Abkommen von Zürich

Die Zürcher und Londoner Abkommen wurden am 19. Februar 1959 zwischen der Türkei, Griechenland, dem Vereinigten Königreich und den Zyprioten unter Führung des Erzbischofs Makarios III. und Fazıl Küçük im Lancaster House in London geschlossen und regelten u.a. verfassungsrechtliche Fragen beim Übergang der damaligen britischen Kronkolonie Zypern zur unabhängigen Republik Zypern. Großbritannien, Griechenland und die Türkei fungierten in der Folge als Schutzmächte des neu gegründeten Staates.

Die Verhandlungen zu den konstituierenden Teilverträgen, -abkommen, -deklarationen dieser Abkommen waren am 11. Februar 1959 in Zürich abgeschlossen worden.

Die Zürcher und Londoner Abkommen bestehen aus folgenden Verträgen, Abkommen und Deklarationen:

  • Abkommen über die Grundstruktur der Republik Zypern
  • Vertrag zur Festlegung Griechenlands, der Türkei und des Vereinigten Königreichs als Garantiemächte
  • Allianzvertrag zwischen Zypern, Griechenland und der Türkei
  • Deklaration des Vereinigten Königreichs vom 17. Februar 1959 bezüglich militärischer Stützpunkte auf a. Akrotiri, Episkopi, Paramali und b. Dhekelia, Pergamos, Ayios Nikolaos, Xylophagou. Diese Gebiete bleiben unter voller britischer Souveränität.
  • zustimmende Deklarationen der Außenminister Griechenlands und der Türkei zu der Deklaration des Vereinigten Königreichs
  • zustimmende Deklaration des Repräsentanten der griechischen Zyprer (Makarios III.) zu allen Teilen der Zürcher und Londoner Abkommen
  • zustimmende Deklaration des Repräsentanten der türkischen Zyprer (Fazıl Küçük) zu allen Teilen der Zürcher und Londoner Abkommen
  • Vereinbarte Maßnahmen zur Vorbereitung auf die neuen Regelungen auf Zypern

Nach der Unterzeichnung dieser Abkommen fing die Vorbereitungsphase an, die im August 1960 endete. Bei den Wahlen am 13. Dezember 1959 wurden Makarios III. zum Präsidenten und Fazıl Küçük zum Vizepräsidenten gewählt.

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Abkommen über deutsche Vermögenswerte in der Schweiz — Das Abkommen über deutsche Vermögenswerte in der Schweiz ist ein Staatsvertrag zwischen der Schweiz einerseits und den Vereinigten Staaten, Frankreich und dem Vereinigten Königreich andererseits. Der Vertrag regelte nach dem Zweiten Weltkrieg die …   Deutsch Wikipedia

  • Restitution von Raubkunst — David Teniers: Erzherzog Leopold Wilhelm in seiner Galerie in Brüssel, um 1651, Sammlung Louis Rothschild, Wien, 1938 beschlagnahmt, 1999 restituiert Die Restitution von Raubkunst ist die Rückgabe der während der NS Zeit durch die… …   Deutsch Wikipedia

  • Vereinbarung von La Rochelle — LGV Est européenne Streckenlänge: 1. Stufe: 301,4 km Stromsystem: 25 kV/50 Hz  Maximale Neigung: 35 ‰ Höchstgeschwindigkeit: 320 km/h …   Deutsch Wikipedia

  • Vertrag von La Rochelle — LGV Est européenne Streckenlänge: 1. Stufe: 301,4 km Stromsystem: 25 kV/50 Hz  Maximale Neigung: 35 ‰ Höchstgeschwindigkeit: 320 km/h …   Deutsch Wikipedia

  • Postgeschichte und Briefmarken von Campione d’Italia — Die Postgeschichte von Campione d’Italia befasst sich mit der kleinen italienischen Enklave Campione d’Italia im Schweizer Kanton Tessin. Auf Grund ihrer besonderen Geschichte und Lage gab der Ort mehrere Jahre lang eigene Briefmarken aus und… …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte des elektrischen Antriebs von Schienenfahrzeugen — Einholm Stromabnehmer Bahnstrom Oberleitung …   Deutsch Wikipedia

  • Horthy von Nagybánya — Miklós Horthy [ˈmikloːʃ ˈhorti] (amtlich ungarisch vitéz nagybányai Horthy Miklós, deutsch Held Nikolaus Horthy von Nagybánya; * 18. Juni 1868 in Kenderes, Komitat Jász Nagykun Szolnok (Österreich Ungarn); † 9. Februar 1957 in Estoril, Portugal)… …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard von Bülow — Bernhard von Bülow, 1895 …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard Fürst von Bülow — Bernhard von Bülow, 1895 Bernhard Heinrich Martin Karl von Bülow (* 3. Mai …   Deutsch Wikipedia

  • Bank von England — Bank of England …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”