Abmischen

Beim Prozess der Abmischung (auch Mix oder Mixdown) während der Audio- bzw. Musikproduktion werden alle Tonaufnahmen eines Titels zusammengestellt, analog und/oder digital bearbeitet und zu einem oder mehreren Summensignalen (englisch Stems) für die letzte kreative Stufe, dem Mastering, zusammengemischt.

Die Summensignale sind heutzutage je nach Bestimmung der Produktion entweder in Stereo z. B. für Audio-CD, in Surround-Sound oder als Mischung für eine Filmproduktion.

Bei der Abmischung wird der Klang einer Produktion nach ästhetischen und künstlerischen Kriterien festgelegt. Neben dem Hinzufügen von Effekten, wie zum Beispiel Filtern, Equalizern, sowie Raum- und Halleffekten, werden die Tonspuren auf der Stereobasis beziehungsweise im Surround-Wiedergabefeld positioniert und die Lautstärke der Instrumente untereinander balanciert. Insbesondere wird die Balance der Pegel zwischen Rhythmusgruppe, Backgroundinstrumenten und Backgroundgesang sowie Leadinstrumenten und Leadgesang festgelegt.

In der Regel wird nur ein Summensignal erzeugt. Durch Aufteilung in mehrere Signale wird aber der Spielraum für eventuell nötige Klangkorrekturen beim Mastering deutlich erhöht, da solche Korrekturen meistens auch die Balance der Instrumente verändern.

Literatur

  • Georg Berhausen-Land: Die Kunst des Mixens am PC. Wizoobooks, 2006, ISBN 978-3-934903-54-8
  • Florian Gypser, Holger Steinbrink: Mixing Praxis Guide. audio-workshop, 2007, Offizielle Webseite zum Guide
  • Florian Gypser: Mixing. audio-workshop, 2007, Mixing

Siehe auch

Tonaufnahme, Mastering, Tonstudio


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • abmischen — ạb||mi|schen 〈V. tr.; hat; Tontech.〉 mixen, mischen ● Musik, Songs einer Aufnahme abmischen * * * ạb|mi|schen <sw. V.; hat (Film, Rundfunk, Fernsehen): ↑ mischen (6): den Sound, ein Album a. * * * abmischen,   auch …   Universal-Lexikon

  • abmischen — ạb|mi|schen (Film, Rundfunk, Fernsehen) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Abmischung — Beim Prozess der Abmischung (auch Mix oder Mixdown) während der Audio bzw. Musikproduktion werden alle Tonaufnahmen eines Titels zusammengestellt, analog und/oder digital bearbeitet und zu einem oder mehreren Summensignalen (englisch Stems) für… …   Deutsch Wikipedia

  • Bunttonkreis — Farbtonkreis von Müller, eingebaut in die bekannte Hufeisengrafik der CIE, unter Verwendung der CIE Standardbeleuchtung C. Der Farbkreis oder Bunttonkreis ist eine Darstellungsform von Farbbeziehungen. Inhaltsverzeichnis 1 Modellbildung …   Deutsch Wikipedia

  • Farbkontrast — Farbtonkreis von Müller, eingebaut in die bekannte Hufeisengrafik der CIE, unter Verwendung der CIE Standardbeleuchtung C. Der Farbkreis oder Bunttonkreis ist eine Darstellungsform von Farbbeziehungen. Inhaltsverzeichnis 1 Modellbildung …   Deutsch Wikipedia

  • Farbkreis — Farbtonkreis von Müller, eingebaut in die bekannte Hufeisengrafik der CIE, unter Verwendung der CIE Standardbeleuchtung C. Der Farbkreis oder Bunttonkreis ist eine Darstellungsform von Farbbeziehungen. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Hinterbandkontrolle — Tragbares Gerät 1950er Jahre von Grundig Revox A77 MkIII (1978) Ein Tonbandgerät dient der analogen …   Deutsch Wikipedia

  • Magnettongerät — Tragbares Gerät 1950er Jahre von Grundig Revox A77 MkIII (1978) Ein Tonbandgerät dient der analogen …   Deutsch Wikipedia

  • Metallica (Album) — Metallica Studioalbum von Metallica …   Deutsch Wikipedia

  • Tonbandkassette — Tragbares Gerät 1950er Jahre von Grundig Revox A77 MkIII (1978) Ein Tonbandgerät dient der analogen …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”