110-kV-Leitung Anklam–Bansin
Seilverspannter Mast bei Neu Sallenthin

Die 110-kV-Leitung Anklam-Bansin ist neben der 110-kV-Hochspannungsleitung, die zwischen Peenemünde und Karlshagen die Peene kreuzt, die zweite 110-kV-Leitungsverbindung zwischen dem deutschen Teil von Usedom und dem Festland.

Sie überquert in Nachbarschaft des verbliebenen Fragmentes der Hubbrücke Karnin die Peene. Eine markante Besonderheit dieser Stromleitung ist, dass mit Ausnahme der Maste der Peenequerung als Freileitungsmaste keine freistehenden, sondern seilverspannte Stahlfachwerkkonstruktionen zum Einsatz kommen. Solche Maste werden zwar in einigen Ländern wie Schweden wegen ihrer geringeren Baukosten häufig verwendet, in Mitteleuropa sind sie jedoch selten anzutreffen, weil die Abspannseile inklusive der für ihren Einsatz nötigen Fundamente die landwirtschaftliche Nutzung behindern und die Gefahr von Beschädigungen durch Landmaschinen besteht.

Die 110-kV-Leitung zwischen Anklam und Bansin ist eine der wenigen Freileitungen, möglicherweise sogar die einzige Freileitung in Deutschland, die überwiegend auf seilverspannten Masten verlegt ist.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • 110-kV-Leitung Anklam-Bansin — Seilverspannter Mast bei Neu Sallenthin Die 110 kV Leitung Anklam Bansin ist neben der 110 kV Hochspannungsleitung, die zwischen Peenemünde und Karlshagen die Peene kreuzt, die zweite 110 kV Leitungsverbindung zwischen dem deutschen Teil von… …   Deutsch Wikipedia

  • Bansin — Gemeinde Heringsdorf Koordinaten: 53° 5 …   Deutsch Wikipedia

  • Anklam — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Seebad Bansin — DMS …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte der Hansestadt Anklam — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Hansestadt Anklam — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Hubbrücke Kamp-Karnin — Hubbrücke Karnin heutiger Zustand Seitenansicht …   Deutsch Wikipedia

  • Hubbrücke Karnin — heutiger Zustand Die Hubbrücke Karnin ist eine 1933 eröffnete und 1945 zerstörte Eisenbahnbrücke über den Peenestrom. Sie war Bestandteil der ehemaligen Eisenbahnlinie Ducherow–Swinemünde. Das Hubteil der Brücke steht seit Kriegsende als… …   Deutsch Wikipedia

  • Prüfstand VI — Luftbild des Prüfstands VII In Peenemünde im Norden der Insel Usedom wurde 1936 die Versuchsstelle des Heeres Peenemünde (kurz: „Heeresversuchsanstalt Peenemünde“ oder „HVA“) errichtet, die 1938 durch die Erprobungsstelle der deutschen Luftwaffe… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”