Ablegen (Buchdruck)

Als Ablegen bezeichnet man beim Bleisatz den Vorgang, die nicht mehr benötigte Druckform nach ihrem Druck auseinanderzunehmen und die Lettern sowie das Blindmaterial in seine jeweiligen Fächer im Setzkasten zurückzulegen. Dabei erfordert es konzentriertes Arbeiten, damit die Lettern (auch Drucktypen genannt) nicht in einem falschen Fach abgelegt werden. Die falsch einsortierten Lettern nennt man „Fische“.

Die mechanische Ausführung dieser Arbeit ist mit Hilfe der Ablegemaschine gelöst worden. Sie befördert die Lettern mechanisch wieder in die Reservoirs der Setzmaschine. Beim Handsatz wurde diese Arbeit den Lehrlingen (in Deutschland ab 1970: den Auszubildenden) mit überantwortet, um die Einteilung des Setzkastens kennenzulernen.

Auch Zeilensetz- und Gießmaschinen transportierten die zum Guss verwendeten Matrizen automatisch in ihre jeweiligen Aufbewahrungsbehälter. Dieser Vorgang wird ebenso als Ablegen bezeichnet.

Siehe auch

Literatur


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ablegen (Druck) — Ablegen bezeichnet: in der Schifffahrt das Ablegen eines Schiffes Ablegen (Buchdruck), das geordnete Zurücklegen der verwendeten Lettern und des Blindmaterials Ablegen (Druckfarbe), die Erscheinung, dass sich die noch nasse Druckfarbe am nächsten …   Deutsch Wikipedia

  • Ablegen — bezeichnet: Ablegen (Buchdruck), das geordnete Zurücklegen der verwendeten Lettern und des Blindmaterials Ablegen (Druckfarbe), die Erscheinung, dass sich die noch nasse Druckfarbe am nächsten Druckbogen abbildet und dort das Druckergebnis stört… …   Deutsch Wikipedia

  • Buchdruck — im 16. Jahrhundert Beim klassischen Buchdruck handelt es sich um ein Hochdruckverfahren. Am 11. Mai 868 wurde die erste Druckversion des Diamant Sutra in China mittels Holztafeldruck hergestellt. Dieser war wahrscheinlich schon um 1040… …   Deutsch Wikipedia

  • Der Buchdruck in der frühen Neuzeit — Der Buchdruck in der frühen Neuzeit. Eine historische Fallstudie über die Durchsetzung neuer Informations und Kommunikationstechnologien ist der Titel einer Monografie von Michael Giesecke. Das 957 seitige Werk gilt als eine der wichtigsten… …   Deutsch Wikipedia

  • Zwiebelfisch (Buchdruck) — Zwiebelfische im Text, drei markiert und drei unmarkiert Zwiebelfische nennen Schriftsetzer und Buchdrucker einzelne Buchstaben innerhalb eines Textes aus einer anderen Schrift oder einem anderen Schriftschnitt, beispielsweise ein fettes e in… …   Deutsch Wikipedia

  • Maschinensetzer — Schriftsetzer in der DDR, 1954 Der Schriftsetzer oder auch Setzer war ein Ausbildungsberuf im Druckhandwerk und in der papierverarbeitenden Industrie zur Her und/oder Zusammenstellung bzw. Weiterverarbeitung von druckfähigem Material für den… …   Deutsch Wikipedia

  • Schriftkasten — Jugendliche beim Setzen eines Informationblattes, 1958 Belegungsschema Setzkasten für Antiqua Schriften (125 Fächer) …   Deutsch Wikipedia

  • Zwiebelfische — im Text, drei markiert und drei unmarkiert Zwiebelfische nennen Schriftsetzer und Buchdrucker einzelne Buchstaben innerhalb eines Textes aus einer anderen Schrift oder einem anderen Schriftschnitt, beispielsweise ein fettes e in einem in normaler …   Deutsch Wikipedia

  • Formbrett — Ein Satzbrett ist ein glattes, starkes Brett mit seitlichen Leisten in Höhe über der Schrifthöhe, somit können mehrere Satzbretter übereinander gestellt werden, ohne die Schrift zu beschädigen. Die Größe beträgt etwa 66 × 60 × 5 cm. Das Satzbrett …   Deutsch Wikipedia

  • Druckersprache — ist die Bezeichnung für eine Fachsprache, die in der polygraphischen Industrie, insbesondere in der Drucktechnik, entstanden ist. Dabei ist der Begriff Drucker hier aus dem „druckenden“ Handwerk entstanden. Erst mit der Herausbildung der… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”