Abilio Jose Osorio Soares

José Abílio Osório Soares (* 2. Juni 1947 in Vila de Ourique/Portugiesisch-Timor; † 17. Juni 2007 in Kupang/Indonesien) war ein osttimoresischer Politiker und der letzte indonesische Gouverneur Osttimors während der Besatzungszeit. Mit seiner Frau Maria Angela Correia de Lemos Osório Soares zusammen hatte er vier Kinder.

Nach der Nelkenrevolution in Portugal wurden politische Parteien in Osttimor zugelassen. Unter ihnen war die Associação Popular Democrática Timorense (Timoresische Volksdemokratische Assoziation APODETI), eine von Jakarta finanzierte Tarnvereinigung, die den Anschluss an Indonesien als autonome Provinz anstrebte. Soares war einer ihrer Führer. Die APODETI fand nur Unterstützung bei einigen Stammesführern (Liurai) in der Grenzregion, von denen einige während des Zweiten Weltkrieges mit den Japanern kollaboriert hatten. Auch die kleine muslimische Minderheit unterstützte die APODETI.

Während der Besatzung Osttimors durch Indonesien (1975–1999) wurde Soares zuerst Bürgermeister von Dili und vom 18. September 1992 bis 1999 der letzte von Indonesien entsandte Gouverneur Timor Timurs, wie das Land als indonesische Region genannt wurde. Er beteiligte sich maßgeblich an dem Aufbau der Milizen, die im ganzen Land nach der Volksabstimmung über die Unabhängigkeit Osttimors vom 30. August 1999 Angst und Terror verbreiteten.

Soares wurde auch für einige Fälle unmittelbar verantwortlich gemacht, so für die Massaker in der Kirche von Liquiça von 6. April 1999, im Haus des Unabhängigkeitsführers Manuel Carrascalão vom 17. April 1999, in der Residenz des Bischofs Belo am 6. September 1999 und in einer Kirche in Suai am 6. September 1999. Im Zusammenhang mit diesen Fällen wurde ihm vorgeworfen, nichts zur Verhinderung dieser Verbrechen unternommen zu haben.

Mit der Machtübernahme durch die Vereinten Nationen, die später Osttimor in die Unabhängigkeit führten, wurde Soares abgesetzt.

Soares wurde 2003 vom Menschenrechtsgerichtshof in Jakarta/Indonesien zu einer dreijährigen Haftstrafe wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit verurteilt. Der Vertreter der Anklage hatte zehneinhalb Jahre gefordert. Das Oberste Gericht in Jakarta bestätigte den Schuldspruch am 12. April 2004. Nach nur vier Monaten Haft war eine Anfechtung des Urteils erfolgreich und Soares wurde freigelassen, was von Menschenrechtsorganisationen heftig kritisiert wurde. Begründet wurde die Aufhebung des Urteils damit, dass Osttimor damals unter Militärverwaltung stand und daher der zivile Gouverneur nicht für die Verbrechen verantwortlich gemacht werden könne. Soares lebte danach in Kupang in Westtimor.

2005 erkrankte Soares an Darmkrebs. Mitte Juni 2007 fiel er ins Koma und verstarb am 17. Juni 2007 im WZ Johannes Hospital in Kupang. Am 15. Juni war Soares noch von Ex-General Wiranto besucht worden, dem Oberbefehlshaber der indonesischen Armee während der Gewalt von 1999.[1] Soares wurde mit einem „Heldenbegräbnis“ auf dem Dharmaloka Heldenfriedhof beerdigt.[2]

Siehe auch

Weblinks

Quellen

  1. Gulf Times, 18.07.06, Former governor of Timor no more
  2. People's Daily, 20.06.07, Ex-East Timor governor given hero's burial

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Abilio Jose Osorio Soares — (June 2, 1947 Vila de Ourique, Manatuto district, Portuguese Timor – June 17, 2007 Kupang, West Timor, Indonesia) was the last governor of the Indonesian province of East Timor before the country s independence. Soares served as governor of East… …   Wikipedia

  • Abílio José Osório Soares — José Abílio Osório Soares (* 2. Juni 1947 in Vila de Ourique/Portugiesisch Timor; † 17. Juni 2007 in Kupang/Indonesien) war ein osttimoresischer Politiker und der letzte indonesische Gouverneur Osttimors während der Besatzungszeit. Mit seiner… …   Deutsch Wikipedia

  • José Abílio Osório Soares — (* 2. Juni 1947 in Vila de Ourique/Portugiesisch Timor; † 17. Juni 2007 in Kupang/Indonesien) war ein osttimoresischer Politiker und der letzte indonesische Gouverneur Osttimors (damals Timor Timur) während der Besatzungszeit. Mit seiner Frau… …   Deutsch Wikipedia

  • Jose Abilio Osorio Soares — José Abílio Osório Soares (* 2. Juni 1947 in Vila de Ourique/Portugiesisch Timor; † 17. Juni 2007 in Kupang/Indonesien) war ein osttimoresischer Politiker und der letzte indonesische Gouverneur Osttimors während der Besatzungszeit. Mit seiner… …   Deutsch Wikipedia

  • Osório — steht für: einen brasilianischen Kampfpanzer aus den 1980er Jahren, EE T1 Osório eine Stadt im Süden Brasiliens, Osório (Rio Grande do Sul) Osorio ist der Familienname folgender Personen: Jaime Osorio(1947 2006), kolumbianischer Filmschaffender… …   Deutsch Wikipedia

  • Osorio — Osório steht für: einen brasilianischen Kampfpanzer aus den 1980er Jahren, EE T1 Osório eine Stadt im Süden Brasiliens, Osório (Rio Grande do Sul) Osorio ist der Familienname folgender Personen: Elsa Osorio (* 1952), argentinische… …   Deutsch Wikipedia

  • Deaths in June 2007 — Contents 1 June 2007 1.1 30 1.2 29 1.3 28 …   Wikipedia

  • Geschichte Osttimors — Flagge von Osttimor Die Lage Osttimors …   Deutsch Wikipedia

  • Arnaldo dos Reis Araújo — (* 1913)[1] war ein Politiker in Osttimor und Mitglied der Partei APODETI. Sie war am 27. Mai 1974 mit Unterstützung von Indonesien gegründet worden, um den Anschluss der Kolonie Portugiesisch Timors an das Nachbarland zu betreiben.… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/So — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”