Helmuth Greiner

Helmuth Greiner (* 20. April 1892 in Leipzig; † 16. März 1958 in Wiesbaden) war ein deutscher Offizier, Archivar und Militärhistoriker.[1] Als Militärschriftsteller führte er von 1939 bis 1943 das offizielle Kriegstagebuch und Aufzeichnungen aus Lagebesprechungen des Wehrmachtführungsstabes.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Greiner wurde als Sohn des Schauspielers Carl Greiner und seiner Frau Anna, geborene Goldschmidt, in Leipzig geboren. Er besuchte die Höhere Bürgerschule und die humanistische Thomasschule zu Leipzig. 1913 absolvierte er sein Abitur am Johanneum in Zittau.

1913 wurde er Fahnenjunker im 1. Unterälsässischen Infanterie-Regiment 132 in Straßburg. 1914 wurde er zum Leutnant befördert und kämpfte in Folge im Ersten Weltkrieg. Aufgrund mehrfacher Verwundungen kommandierte man ihn 1917 zum Militärattaché an die Kaiserlich Deutsche Gesandtschaft in Bern. Nach dem Krieg diente er in der Kriegsgeschichtlichen Abteilung des Großen Generalstabs in Berlin. 1919 wurde er Hilfsarchivar in der Historischen Abteilung des Reichsarchivs in Potsdam und verließ 1920 die Reichswehr als Hauptmann.

Von 1921 bis 1924 studierte er Nationalökonomie und Geschichte an der Friedrich-Wilhelms-Universität zu Berlin. Nach einer mehrjährigen Ausbildung wurde er 1928 Archivrat am Reichsarchiv. Dort forschte er zur Geschichte des Ersten Weltkrieges. 1929 heiratete er Asta Schmarsow. 1935 wurde er Regierungsrat in der Wehrmacht und 1936 Oberregierungsrat in der „Kriegsgeschichtlichen Forschungsanstalt des Heeres“ in Berlin. Er verfasste mehrere militärhistorischen Schriften und publizierte für die Zeitschriften „Germania“, „Wissen und Wehr“ und die „Berliner Monatshefte“.

1939 wurde er in die Abteilung „L“ (Landesverteidigung) in das Wehrmachtsführungsamt (WFA) beim Oberkommando der Wehrmacht versetzt und 1940 zum Ministerialrat ernannt. 1943 wurde er nach Denunziation von seiner Arbeit am Kriegstagebuch entbunden. Percy Ernst Schramm wurde sein Nachfolger. Danach arbeitete er am Kriegstagebuch des „Deutschen Generals beim Hauptquartier der italienischen Wehrmacht“ Enno von Rintelen. 1943 wurde er ins Führerhauptquartier berufen und im gleichen Jahr ins Reichsarchiv entlassen. Von 1945 bis 1946 war er in amerikanischer Kriegsgefangenschaft.

Seine Kriegshistorie befindet sich heute im Bundesarchiv.

Werke (Auswahl)

  • Wir Kämpfer im Weltkrieg (Hrsg.), Peters Verlag, Berlin 1937.
  • Die oberste Wehrmachtsführung 1939–1943, Limes Verlag, Wiesbaden 1951.
  • Der russische Feldzug von 1812 (Hrsg.), Limes Verlag, Wiesbaden 1953.
  • Kriegstagebuch des Oberkommandos der Wehrmacht 1940–1945, Pawlak Verlag, Herrsching 1982.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Edmund Glaise von Horstenau, Peter Broucek: Ein General im Zwielicht. Die Erinnerungen Edmund Glaises von Horstenau. 2. Auflage, Böhlau Verlag, Wien 1988, S. 156 f, ISBN 3-95004-380-2.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Greiner — ist ein deutscher Familienname. Inhaltsverzeichnis 1 Bekannte Namensträger 1.1 Glasmacher Familie 1.2 Familienname 2 Unternehmen …   Deutsch Wikipedia

  • Helmuth Weidling — Helmuth Otto Ludwig Weidling Helmuth Weidling en 1943 Naissance 2 novembre  …   Wikipédia en Français

  • Helmuth Schlömer — Naissance 20 mai 1893 Hausberge Décès 18 août 1995 (à 102 ans) Minden Lübbecke Origine Allemand Allégeance …   Wikipédia en Français

  • Rudolf Schmundt — als Generalleutnant (um 1942/43) Rudolf Schmundt (* 13. August 1896 in Metz, Reichsland Elsaß Lothringen; † 1. Oktober 1944 in Rastenburg) war ein deutscher Offizier …   Deutsch Wikipedia

  • Ansprache Hitlers vor den Oberbefehlshabern am 22. August 1939 — Die Ansprache Hitlers vor den Oberbefehlshabern am 22. August 1939 war eine Rede Adolf Hitlers vor etwa 50 Generälen und Offizieren in Hitlers Berghof auf dem Obersalzberg, in der er seine Absicht verkündete, das Nachbarland Polen anzugreifen.… …   Deutsch Wikipedia

  • Politisches Testament Adolf Hitlers — Als „Mein politisches Testament“ betitelte Adolf Hitler ein Schriftstück, das er am 29. April 1945, dem Vortag seines Suizids, neben einem Privattestament verfasste. Es wurde als „Politisches Testament Adolf Hitlers“ im Nürnberger Prozess gegen… …   Deutsch Wikipedia

  • Florina — Gemeinde Florina Δήμος Φλώρινας …   Deutsch Wikipedia

  • Liste berühmter Schüler der Thomasschule zu Leipzig — Eine Liste berühmter Schüler der Thomasschule zu Leipzig: Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z A …   Deutsch Wikipedia

  • Percy Ernst Schramm — (* 14. Oktober 1894 in Hamburg; † 21. November 1970 in Göttingen) war ein deutscher Historiker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Schriften (Auswahl) 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Percy Schramm — Percy Ernst Schramm (* 14. Oktober 1894 in Hamburg; † 21. November 1970 in Göttingen) war ein deutscher Historiker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Schriften (Auswahl) 3 Literatur 4 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”