Johann Ludwig Alexander von Laudon
Johann Ludwig Alexander von Laudon

Freiherr Johann Ludwig Alexius von Laudon (* 1762 in Riga; † 22. November 1822 in Wien) war ein österreichischer Feldmarschallleutnant.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Laudon stand ursprünglich in russischen Militärdiensten, wo er den Rang eines Hauptmannes erreichte. Bei Beginn des bayrischen Erbfolgekrieges wurde er in das Regiment seines Onkels Ernst Gideon von Laudon aufgenommen. Er begleitet 1787 seinen Onkel als Oberstleutnant und Generalsadjutant in den russisch-österreichischen Türkenkrieg.

Nach Ableben seines Onkels im Jahr 1790 befehligte er das 29. Infanterieregiment, an dessen Spitze er in den 1. Koalitionskrieg zog. Erfolge erzielte er dabei 1793 bei der Schlacht von Weißenburg im Elsass.

1796 wurde er zum Generalmajor befördert und mit dem Kommando einer Brigade in Tirol betraut. Er hatte beim Entsatz der Festung von Mantua die Aufgabe, die Landesgrenze gegen Graubünden und das Veltlin zu sichern. Er musste vor dem Ansturm der Franzosen unter Barthélemy-Catherine Joubert bis hinter Meran zurückweichen. Jedoch gelang es ihm, verstärkt durch Tiroler Schützen, in der Schlacht bei Jenesien, den Feind zurückzudrängen, der sich nach der Schlacht am Valser Joch bei Spinges am 2. April 1797 nach Osttirol und Kärnten zurückzog.

Für seine Verdienste um die Wiedergewinnung Südtirols wurde er mit dem Ritterkreuz des Militär-Maria-Theresien-Ordens ausgezeichnet.

Weiter zeichnete er sich in der Schlacht bei Novi am 15. August 1799 und in der Schlacht bei Turbigo am 31. Mai 1800 aus. Er wurde Feldmarschallleutnant und erhielt eine Division in Galizien.

Während des 3. Koalitionskrieges zeichnete er sich in der Schlacht von Elchingen am 14. Oktober 1805 aus, wurde jedoch nach der Schlacht von Ulm mit Karl Mack von Leiberich und 5 weiteren Feldmarschallleutnants von den Franzosen gefangen genommen.

1809 fand er bei der Reservearmee in Mähren Verwendung. Nach dem Frieden von Schönbrunn verließ er den Aktiven Dienst.

Er starb am 22. November 1822 auf Schloss Laudon in Hadersdorf bei Wien.

Ehrungen

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Laudon — ist der deutsche Name des Ortes Mezilesí u Lanškrouna in Tschechien der Familienname von Adolf Laudon (1912–1984), österreichischer Fußballspieler Gideon Ernst von Laudon (1717–1790), österreichischer Feldherr Johann Ludwig Alexander von Laudon… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Straßennamen von Wien/Favoriten — Straßen in Wien I. Innere Stadt | II. Leopoldstadt | III. Landstraße | IV. Wieden | V. Margareten | VI. Mariahilf | VII.  …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Militärs/L — Militärpersonen   A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Kaiserliches Dragonerregiment D XI von 1688/2 — Der Regimentsinhaber und Namensgeber Kaiser Franz Joseph I. Das Regiment wurde 1688 als Heissler Dragoner für die kaiserlich habsburgische Armee errichtet. Aus diesem entwickelte sich im Laufe der Zeit bis hin zur K.u.k. Armee innerhalb der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Straßennamen von Wien/Penzing — Straßen in Wien I. Innere Stadt | II. Leopoldstadt | III. Landstraße | IV. Wieden | V. Margareten | VI. Mariahilf | VII.  …   Deutsch Wikipedia

  • Schlacht von Kunersdorf — Schlacht bei Kunersdorf Teil von: Siebenjähriger Krieg Gemälde von Alexander von Kotzebue …   Deutsch Wikipedia

  • Kaiserliches Kürassierregiment K 7 von 1629/1 — Namensgeber 1888: Großherzog Friedrich Franz IV. Der Verband war 1629 als Piccolomini Cürassiere für die kaiserlich habsburgische Armee errichtet worden. Aus diesem entwickelte sich im Laufe der Zeit bis hin zur k.u.k. Armee innerhalb der… …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Josias von Sachsen-Coburg-Saalfeld — Friedrich Josi …   Deutsch Wikipedia

  • Kaiserliches Kürassierregiment K 2 von 1683/1 — Regimenter der Frühen Neuzeit Übersicht Liste der Stehenden Heere der Frühen Neuzeit Territorium Habsburgische Länder Gattung …   Deutsch Wikipedia

  • Kaiserliches Kürassierregiment K 8 von 1663/1 — Franz III. Stephan, Herzog von Lothringen und Bar Der Verband war 1663 als Garnier Cürassiere für die kaiserlich habsburgische Armee errichtet worden. Aus diesem entwickelte sich im Laufe der Zeit bis hin zur k.u.k. Armee innerhalb der… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”