Guffa

Guffa (arabisch), Pl. guffāt, auch quffa, Pl. quffāt; war ein traditionelles, meist aus Schilf geflochtenes, rundes Korbboot, das auf dem Euphrat und Tigris im Irak bis in die 1970er Jahre[1] eingesetzt wurde.

Inhaltsverzeichnis

Name

Der arabische Name bedeutet „Korb“ und leitet sich vermutlich vom lateinischen und griechischen Wort cophinus / cophinos für „Korb“ oder „Tragkorb“ her, aus dem deutsch „Koffer“ wurde. Alternativ wird guffa auf das gleichbedeutende akkadische Wort quppu zurückgeführt und „Koffer“ oder entsprechend das Französische „coffre“ über das vermittelnde guffa als Arabismus aufgefasst.[2]

Geschichte

Ein Rollsiegel aus Lapislazuli, das in Uruk gefunden wurde und auf etwa 3000 v. Chr. datiert wird, zeigt den Querschnitt durch ein Boot, dessen Rumpf an beiden Seiten halbrund nach oben gezogen ist. Die stehende Figur in der Bootsmitte stellt vermutlich einen König oder einen anderen Würdenträger dar. Eine kleinere stehende Figur links ist als Steuermann erkennbar, rechts kniet ein kleiner Ruderer. Neben dem König trägt ein Stier einen korbartigen Aufsatz, der von zwei Schilfringbündeln überragt wird, dem Symbol der sumerischen Göttin Inanna. Es wird eine Kultpraxis dargestellt, bei der an einem Festtag das Götterbild in einer Prozession zu Wasser an einen anderen Ort verbracht wurde. Die Bootsabbildung zeigt ein längliches Schilfboot oder, wegen der Form und der dünnen Zeichnung der Rumpflinie, wohl eher ein Rundboot.[3]

Quppu genannte Rundboote sind auf Reliefs abgebildet, die in assyrischen Palästen gefunden wurden und aus den Regierungszeiten von Aššur-naṣir-apli II. (883–859 v. Chr.), Sin-ahhe-eriba (705–680) und Aššur-bani-apli (669–631/627) stammen. Aus der Bibliothek des Letzteren sind Keilschrifttafeln erhalten, in denen die Geburtslegende des Königs Sargon von Akkad aus der ersten Hälfte des 3. Jahrtausends v. Chr. überliefert ist. Demnach setzte Sargons Mutter den Neugeborenen heimlich in einem Schilfboot (wörtlich „Korb aus geschnittenem Rohr“), das mit Asphalt abgedichtet war, auf dem Euphrat aus. Die Geschichte fand eine biblische Entsprechung im 2. Buch Mose.

Die Rundboote wurden üblicherweise von zwei Männern, die sich entweder gegenüber oder die beide an einer Seite standen, gepaddelt oder durch Stocherstangen gesteuert und vorwärts bewegt. Größere quppus waren gemäß den Reliefdarstellungen für vier Bootsleute und den Transport eines Streitwagens ausgelegt.[4] Stromaufwärts war treideln üblich. Für längere Entfernungen und größere Lasten kamen Transportflöße (akkadisch kalakku) zum Einsatz. Besonders in den Kanälen im Süden muss es auch längliche Boote gegeben haben, die mit Paddeln bewegt wurden. In der babylonischen Gesetzessammlung Codex Hammurapi aus dem 18. Jahrhundert v. Chr. befassen sich die Paragraphen 234 bis 240 mit der Schifffahrt. Aus ihnen geht hervor, dass es damals auch Segelboote und größere „Langschiffe“[5] gab, die gerudert wurden und flussaufwärts fahren konnten.[6] Trotz der Holzknappheit könnten manche der Schiffe aus Holzplanken gefertigt worden sein.

