Ablentschen
Biasca
Wappen von Biasca
Basisdaten
Kanton: Tessin
Bezirk: Riviera
BFS-Nr.: 5081Vorlage:Infobox Ort in der Schweiz/Gemeinde
PLZ: 6710
UN/LOCODE: CH BIA
Koordinaten: (717617 / 134323)46.3499938.966665303Koordinaten: 46° 21′ 0″ N, 8° 58′ 0″ O; CH1903: (717617 / 134323)
Höhe: 303 m ü. M.
Fläche: 59.1 km²
Einwohner: 82
(31. Dezember 2007)[1]
Website: www.biasca.ch
Karte
Karte von Biasca

Vorlage:Infobox Ort in der Schweiz/Wartung/Pixel

Biasca (deutsch veraltet: Ablentschen oder Ablentsch) ist eine politische Gemeinde im Bezirk Riviera des Kantons Tessin in der Schweiz.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Die Gemeinde befindet sich am Eingang zum Bleniotal, 19 km nördlich Bellinzona, am linken Ufer des Brenno. 3 km östlich von Biasca liegt auf einer Terrasse des Pizzo Magno der kleine See von Carigiolo, dem der gegenüber dem Bahnhof in bis zu 80 Meter hohen Wasserfällen abstürzende Bach entspringt. Zur Gemeinde gehören auch die Ortschaften Loderio, Ponte, Pontirone, Sant'Anna und Valle.

Bevölkerung

Sprachen

Hauptsächlich italienisch

Religionen - Konfessionen

Überwiegend römisch-katholisch

Wirtschaft

Gneis- und Granit-Steinbrüche, die jedoch wenige Arbeitsplätze schaffen. Die Grossbaustelle des Projekts AlpTransit (Neue Eisenbahn-Alpentransversale, NEAT) liegt in der Nähe. Im Gemeindegebiet liegt auch das grösste Kraftwerk der Blenio Kraftwerke.

Verkehr

Wichtige Bahnstation an der Gotthard-Linie. Gotthard-Autobahn führt an Biasca vorbei.

Geschichte

Schon zur Römerzeit hielten sich in Biasca Menschen auf, was Münzfunde belegen.

Die Kirche von Biasca weist romanische Skulpturen und Malereien aus dem 15. und 16. Jahrhundert auf. Sie wurde 1213 erstmals als Pfarrkirche für das Bleniotal, die Leventina und das untere Tessintal genannt. Eine zweite römisch-katholische Kirche, die Rotonda di San Carlo, ist ein prachtvoller, vom Milaneser Architekten Macciacchini erstellter moderner Bau.

Durch einen vom Monte Crenone (heute Pizzo Magno) niedergegangenen Bergsturz wurden 1512 viele Häuser von Biasca zerstört und Hunderte von Bewohnern getötet. Es handelt sich dabei um einen der bedeutendsten Bergstürze in den Alpen in historischer Zeit. Der durch die Schuttmassen gestaute Brenno bildete danach während 14 Monaten einen mehrere Kilometer langen See, der seinen Damm an Pfingsten 1514 durchbrach und das Tessintal bis zur Magadinoebene und dem Langensee verwüstete. Auf dieses Ereignis dürfte der Deutsche Name "Abläntsch" (vgl. Avalanche) zurückzuführen sein, der im Mittelalter für Biasca verwendet wurde.

Um 1900 gaben die Werkstätten der Gotthardbahn über 100 Arbeitern Verdienst. Am Gletscher des Torrone Alto (Monte Torrente) wurde Eis gebrochen und exportiert.

Einzelnachweise

  1. Statistik Schweiz – Bilanz der ständigen Wohnbevölkerung nach Kantonen, Bezirken und Gemeinden

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Albat — Biasca Basisdaten Kanton: Tessin Bezirk: Riviera BFS N …   Deutsch Wikipedia

  • Biasca — Basisdaten Staat: Schweiz Kanton …   Deutsch Wikipedia

  • Liste deutscher Bezeichnungen Schweizer Orte — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung. Diese Liste enthält die deutschen Bezeichnungen von französisch ,… …   Deutsch Wikipedia

  • Loderio — Biasca Basisdaten Kanton: Tessin Bezirk: Riviera BFS N …   Deutsch Wikipedia

  • Pontirone — Biasca Basisdaten Kanton: Tessin Bezirk: Riviera BFS N …   Deutsch Wikipedia

  • Biasca — Saltar a navegación, búsqueda Biasca Escudo …   Wikipedia Español

  • Liste deutscher Bezeichnungen von Schweizer Orten — Diese Liste enthält die deutschen Bezeichnungen von französisch , italienisch oder rätoromanischsprachigen Schweizer Orten (Städte, Flüsse, Inseln etc.). Es sind nur Orte aufgelistet, deren Sprache nicht deutsch oder nicht mehrsprachig (bilingual …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”