Abinsk
Stadt
Abinsk
Абинск
Wappen
Wappen
Vorlage:Infobox Ort in Russland/Wartung/AltFöderationskreis Südrussland
Region Krasnodar
Rajon Abinsk
Bürgermeister Alexander Wassiljew
Gegründet 1836
Stadt seit 1963
Fläche 22 km²
Höhe des Zentrums 45 m
Bevölkerung 34.405 Einw. (Stand: 2009)
Bevölkerungsdichte 1.564 Ew./km²
Zeitzone UTC+4
Telefonvorwahl (+7)86150
Postleitzahl 353320, 353322
Kfz-Kennzeichen 23, 93
OKATO 03 201 501
Geographische Lage
Koordinaten 44° 52′ N, 38° 10′ O44.86666666666738.16666666666745Koordinaten: 44° 52′ 0″ N, 38° 10′ 0″ O
Abinsk (Russland)
Red pog.svg
Abinsk (Region Krasnodar)
Red pog.svg
Region Krasnodar
Liste der Städte in Russland

Abinsk (russisch Абинск) ist eine russische Kreisstadt mit 34.405 Einwohnern (Stand 2009) in der Region Krasnodar im Föderationskreis Südrussland. Sie liegt am Kuban-Nebenfluss Abin, 75 km südwestlich der Regionhauptstadt Krasnodar. Die nächstgelegene Stadt mit 15 km nordwestlich ist Krymsk; die Schwarzmeer-Hafenstadt Noworossijsk liegt rund 35 km südwestlich von Abinsk.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Abinsk wurde 1836 an Stelle einer ehemaligen Tscherkessen-Ansiedlung gegründet. Anfangs war der Ort eine Kosaken-Staniza, die dem Russischen Kaiserreich als eine der Festungen nördlich des Kaukasus diente. Zugleich diente die Siedlung als Verbannungsort, so lebten hier unter anderem die Dekabristen Bestuschew, Odojewski und Katenin.

Während der Sowjetzeit wurde Abinsk 1935 Hauptort des neu gebildeten Landkreises (Rajons) Abinsk. Bis 1963, als die Siedlung Stadtrechte erhielt, trug sie den Namen Abinskij (Абинский).

Historische Erwähnung findet Abinsk auch in Verbindung mit der Deportation der ansässigen Griechen aus den Kreisen Abinsk und Sewersk im Jahr 1942.

Einwohnerentwicklung

  • 1959 – 11.800
  • 1970 – 21.200
  • 1979 – 25.200
  • 1989 – 29.100
  • 2000 – 34.900
  • 2009 – 34.405

Wirtschaft und Infrastruktur

Abinsk ist Zentrum eines Landwirtschaftsgebietes, dementsprechend stützt sich die Wirtschaft der Stadt hauptsächlich auf die Lebensmittelindustrie (Wein, Konserven). Daneben gibt es unter anderem Baustoffproduktion und Holzverarbeitung. In der näheren Umgebung von Abinsk befindet sich ein Erdöl-Förderungsgebiet.

Die wichtigste Verkehrsverbindung der Stadt ist die Straße A146, die nach Noworossijsk und Krasnodar führt. Es besteht ein Eisenbahnanschluss mit dem Personenbahnhof Abinskaja.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Abinsk — Абинск Coordonnées  …   Wikipédia en Français

  • Abinsk — ( ru. Абинск), known as Abinsky before 1963, is a town in Krasnodar Krai in Russia, located some 75 km southwest of Krasnodar. Population: 33,734 (2002); 23,000 (1968) …   Wikipedia

  • Abinsk — Абинск Abinsk Bandera …   Wikipedia Español

  • Abinsk — Original name in latin Abinsk Name in other language ABINSK, Abinsk, Abinskaya, Abinskiy, АБИНСК, Абинск State code RU Continent/City Europe/Moscow longitude 44.86804 latitude 38.15728 altitude 28 Population 34668 Date 2013 05 07 …   Cities with a population over 1000 database

  • Léninski (Abinsk, Krasnodar) — Para otros usos de este término, véase Léninski (desambiguación). Ленинский Léninski …   Wikipedia Español

  • Novi (Abinsk, Krasnodar) — Para otros usos de este término, véase Novi (desambiguación). Новый Novi …   Wikipedia Español

  • Svobodni (Abinsk, Krasnodar) — Para otros usos de este término, véase Svobodni (desambiguación). Свободный Svobodni …   Wikipedia Español

  • Krai de Krasnodar — Краснодарский край Krai de Rusia …   Wikipedia Español

  • Абинская (станица) — Город Абинск Герб Файл:Abinsk gerb.png официально не утверждён Страна Россия …   Википедия

  • Ajtyrski — Ахтырский Ajtyrski Bandera …   Wikipedia Español

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”