Der antike griechische Geschichtsschreiber Herodot berichtete im 5. Jahrhundert v. Chr. über Boote, deren Korbgerippe mit Häuten verkleidet war. Die kreisrunden Fahrzeuge wären innen ganz mit Stroh aufgefüllt gewesen. Die Ladung hätte hauptsächlich aus Tonkrügen mit Wein und einem lebenden Esel bestanden. Die Steuerung flussabwärts wäre durch zwei Männer mit Staken erfolgt. Die angegebene Zuladung für die größten Boote von bis zu 5000 Talenten (ein Talent entsprach knapp 30 Kilogramm) dürfte übertrieben sein.[7] Nach Herodots Beschreibung wurden die Boote in Armenien hergestellt und, nachdem sie mit ihrer Fracht in Babylonien angekommen waren, in Einzelteile zerlegt. Da es nicht möglich war, wegen der Strömung den Euphrat aufwärts zu fahren, wurden nach Herodot die hölzernen Teile verkauft und die Häute auf den mitgebrachten Eseln auf dem Landweg zurücktransportiert. Möglicherweise vermengte Herodot in seiner Beschreibung quppus und die größeren kalakkus, denn bis Anfang des 20. Jahrhunderts wurden Flöße (arabisch kelek) auf diese Weise am Ankunftsort zerlegt. Flöße bestanden aus aufgeblasenen Ziegenhautsäcken, die mit einem Gitter aus Holzstangen verbunden waren.[8]

Neuzeitliche Rundboote wurden erstmals auf dem Euphrat Ende 17. Jahrhundert erwähnt, bis in die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts verkehrten kleine quffas zur Personenbeförderung und größere mit einer Zuladung von mehreren Tonnen zum Transport von Agrarprodukten wie Getreide oder Schafe.

Bauweise

Die neuzeitlichen wie die antiken guffas bestanden zum einen aus Weidenruten oder den Rippen von Dattelpalmen, die sich in der Mitte kreuzten. Eine äußere Schicht aus Halfagras wurde eng verflochten, in Form gebracht und danach zur Stabilisierung mit Stricken aus Kokosfasern mit den Rippen verbunden. Die rundgebogenen Seitenwände verengten sich etwas am oberen Rand und bildeten einen Wulst. Außen waren die Boote mit Asphalt abgedichtet, der in Mesopotamien aus natürlichen Vorkommen in Kalksteinbergen am Rand der Ebene gewonnen wurde. Der meiste Asphalt kam aus Hit (nördlich Ramadi) am Euphrat. Dadurch entstand eine im Gegensatz zu den unbehandelten Schilfbündelbooten glatte und schwarze Außenseite. Die Korbboote mit einem mittleren Durchmesser von zwei Meter boten Platz für sechs Personen. Zur Vorwärtsbewegung dienten Paddel oder Stangen.[9] Im 19. Jahrhundert wurden neben den kleinen, mit gespaltenem Bambus stabilisierten Rundbooten auch größere Boote aus Teakholz beschrieben.[10]

Korbboot auf der Kaveri im südindischen Bundesstaat Karnataka

Auf den antiken Reliefs ist ein weiterer Bautyp für die Rundboote erkennbar. Zwei Reliefs aus der Zeit von Sin-ahhe-eriba zeigen Rundboote aus mehreren zusammengesetzten Tierhäuten mit einem verstärkten oberen Rand. Sie werden von zwei Mann gesteuert. Die von Herodot beschriebenen Boote aus Häuten waren größer und scheinen nach Reliefabbildungen für den Transport von Steinen benutzt worden zu sein.

Einige größere Boote besaßen Durchmesser zwischen drei und über fünf Meter und etwa ein Meter Tiefgang. Sie konnten drei bis sieben Tonnen Last transportieren.[11] Die kleinen Rundboote mit zwei Meter Durchmesser dienten im 20. Jahrhundert vorwiegend als Beiboote für Motorschiffe und zum Anlanden von Personen von diesen Schiffen ans lehmige Flussufer. Die auf den verzweigten Wasserwegen des Schatt al-Arab benutzten schnelleren, länglichen Paddelboote bestehen aus nicht geteerten Schilfbündeln und werden zaima genannt, oder aus Holzplanken mit Spanten und mit spitz hoch gezogenen Enden (tarada). Bauartähnliche Nachfahren der alten mesopotamischen Korbboote sind noch auf den südindischen Flüssen Kaveri und Tungabhadra im Einsatz.

