Abklatsch (Epigraphik)

Als Abklatsch (englisch: squeeze) bezeichnet man in der Epigraphik die Reproduktion einer Inschrift mittels mechanischer Durchreibung auf Papier. Diese Technik wird mit einem Begriff aus dem Druckwesen gelegentlich auch Bürstenabzug genannt. Abklatsche sind wichtige Hilfsmittel bei der Edition von Inschriften, da sie, anders als Fotografien, den dreidimensionalen Charakter einer Inschrift bewahren. Dem Vorteil einer genauen Aufnahme der Vertiefungen im Stein steht als Nachteil allerdings die Gefahr gegenüber, dass mögliche Farbreste durch das Wasser vernichtet werden können.

Ein Abklatsch wird hergestellt, indem ein Bogen dicken, saugfähigen Papiers auf die gereinigte Inschrift gelegt, mit Hilfe eines Schwammes angefeuchtet und mit einer Bürste festgeklopft wird. Nach dem Trocknen zeichnen sich im Papier die Buchstaben dreidimensional ab. Ein Abklatsch ist in der Regel auf der Rückseite besser lesbar als auf der Vorderseite, auch wenn dort die Schrift spiegelverkehrt ist.

Gelegentlich werden Abklatsche auch aus anderem Material (z. B. Flüssiglatex oder als Gipsabguss) hergestellt, Papierabklatsche haben sich aber als sehr dauerhaft erwiesen.

Abklatsche werden in der Epigraphik seit dem 19. Jahrhundert verwendet. Epigraphische Spezialbibliotheken und Forschungseinrichtungen wie die Inscriptiones Graecae bewahren oft ein umfangreiches Abklatscharchiv, mit dem die Lesung einer Inschrift auch ohne den (mitunter inzwischen verlorengegangenen) Inschriftenträger überprüft werden kann.

In Ägypten wurden bis 1912 Papierabklatsche in großem Stile angefertigt. Danach wurde das Verfahren in einer Novellierung des Antikengesetzes aus konservatorischen Gründen untersagt.

In den letzten Jahren haben einige Forschungseinrichtungen damit begonnen, ihre Abklatschsammlungen zu digitalisieren.

Literatur

  • Günther Klaffenbach: Griechische Epigraphik. 2., verbesserte Auflage. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1966, S. 100–102.
  • Ernst Meyer: Einführung in die lateinische Epigraphik. 2. Aufl. Wiss. Buchgesellschaft, Darmstadt 1983, ISBN 3-534-05669-8, S. 103–106.
  • Manfred G. Schmidt: Spiegelbilder römischer Lebenswelt. Inschrift-Clichés aus dem Archiv des Corpus Inscriptionum Latinarum. de Gruyter, Berlin/New York 2003 (PDF).

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Abklatsch — steht für: Abklatsch (Epigraphik), ein Reproduktionsverfahren für Inschriften Abklatsch (Drucktechnik), ein Reproduktionsverfahren im Buchdruck Abklatsch (Hygiene), ein Testverfahren zur Keimzahlbestimmung eine Abart bei Briefmarken; siehe Abart… …   Deutsch Wikipedia

  • Abklatschungen — Abklatsch steht für: Abklatsch (Epigraphik), ein Reproduktionsverfahren für Inschriften Abklatsch (Drucktechnik), ein Reproduktionsverfahren im Buchdruck Abklatsch (Lebensmittelhygiene), ein Testverfahren zur Keimzahlbestimmung eine Abart bei… …   Deutsch Wikipedia

  • Abklatschen — bezeichnet: Das Fangspiel, siehe Fangen (Spiel) In der Grafik das Abpressen von gedruckten und durch Lösungsmittel aufgeweichten Bildern auf eine Druckfläche; siehe Abklatsch (Epigraphik) Diese Seite ist eine Begrif …   Deutsch Wikipedia

  • Abreibung — steht für: Frottage, eine Technik der Bildenden Kunst, Oberflächenstrukturen zu übernehmen Abklatsch (Epigraphik), ein Verfahren, Inschriften zu kopieren Brass rubbing, eine vor allem in England populäre Technik, Oberflächenreliefs auf Papier zu… …   Deutsch Wikipedia

  • Kopie — (lat. copia ‚Menge, Vorrat‘), auch Vervielfältigung, steht für allgemein das Ergebnis der Reproduktion ein originalgetreues Duplikat, nicht manuell hergestellt mittels verschiedener Vervielfältigungsverfahren Kurzform von Fotokopie, siehe… …   Deutsch Wikipedia

  • Papierabklatsch — Als Abklatsch (englisch: squeeze) bezeichnet man in der Epigraphik die Reproduktion einer Inschrift mittels mechanischer Durchreibung auf Papier. Abklatsche sind wichtige Hilfsmittel bei der Edition von Inschriften, da sie, anders als Fotografien …   Deutsch Wikipedia

  • Bürstenabzug — Als Bürstenabzug bezeichnet man einen Probeabzug einer gesetzten Druckseite, bei dem das Papier nicht maschinell (z. B. in der Druckpresse), sondern mit einer Bürste von Hand auf den gefärbten Satz gepresst wird. Der Satz kann auf diese… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”