Hannes Hofbauer

Hannes Hofbauer (* 1955 in Wien) ist ein österreichischer Historiker, Journalist und Verleger. Seit 1988 arbeitet er zur sozialen und ökonomischen Lage in Osteuropa.

Inhaltsverzeichnis

Werk

Hofbauer schreibt unregelmäßig für das Neue Deutschland, die junge Welt und analyse & kritik.[1][2][3][4] Früher schrieb er auch für die Zeitschrift konkret. Der österreichische Buchautor und Verleger arbeitet in der Tradition von Fernand Braudel, André Gunder Frank und Immanuel Wallerstein - er wird allgemein der anti-imperialistischen Linken zugerechnet. Hofbauer arbeitet für den Promedia-Verlag in Wien.

Veröffentlichungen

  • Der Wilde Osten: Reportagen vom Rande Europas, Wien 1991. ISBN 3-900-47842-2
  • Das andere Österreich: Vom Aufbegehren der Kleinen Leute - Geschichten aus vier Jahrhunderten, Wien 1987. ISBN 3-900-47814-7
  • Hannes Hofbauer, Jürgen Elsässer u.a.: Krisenherd Europa: Nationalismus - Regionalismus - Krieg, Stuttgart 1994. ISBN 3-923-47889-5
  • Transsilvanien | Siebenbürgen: Begegnung der Völker am Kreuzweg der Reiche, Wien 1996. ISBN 3-853-71115-4
  • Hannes Hofbauer und Julian Bartosz[5]: Schlesien: Europäisches Kernland im Schatten von Wien, Berlin und Warschau, Wien 2000. ISBN 3-853-71163-4
  • Hannes Hofbauer (als Herausgeber): Balkankrieg: Zehn Jahre Zerstörung Jugoslawiens, Wien 2001. ISBN 3-853-71179-0
  • Bukowina, Bessarabien, Moldawien, Wien 2002. ISBN 3-853-71126-X
  • Osterweiterung - Vom Drang nach Osten zur peripheren EU-Integration, Wien 2003. ISBN 3-853-71198-7[6]
  • Mitten in Europa: Politische Reiseberichte aus Bosnien-Herzegowina, Belarus, der Ukraine, Transnistrien/Moldawien und Albanien, Wien 2006. ISBN 3-853-71250-9[7]
  • Experiment Kosovo: Die Rückkehr des Kolonialismus, Wien 2008. ISBN 3-853-71285-1[8]
  • Hannes Hofbauer, Georg Fülberth u.a.: Wirtschafts- und Finanzkrisen im Kapitalismus: Historische und aktuelle Aspekte, Wien 2010. ISBN 3-950-19869-5

Einzelnachweise

  1. Hannes Hofbauer: Wolfgang Harich und der Club of Rome, ak 389 vom 4. April 1996.
  2. Hannes Hofbauer: Faschismus an der Donau?, ak 431 vom 21. Oktober 1999.
  3. Hannes Hofbauer: FPÖ - Die Freiheitlichen: Rechtsradikal, europäisch, normal, ak 435 vom 17. Februar 2000.
  4. Hannes Hofbauer: Wer kann, wandert aus - Mazedonien in der Wirtschaftskrise, ak 457 vom 20. Dezember 2001
  5. Seite von Julian Bartosz in der polnischen Wikipedia.
  6. Rezension zu dem Buch auf osteuropa.ch.
  7. Rezension zu dem Buch auf osteuropa.ch.
  8. Johann von Arnsberg: gelesen - „Experiment Kosovo – die Rückkehr des Kolonialismus“ von Hannes Hofbauer, Rezension zu dem Buch im Eurasischen Magazin 02-09, 31. Januar 2009

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hofbauer — ist ein häufiger deutscher Familienname. Inhaltsverzeichnis 1 Namensherkunft 2 Bekannte Namensträger Namensherkunft Als Hofbauer bezeichnet man einen zu einem Gehöft zugehörigen oder dem Hof zum Dienst verpflichteten Bauer ähnlich wie Hofmann bzw …   Deutsch Wikipedia

  • Hrvatska stranka prava — Logo der Kroatischen Partei des Rechts (HSP) Die Kroatische Partei des Rechts (kroatisch: Hrvatska stranka prava, HSP) ist eine rechtsradikale[1] bzw. faschistische[2] Partei in Kroatien. Von größerer Bedeutung war die Gruppierung nur zu Zeiten… …   Deutsch Wikipedia

  • Dobroslav Paraga — (* 9. Dezember 1960 in Zagreb) ist ein kroatischer faschistischer[1] Politiker und ehemaliger Parteivorsitzender der Kroatischen Partei des Rechts. Paraga war auch Oberbefehlshaber der paramilitärischen faschistischen Einheit HOS. Er hatte ein… …   Deutsch Wikipedia

  • Confederation of Trade Unions of the Slovak Republic — KOZ SR Full name Confederation of Trade Unions of the Slovak Republic Native name Konfederácia odborových zväzov Slovenskej republiky Members 570,000 Country Slovakia …   Wikipedia

  • Alija Izetbegović — am 24. März 1997 Gra …   Deutsch Wikipedia

  • Autonome Provinz Kosovo und Metochien — Republika e Kosovës Република Косово / Republika Kosovo Republik Kosovo …   Deutsch Wikipedia

  • Basarabia — Wappen Bessarabiens Bessarabien in Europa …   Deutsch Wikipedia

  • Besarabien — Wappen Bessarabiens Bessarabien in Europa …   Deutsch Wikipedia

  • Bessarabien — Wappen Bessarabiens als Russisches Gouvernement Bessarabien in Europa …   Deutsch Wikipedia

  • Buchenland — Bukowina im Jahr 1901 Lage der historischen Bukowina im Verhältnis zu den heutigen Nachfolgestaaten Ukraine, Rumänien und Moldawien …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”