Heinz-Wilhelm Brockmann

Heinz-Wilhelm Brockmann
Heinz-Wilhelm Brockmann 2007

Heinz-Wilhelm Brockmann (* 14. Mai 1947) ist ein deutscher Politiker (CDU).

Nach dem Abitur am Gymnasium Carolinum in Osnabrück 1966 studierte Brockmann bis 1971 Katholische Theologie, Philosophie, Politikwissenschaft und Geschichte an den Universitäten Frankfurt, Tübingen und Münster. Anschließend war er als Journalist in Frankfurt tätig und ging 1976 als Gymnasiallehrer in den Staatsdienst.

1986 wechselte Brockmann als Pressesprecher ins niedersächsische Kultusministerium, von 1988 bis 1991 war er Präsident des niedersächsischen Landesinstituts für Lehrerfortbildung. Anschließend war er zwei Jahre als Leiter der Abteilung Politische Planung und Grundsatzfragen in der CDU-Parteizentrale tätig. Nach weiteren Tätigkeiten als Referatsgruppenleiter im niedersächsischen Kultusministerium und Präsident des niedersächsischen Landesprüfungsamtes für Lehrämter wurde er im Jahr 2003 nach dem CDU-Wahlsieg in Niedersachsen vom neuen Kultusminister Bernd Busemann zum Leiter der Abteilung Schulformübergreifende Angelegenheiten, bildungspolitische Innovationen und Kirchen im niedersächsischen Kultusministerium ernannt.

Im Februar 2009 wechselte Brockmann als Kultusstaatssekretär in die Regierung Roland Kochs nach Hessen.

Der erklärte Katholik Brockmann war bereits in den 1970ern kirchenpolitisch aktiv und zählte zu den Begründern der Zeitschrift Publik-Forum. 1999 gehörte er zu den Gründern des Schwangerenberatungsvereins Donum Vitae. Brockmann ist Mitglied des Katholikenrates der Diözese Osnabrück und seit dem Jahr 2001 Vizepräsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken.

Brockmann war 2009 ursprünglich einziger Kandidat für die Nachfolge Hans Joachim Meyers als Präsident des ZdK. Der Ständige Rat der deutschen Bischöfe verweigerte ihm allerdings die erforderliche Zustimmung und in der Folge zog Brockmann seine Kandidatur zurück und kandidierte auch nicht mehr als Vizepräsident. Neuer ZdK-Präsident wurde Alois Glück.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Brockmann — ist der Familienname folgender Personen: Andreas Brockmann (* 1967), deutscher Eishockeyspieler Christian Brockmann (* 1960), deutscher Altphilologe Christoph Brockmann (1878–1962), deutscher Diatomeen Forscher Dorothea Brockmann (1899–1983),… …   Deutsch Wikipedia

  • Kaiser-Wilhelm- und Ratsgymnasium Hannover — Kaiser Wilhelm und Ratsgymnasium Schulform Humanistisches Gymnasium Gründung Ratsgymnasium: 1348 Kaiser Wilhelm Gymnasium: 1875 Ort Han …   Deutsch Wikipedia

  • Gottfried Brockmann — (* 19. November 1903 in Köln; † 9. Juli 1983 in Kiel) war ein gesellschaftskritischer Künstler, Kulturreferent der Stadt Kiel, sowie Professor für „Freie und Angewandte Malerei“ an der Muthesius Werkschule in Kiel. Leben und Werk Gottfried… …   Deutsch Wikipedia

  • Donum vitae — Der Verein donum vitae (lat. Geschenk des Lebens) zur Förderung des Schutzes des menschlichen Lebens e. V. hat seinen Sitz in Bonn. Er wurde im September 1999 gegründet, nachdem Papst Johannes Paul II. unter Berufung auf sein Jurisdiktionsprimat… …   Deutsch Wikipedia

  • Zentralkomitee der deutschen Katholiken — Das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) ist der Zusammenschluss von Vertretern der Diözesanräte und der katholischen Verbände sowie von Institutionen der Laienvertretung und weiteren Persönlichkeiten aus Kirche und Gesellschaft. Der… …   Deutsch Wikipedia

  • Donum Vitae — Inhaltsverzeichnis 1 Name und Entstehung 2 Kirchliche Kritik 3 Stiftungsvorstand (Geschäftsführung) 4 Siehe auch 5 Einzelnachweise 6 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Alois Glück — (* 24. Januar 1940 in Hörzing (Gemeinde Traunwalchen) im Landkreis Traunstein) ist ein deutscher CSU Politiker. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Hessisches Kultusministerium — Die hessische Kultusministerin Dorothea Henzler De …   Deutsch Wikipedia

  • Kabinett Koch III — Das Kabinett Koch III bildete vom 5. Februar 2009 bis 31. August 2010 die Landesregierung von Hessen. Bei der vorgezogenen Neuwahl 2009 ergab sich eine klare Mehrheit für eine schwarz gelbe Regierung, die von Roland Koch angeführt wurde. Als… …   Deutsch Wikipedia

  • Kabinett Bouffier — Das Kabinett Bouffier bildet seit dem 31. August 2010 die Landesregierung von Hessen. Seine Ernennung mitten in der Legislaturperiode wurde notwendig, nachdem sich der bisherige Ministerpräsident Roland Koch aus der Politik zurückgezogen hatte.… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.