Großseelheim
Großseelheim
Stadt Kirchhain
Koordinaten: 50° 49′ N, 8° 52′ O50.81758.8630555555555195Koordinaten: 50° 49′ 3″ N, 8° 51′ 47″ O
Höhe: 195–210 m ü. NN
Einwohner: 2.031 (31. Dez. 2004)
Eingemeindung: 1. Juli 1974
Postleitzahl: 35274
Vorwahl: 06422
Grundschule
Der Brunetsche Hof
Kirche
Feuerwehrhaus

Die Ortschaft Großseelheim gehört zur Stadt Kirchhain im Landkreis Marburg-Biedenkopf in Hessen. Sie liegt westlich des Ohm-Rückhaltebeckens zwischen den Städten Marburg und Kirchhain am Westrand der Gemarkung der Stadt Kirchhain auf einem Plateau, das die Ohmniederung deutlich überragt. Der Ort ist der größte Stadtteil Kirchhains.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die erste Erwähnung von Großseelheim findet sich nach neueren Forschungen 779 n. Chr. in einer Schenkungsurkunde des Argoz und seiner Gemahlin an das Kloster Fulda unter dem ersten Fuldaer Abt Sturmi. Am 30. November 920 war Seelheim Standort des Hoftages Heinrichs I. Im Mittelalter befand sich der Sitz des Vogteigerichts des Deutschen Ordens im Ort. 1766 hat der Deutsche Orden seine bis dahin bestehenden Rechte an Großseelheim an Hessen verkauft.

Sehenswürdigkeiten

Das örtliche Heimatmuseum befindet sich im Brunetschen Hof, einem 1790 errichteten Fachwerkbau mit historischer Schmiede.

Trivia

  • Mehrfache Beteiligung am Landeswettbewerb Unser Dorf soll schöner werden mit hessischen Landessiegen 1978 und 1983/84
  • Beteiligung am Bundeswettbewerb Unser Dorf soll schöner werden 1986

Schreibweisen

Der Name des Dorfes hat fränkischen Ursprung. Zunächst wurde der Ort „Seleheim“ geschrieben. Eine Unterscheidung zwischen Großseelheim und Kleinseelheim erfolgte erst Mitte des 13. Jahrhunderts.

Vereine/Vereinigungen

Im Ortsteil herrscht ein reges Vereinsleben mit ca. 20 Vereinen und Vereinigungen.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ohm (Fluss) — Ohm Ohm oberhalb der WohramündungVorlage:Infobox Fluss/KARTE fehlt Daten …   Deutsch Wikipedia

  • Schönbach (Kirchhain) — Schönbach Stadt Kirchhain Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Kirchhain — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Kleinseelheim — Gemeinde Kirchhain Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Niederwald (Kirchhain) — Niederwald Gemeinde Kirchhain Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Amöneburger Becken — Das Amöneburger Becken ist eine Talsenke und gleichzeitig eine naturräumliche Haupteinheit des Westhessischen Berglandes im Landkreis Marburg Biedenkopf, zu kleinen Anteilen auch im Vogelsbergkreis, in Mittelhessen, östlich der Stadt Marburg. Es… …   Deutsch Wikipedia

  • Betziesdorf — Stadt Kirchhain Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Burgholz (Kirchhain) — Burgholz Gemeinde Kirchhain Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Distrikt Marburg — Der Distrikt Marburg war eine Verwaltungseinheit des Departements der Werra im Königreich Westphalen und bestand von 1807 bis 1814. Der Distrikt bestand aus 15 Kantonen mit 169 Kommunen und mit einer Gesamtfläche von 104,04 Quadratmeilen.[1] Am… …   Deutsch Wikipedia

  • Jürgen Gohde — (* 1948 in Rotenburg (Wümme)) ist ein deutscher evangelischer Theologe und Vorsitzender des Kuratoriums Deutsche Altershilfe (KDA). Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Auszeichnungen 3 Schriften (Auswahl) …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”