Abietineen
Kieferngewächse
Gemeine Kiefer (Pinus sylvestris), Illustration

Gemeine Kiefer (Pinus sylvestris), Illustration

Systematik
Unterreich: Gefäßpflanzen (Tracheobionta)
Überabteilung: Samenpflanzen (Spermatophyta)
Abteilung: Pinophyta
Klasse: Pinopsida
Ordnung: Kiefernartige (Pinales)
Familie: Kieferngewächse
Wissenschaftlicher Name
Pinaceae
Lindl.
Gemeine Kiefer (Pinus sylvestris).

Die Kieferngewächse (Pinaceae) bilden eine Pflanzenfamilie in der Ordnung Kiefernartigen (Pinales). Ab der Kreide gibt es Fossilfunde von Pinaceae.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Es sind mit Ausnahme der Lärchen und der Goldlärche immergrüne Bäume. Sie besitzen entweder nur Langtriebe (Tannen, Fichten) oder sowohl Lang- als auch Kurztriebe (Lärchen, Kiefern). Die nadelförmigen Blätter sind spiralig oder büschelig angeordnet.

Die Kieferngewächse bilden Zapfen, in denen auch die Samen reifen. Der weibliche Zapfen besteht aus verholzenden Samenschuppen, an deren Basis zwei zur Basis gerichtete Samenanlagen stehen. Jede Samenschuppe liegt über einer mehr oder weniger freien Deckschuppe, die nach Rudolf Florin als Tragblatt gedeutet wird. Demnach wäre eine einzelne Samenschuppe als modizifierter Kurztrieb zu homologisieren.

Die, kurz gestielt an einer Achse stehenden, männlichen Blüten enthalten viele Staubblätter. Die Staubblätter tragen an ihrer Unterseite zwei Pollensäcke. Bei den Pollen löst sich häufig an zwei Stellen die Außenschicht (Ektexine) ab und bildet zwei Luftsäcke. Sie werden in sehr großen Mengen gebildet und durch Wind verbreitet (Windbestäubung). Der reife Pollen besteht bei Kieferngewächsen aus vier Zellen: zwei Prothalliumzellen, einer Pollenschlauchzelle und einer generativen Zelle. Nach der Bestäubung wächst die Pollenschlauchzelle aus und die generative Zelle bildet eine Stielzelle und zwei Spermazellen.

Zwischen Bestäubung und Befruchtung liegt bei vielen Kiefernarten ein ganzes Jahr, häufig ist anfangs noch nicht einmal die weibliche Megaspore gebildet, bei der Fichte hingegen liegen Bestäubung und Samenreife in einer Vegetationsperiode.

Systematik

Die Familie der Kieferngewächse (Pinaceae) wird in vier Unterfamilien unterteilt und umfasst elf Gattungen und etwa 230 Arten.

  • Unterfamilie Abietoideae: Mit sechs Gattungen:
  • Unterfamilie Laricoideae: Mit drei Gattungen:
  • Unterfamilie Piceoideae: Mit der einzigen Gattung:
  • Unterfamilie Pineoideae: Mit der einzigen Gattung:

Quellen

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Abĭetineen — Abĭetineen, Unterfamilie der Koniferen (s. d.) …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Abiëtineen — Abiëtinēen, s. Nadelhölzer …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Koniferen — (Zapfenbäume, Zapfenträger, Nadelhölzer, Coniferae, Acerosae, hierzu Tafel »Koniferen I III«), Abteilung der Gymnospermen, Sträucher und Bäume mit gegen oder wechselständigen einfachen, schuppenförmigen oder nadelartigen oder seltener blattartig… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Heinrich Mayr — (* 29. Oktober 1854 in Landsberg am Lech[1]; † 24. Januar 1911 in München) war ein deutscher Forstwissenschaftler, der vor allem als Forstbotaniker hervorgetreten ist. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Mayr“. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Čelakovský — (spr. tschĕlakofsski), 1) Frantisek Ladislav, tschech. Dichter und Philolog, geb. 7. März 1799 in Strakonitz, gest. 5. Aug. 1852 in Prag, Sohn eines Zimmermanns, besuchte das Gymnasium in Budweis und Pisek, studierte 1817–21 in Prag und Linz… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Blütenstand — (Inflorescentia; hierzu Tafel »Blütenstände«, S. 91), der blütentragende, gegen die Laubblattregion mehr oder weniger deutlich abgegrenzte und mit Hochblättern (s. Blatt, S. 28) versehene Teil der Pflanze. Die zum B. gehörigen Hochblätter… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Keimung — (Germinatio), das erste Auswachsen der Pflanzenkeime zu selbständigen Individuen. Bei den Kryptogamen wächst die Innenhaut der Spore unter Durchbrechung der Außenhaut zu einer mehr oder weniger langen, schlauchförmigen Zelle (Keimschlauch) aus,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Kiefer [2] — Kiefer (Föhre, Pinus L., hierzu Tafel »Kiefer I u. II«), Gattung der Koniferen, immergrüne Bäume, mit Kurz und Langtrieben, von denen letztere nur spiralig gestellte Niederblattschuppen tragen, in deren Achseln die mit Nadeln versehenen… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Mayr — Mayr, 1) Simon, Komponist, geb. 14. Juni 1763 in Mendorf bei Ingolstadt, gest. 2. Dez. 1845 in Bergamo, kam als Erzieher eines schweizerischen Adligen mit diesem nach Italien, wo er sich ganz der Musik zuwendete und zunächst mit Oratorien und… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Pinus — (lat.), Gattung der Koniferen, umfaßt im ältern Sinne (k,.) sämtliche Abietineen, also von den bei uns heimischen Bäumen Kiefer, Fichte, Tanne, Lärche etc. Später wurde die Gattung geteilt, indem man zu P. nur die Kiefern rechnete, zu Abies die… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”