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Agius, S. 130
  2. Raja Tazi: Arabismen im Deutschen: Lexikalische Transferenzen vom Arabischen ins Deutsche. (Studia Linguistica Germanica, Vol. 258) De Gruyter, Berlin 1998, S. 23
  3. Dietz-Otto Edzard: Geschichte Mesopotamiens. Von den Sumerern bis zu Alexander dem Großen. Beck, München 2004, S. 24 f, ISBN 3-406-51664-5
  4. Lionel Casson: Ships and Seamanship in the Ancient World. Johns Hopkins University Press, Baltimore 1995, S. 6
  5. Horst Klengel: König Hammurapi und der Alltag Babylons. Artemis & Winkler, Düsseldorf/Zürich 1999, S. 245
  6. Klengel, 1979, S. 95 f
  7. Klengel, S. 95 / A. Salonen, Reallexikon, S. 88, 694
  8. McGrail, S. 68
  9. Klengel, 1979, S. 95
  10. McGrail, S. 65 f
  11. Agius, S. 132

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • guffa — guf·fa …   English syllables

  • guffa — noun see gufa …   Useful english dictionary

  • Kaithal — Infobox Indian Jurisdiction native name = Kaithal | type = city | latd = 29.8 | longd = 76.38 locator position = right | state name = Haryana district = Kaithal leader title = leader name = altitude = 220 population as of = 2001 population total …   Wikipedia

  • Ælfwald of East Anglia — Ælfwald was the son of Ealdwulf and became king of the East Angles upon his father s death, ruling from c.713 to 749.Although the 36 years of Ælfwald s reign fell short of Ealdwulf s 49, it was still a considerable achievement. The two reigns… …   Wikipedia

  • Shivkhori — is a famousFact|date=February 2007 cave shrine of Hindus devoted to lord Shiva, situated in district Reasi of Jammu and Kashmir state in India. In Udhampur district, there are many shrines such as Mata Vaishno Devi, Sudhmahadev, Pingla Mata,… …   Wikipedia

  • Asphalt — Einsatz von Asphalt im Straßenbau. Frisch eingebaute und verdichtete Tragschicht. Frisch h …   Deutsch Wikipedia

  • Koffer — Verschiedene Reisekoffer Ein Koffer (von französisch coffre, dieses von arabisch guffa „Flechtkorb“, vgl. lateinisch cophinus für „Weidenkorb“) ist ein quaderförmiges Behältnis für den Transport von Gegenständen. Vorgänger des Koffers sind… …   Deutsch Wikipedia

  • Coracle — Coracles de la Rivière Teifi, Pays de Galles 1972. Un coracle (en gallois cwrwgl) est un type primitif de bateau, dont des formes proches ou dérivées sont encore utilisées dans plusieurs endroits du monde …   Wikipédia en Français

  • Kelek (Boot) — Kelek (arabisch), Pl. aklāt oder kelekāt; war ein Floß, das auf dem Euphrat und Tigris im Irak, Syrien und dem Osten der Türkei seit dem 3. Jahrtausend v. Chr. bis ins 20. Jahrhundert zum Lasttransport diente. Unter einer gitterförmigen… …   Deutsch Wikipedia

  • Stocherstange — Schilfboot mit Stange zur Fortbewegung (Titicaca See, Südamerika). Der Begriff Stocherstange bezeichnet eine traditionell aus Holz gefertigte Stake bzw. Stange mit einer Länge von bis zu 30 m, welche zwecks Fortbewegung in einem segellosen… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”