Johann Auer

Johann Auer (* 15. Mai 1910 in Steinweg; † 17. März 1989 in Regensburg) war ein katholischer Theologe und Professor für Dogmatik und Dogmengeschichte an den Universitäten Bonn und Regensburg.

Inhaltsverzeichnis

Biographie

Nach dem Studium der Philosophie und Theologie wurde Johann Auer 1936 zunächst an der Ludwig-Maximilians-Universität München zum Dr. phil. promoviert. Im selben Jahr wurde er in Regensburg zum Priester geweiht. Nach einer kurzen Tätigkeit als Kaplan in der Seelsorge setzte er seine wissenschaftliche Ausbildung fort und wurde 1940 an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster zum Dr. theol. promoviert. 1947 folgte die Habilitation an der Münchner Universität und die Ernennung zum Privatdozenten für die Fächer Dogmatik und Fundamentaltheologie. 1948 wurde er außerordentlicher Professor an der Philosophisch-theologischen Hochschule Freising und 1950 ordentlicher Professor an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität in Bonn. Von dort folgte er 1968 einem Ruf an die Katholisch-Theologische Fakultät der neu gegründeten Universität in Regensburg, an der er bis zu seiner Emeritierung 1978 lehrte.

Werke (Auswahl)

  • Die menschliche Willensfreiheit bei Thomas von Aquin und Johannes Duns Scotus, München 1938 (philosophische Dissertation).
  • Die Entwicklung der Gnadenlehre in der Hochscholastik, Bd. 1: Das Wesen der Gnade, Freiburg 1942 (theologische Dissertation).
  • Die Entwicklung der Gnadenlehre in der Hochscholastik, Bd. 2: Das Wirken der Gnade, Freiburg 1951 (Habilitationsschrift).
  • Das Evangelium der Gnade. Die neue Heilsordnung durch die Gnade Christi in seiner Kirche (Kleine Katholische Dogmatik, Bd. 5), Regensburg 1970; 3., durchgesehene und ergänzte Aufl. 1980.
  • Die Sakramente der Kirche (Kleine Katholische Dogmatik, Bd. 7), Regensburg 1972; 2., durchgesehene und ergänzte Aufl. 1979.
  • Gott, der Eine und Dreieine (Kleine Katholische Dogmatik, Bd. 2), Regensburg 1972; 2. Aufl. Regensburg 1978.
  • Die Welt - Gottes Schöpfung (Kleine Katholische Dogmatik, Bd. 3), Regensburg 1975; 2., durchgesehene und ergänzte Aufl., Regensburg 1983.
  • Allgemeine Sakramentenlehre und das Mysterium der Eucharistie (Kleine Katholische Dogmatik, Bd. 6), Regensburg 1971; 3., durchgesehene und ergänzte Aufl. 1980.
  • Person. Ein Schlüssel zum christlichen Mysterium, Regensburg 1979.
  • Die Kirche - das allgemeine Heilssakrament (Kleine Katholische Dogmatik, Bd. 8), Regensburg 1983.
  • "Siehe, ich mache alles neu". Der Glaube an die Vollendung der Welt, Regensburg 1984.
  • Jesus Christus – Gottes und Mariä "Sohn" (Kleine Katholische Dogmatik, Bd. 4,1), Regensburg 1986.
  • Jesus Christus – Heiland der Welt. Maria – Christi Mutter im Heilsplan Gottes (Kleine Katholische Dogmatik, Bd. 4,2), Regensburg 1988.

Literatur

  • Peter Kollmannsberger, Die schöpfungstheologische Frage nach dem Personsein des Menschen in den Dogmatiken von Michael Schmaus und Johann Auer, Weiden 1992.
  • Heribert Rossmann, Mysterium der Gnade. Festschrift für Johann Auer, Regensburg 1975.
  • Michael Seybold, Art. Auer, Johann, in: Lexikon für Theologie und Kirche, 3. Aufl., Bd. 1 (1993) Sp. 1176.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Auer (Familienname) — Auer ist ein deutscher Familienname. Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • Auer-Bräu — Logo des Auer Bräu Die Auerbräu AG Rosenheim ist Teil in der Schörghuber Unternehmensgruppe. Innerhalb des Segments Getränke ist die Auerbräu AG Rosenheim Bestandteil der Paulaner Brauerei Gruppe, zu der auch die zwei Münchener Brauereien… …   Deutsch Wikipedia

  • Auer Bräu — Logo des Auer Bräu Die Auerbräu AG Rosenheim ist Teil in der Schörghuber Unternehmensgruppe. Innerhalb des Segments Getränke ist die Auerbräu AG Rosenheim Bestandteil der Paulaner Brauerei Gruppe, zu der auch die zwei Münchener Brauereien… …   Deutsch Wikipedia

  • Auer Dult — mit Mariahilf Kirche Die Auer Dult ist ein traditioneller Jahrmarkt in München. Sie findet dreimal jährlich auf dem Mariahilfplatz im Münchner Stadtviertel Au statt. Die erste Dult des Jahres, die sogenannte Maidult, wird um das erste… …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Gottlob Worbs — (* 7. Mai 1760 in Röhrsdorf, Schlesien, heute zu Mirsk, Polen; † 12. November 1833 in Priebus) war ein deutscher Theologe und Historiker …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Albrecht Friedrich von Eichhorn — Johann Albrecht Friedrich Eichhorn Johann Albrecht Friedrich von Eichhorn (* 2. März 1779 in Wertheim; † 16. Januar 1856 in Berlin) war ein preußischer Staatsmann und von 1840 bis 1848 preußischer Kultusminister …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Evangelist Holzer — (1709–1740) was an Austrian German painter.Holzer was born in Burgeis in the Vinschgau Valley of Tyrol, as the son of a miller. He was sent to undertake a classical course of study at the Marienberg Abbey, but wished to study art; a portrait he… …   Wikipedia

  • Johann Michael Beer von Bleichten — (* 17. August 1700 in Bezau; † 26. August 1767 in Mainz) war ein österreichischer Baumeister und Architekt aus Vorarlberg und Sohn von Franz Beer von Bleichten (Auer Zunft). Nicht zu verwechseln ist er mit dem Schüler seines Vaters Johann Michael …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Christoph Karl Faulmann — Johann Christoph Carl Faulmann, meist kurz Karl Faulmann, (* 24. Juni 1835 in Halle an der Saale; † 28. Juni 1894 in Wien) war Schriftsetzer, Privatgelehrter und Stenografie Theoretiker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Friedrich Bahr — (* 17. Juli 1815 in Wisby; † im April oder Mai 1875 in Uppsala) war ein schwedischer Chemiker.[1] Nachdem er zum Dr. phil. promoviert hatte, wurde er Lehrer der Chemie am technologischen Institut in Stockholm und Adjunkt an der Universität in… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”