat. Vor Ablauf seiner zwölfjährigen Amtszeit wurde er zum ordentlichen Professor für Städtebau an die Technische Hochschule Danzig berufen. Für seinen Heimat-Wahlkreis Meschede-Olpe war er in der Zeit von 1913 bis 1918 als Mitglied der Deutschen Zentrumspartei[2] Abgeordneter des Preußischen Landtags. Zudem war Gerlach mehrere Jahre lang Vorsitzender der Berliner Abteilung des Sauerländischen Gebirgsvereins. Er verstarb am 30. September 1938 in Wiesbaden.

Werk (unvollständig)

  • Entwurf für einen Berliner Nordost-Kanal in Berlin-Gesundbrunnen
Mit diesem Projekt gewann er 1886 den Schinkelwettbewerb im Bereich Ingenieurbau.[3]
  • „Bayerisches Viertel“ in Berlin-Schöneberg
  • Rudolph-Wilde-Park in Berlin
  • „Friedrich-Gerlach-Brücke“ in Berlin-Schöneberg
  • Erste kommunale elektrische Untergrundbahn (heutige U-Bahnlinie 4)[4] in Berlin-Schöneberg

Ehrungen

Weblinks

Einzelnachweise

  1. De Suerländer: Friedrich Gerlach, S. 21, Heimatkalender für das kurkölnische Sauerland, 1965
  2. Wolfgang A. Mommsen: Die Nachlässe in den deutschen Archiven (mit Ergänzungen aus anderen Beständen). Boldt, Boppard am Rhein 1983, ISBN 3-76461816-7, Seite 761.
  3. Entwurf eines Nordost-Kanals für den Schinkel-Wettbewerb, Pläne im Architekturmuseum der TU Berlin, abgerufen am 24. Mai 2010
  4. Berliner Untergrundbahn - U-Bhf Neu-Westend abgerufen am 24. Mai 2010
  5. TU-Dresden - Friedrich Gerlach abgerufen am 24. Mai 2010

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Johann Friedrich Gerlach — Wirkungsstätte Gerlachs: das Brockenhaus im Zustand um 1900 Johann Friedrich Christian Gerlach (* 19. Mai 1763 in Wernigerode; † 8. Januar 1834 in Wernigerode) war ein deutscher Gastwirt. Leben Johann Friedrich Gerlach wurde unehelich in… …   Deutsch Wikipedia

  • Gerlach (Familienname) — Gerlach ist ein deutscher Familienname, abgeleitet vom männlichen Vornamen Gerlach, der sich aus „ger“ (Spieß) und „lach“ von löcken (schlagen, spielen) zusammensetzt. Gehäuft tritt er in der Mitte Deutschlands auf, wo mehr als 159 von 100.000… …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Wilhelm Herrmann Wagener — (* 8. März 1815 in Segelitz bei Kyritz; † 22. April 1889 in Friedenau bei Berlin) war ein preußischer Jurist, Chefredakteur der Neuen Preußischen Zeitung (Kreuzzeitung) und war konservativer preußischer Ministerialbeamter und Politiker.… …   Deutsch Wikipedia

  • Gerlach Adolph Freiherr von Münchhausen — Aufzug Göttinger Studenten für Münchhausen aus Anlass der Inauguration vor dem …   Deutsch Wikipedia

  • Gerlach Adolph von Münchhausen — Gerlach Adolph Freiherr von Münchhausen …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Hund — 1920er Jahre in Göttingen Friedrich Hund (* 4. Februar 1896 in Karlsruhe; † 31. März 1997 in Göttingen) war ein deutscher Physiker …   Deutsch Wikipedia

  • Gerlach Fiedler — (* 27. Juni 1925 in Mannheim; † 15. September 2010 in Hamburg[1]) war ein deutscher Schauspieler und Regisseur, Schriftsteller und Synchronsprecher. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Gerlach I. (Nassau) — Gerlach I. (* um 1285; † 1361) war von 1305 bis 1344 Graf von Nassau aus der walramschen Linie mit dem Herrschaftsgebiet Nassau Wiesbaden Idstein Weilburg und bis 1361 Graf von Nassau Sonnenberg. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Abdankung und Teilung …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Spengelin — (* 29. März 1925 in Kempten) ist ein deutscher Architekt, Stadtplaner und Hochschullehrer. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Kritik 3 Mitgliedschaften …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Wagner (Physiker) — Friedrich Wagner (* 16. November 1943 in Pfaffenhofen) ist ein deutscher Physiker mit Schwerpunkt Plasmaphysik. Er war zuletzt ordentlicher Professor an der Ernst Moritz Arndt Universität Greifswald sowie Direktor am Max Planck Institut für… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”