Johann Thaler

Johann Thaler (* 1. Januar 1847 in Wiesentheid; † 2. Januar 1920 in Würzburg) war Jurist und Mitglied des Deutschen Reichstags.

Leben

Thaler besuchte das Gymnasium der Benediktiner zu Metten vom Jahre 1859 bis 1867, studierte 1867/68 auf dem Lyceum zu Bamberg Philosophie, Geschichte und Naturwissenschaft und von 1868 bis 1872 auf den Universitäten Würzburg und München Rechts- und Staatswissenschaft. 1870/71 machte er als Offizier im 9. Bayerischen Infanterie-Regiment den Krieg gegen Frankreich mit. 1874 wurde er zum Dr. jur. promoviert und war nach beendigtem Staatsexamen im Justiz- und Verwaltungsdienst sowie in der Advokatur tätig. Seit 1879 war er Rechtsanwalt beim Königlichen Landgericht Würzburg. Von 1884 ab (ausnahmlich 1893-96) war er Mitglied und seit 1886 zweiter Vorstand des Gemeinde-Bevollmächtigten-Kollegiums in Würzburg, seit 1893 Ersatzmann und seit 1903 Mitglied des Landrats von Unterfranken. Außerberuflich war er tätig in Vereinen und Wohlfahrtsunternehmungen, in der Förderung der Erziehung und Pflege Schwachsinniger, Ehrenmitglied des K. Kasinos Bamberg, des K. Arbeitervereins Würzburg und des St. Josefs-Arbeitervereines Regensburg. Weiter war er Vorsitzender des Lokalkomitees für die 40. und 54. Generalversammlung der Katholiken Deutschlands und seit 1898 Vorstand des fränkischen Centrumsvereins.

Von 1903 bis 1912 war er Mitglied des Deutschen Reichstags für den Wahlkreis Unterfranken 6 Würzburg und die Deutsche Zentrumspartei.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Thaler — ist eine Schreibweise für die Münze Taler, siehe Taler Thaler ist der Familienname folgender Personen: Andreas Thaler (1883–1939), österreichischer Politiker Anna Antonie von Thaler (1814–1875), deutsche Schriftstellerin Ellen Thaler,… …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Gustav Büsching — Johann Gustav Gottlieb Büsching Johann Gustav Gottlieb Büsching (* 19. September 1783 in Berlin; † 4. Mai 1829 in Breslau) war ein deutscher Archäologe, Germanist und Volkskundler …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Baptist Oberkofler — (* 24. März 1895 in St. Johann im Ahrntal; † 2. Jänner 1969 in Bruneck), Sohn des Mesners, war Priester und ein Südtiroler Maler, bekannt für zahlreiche religiöse Gemälde und Fresken. Er war einer der älteren Brüder des Dichters Joseph Georg… …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Bessler — Johann Ernst Elias Bessler (* 1681 in Zittau (Taufe am 6. Mai); † 30. November 1745 in Fürstenberg) war ein deutscher Erfinder zahlreicher Maschinen, die er als Perpetua Mobilia präsentierte und vorführte. Außerdem war er als Mediziner (damals… …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Georg Scheffner — (* 8. August 1736 in Königsberg; † 16. August 1820 in Königsberg) war ein deutscher Jurist, Schriftsteller, Übersetzer, preußischer Beamter, Aufklärer und Freimaurer. Johann Georg Scheffner …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Friedrich Benzenberg — (* 5. Mai 1777 in Schöller bei Elberfeld; † 8. Juni 1846 in Bilk bei Düsseldorf) war ein deutscher Physiker, Geodät und Publizist …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Friedrich Böttger — (* 4. Februar 1682 in Schleiz; † 13. März 1719 in Dresden) war ein deutscher Alchemist. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Einzelnachweise 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Alexander Thiele — Johann Alexander Thiele, von Christian Gottlieb Geyser …   Deutsch Wikipedia

  • Johann von Bruyn — (ursprünglich Bruyn, später auch de Bruyn, gesprochen: Brüün; * in Schleswig, getauft am 18. März 1739 im Schleswiger Dom; † 3. Januar 1799 in Ahlefeldhof, heute Friedrichhof, in den Hüttener Bergen/Herzogtum Schleswig, begraben am 10. Januar… …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Christoph Altnickol — Johann Christoph Altnickol, or Altnikol, (1 January 1720 25 July 1759; dates of baptism and burial) was a German organist, bass singer, and composer. He was a son in law and copyist of Johann Sebastian Bach.BiographyHe was born in Berna bei… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”