Abo Rasul

Matias Faldbakken (* 20. November 1973 in Hobro in Dänemark) ist ein norwegischer Schriftsteller und bildender Künstler. Er lebt und arbeitet in Oslo.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Werk

Matias Faldbakken ist Sohn des Schriftstellers Knut Faldbakken sowie der bildenden Künstlerin Gro Skåltveit[1]. Er ist Bruder des norwegischen Filmregisseurs Stefan Faldbakken. Matias Faldbakken wuchs in Hamar in Norwegen auf.

1994 bis 1998 studierte Faldbakken an Vestlandets Kunstakademi i Bergen (National Academy of Fine Arts in Bergen). 1996 bis 1997 studierte er bei Prof. Thomas Bayrle an der Staatlichen Hochschule für Bildende Künste - Städelschule in Frankfurt am Main.[2]

In den folgenden Jahren arbeitete Faldbakken mit unterschiedlichsten Darstellungsformen und Techniken. Von Fotografie- und Videoprojekten über Installationen bis hin zur Wandmalerei reichen seine Arbeiten, die weltweit in Ausstellungen zu finden sind. Viele Arbeiten, Projekte und Ausstellungen realisiert Faldbakken bis heute zusammen mit dem in den USA lebenden, norwegischen Gegenwartskünstler Gardar Eide Einarsson. 1998 gründete Faldbakken mit Einarsson das Bergen Museum for Samtidskunst (Bergen Museum für Gegenwartskunst). Im Jahr 2000 war Faldbakken Co-Kurator der Osloer Kunsthalle. 2002 bis 2004 war er zusammen mit Einarsson Schriftleiter des Forum for samtidskunst (Zeitschrift für Gegenwartskunst) des Unge Kunstneres Samfund (Zusammenschluss junger Künstler in Norwegen).

Sein Debüt als Autor hatte Faldbakken im Jahr 2001 mit der Veröffentlichung seines Romans The Cocka Hola Company (Deutsch 2005). Ein Jahr darauf folgte bereits sein zweiter Roman Macht und Rebel (Deutsch 2005). Beide Romane sind Teil Faldbakkens Skandinavischer Misanthropie, die mit dem Roman Unfun (Deutsch 2009) als Trilogie ihren Abschluss fand. Alle drei Romane wurden in Norwegen unter Faldbakkens Pseudonym Abo Rasul (übersetzt: Vater Arschloch)[3] veröffentlicht.

Die kürzeren Texte der folgenden Jahre, die wieder unter seinem bürgerlichen Namen Matias Faldbakken veröffentlicht wurden, sind im Jahr 2005 als Snort Stories herausgegeben worden und liegen noch nicht in einer deutschen Übersetzung vor. Sie basieren auf früheren Texten, die in Zeitungen, Zeitschriften und Büchern publiziert wurden und beschäftigen sich mit der Grauzone zwischen Literatur, Kunst und Dokumentation.

Seit seinem Debüt als Autor gilt Faldbakken als einer der bedeutendsten Schriftsteller und Gegenwartskünstler Skandinaviens. Er vertrat Norwegen bei der 51. Biennale 2005 in Venedig.

Bühnenfassungen von The Cocka Hola Company und Macht und Rebel wurden an den Münchner Kammerspielen (2006 dt. Uraufführung von Macht und Rebel), an der Berliner Volksbühne (2007 Macht und Rebel) und am Staatstheater Stuttgart (2008 dt. Uraufführung von The Cocka Hola Company) aufgeführt.

Im Jahr 2006 legte Faldbakken seine Aktualisierung des Henrik Ibsen Klassikers Nora oder Ein Puppenheim unter dem Titel Kaldt produkt. Et dukkehjem på nytt vor. Bereits im Jahr 2007 erfährt diese Adaption Faldbakkens am Torshovteateret des Nationaltheaters Oslo ihre Uraufführung. Die deutsche Uraufführung folgte im Jahr 2008 am Schauspielhaus des Staatstheaters Stuttgart unter dem Titel Noras Baby.

Werke

  • The Cocka Hola Company. Skandinavische Misanthropie. Aus dem Norwegischen von Hinrich Schmidt-Henkel. Roman, Blumenbar, München 2003, ISBN 978-3-936738-03-2
    • als Taschenbuch: The Cocka Hola Company. Heyne, München 2005, ISBN 978-3-453-40052-8
    • als Hörbuch: The Cocka Hola Company. 2 Audio-CDs, Random House Audio, München 2005, ISBN 978-3-86604-044-1
  • Macht und Rebel. Skandinavische Misanthropie II. Aus dem Norwegischen von Hinrich Schmidt-Henkel. Roman, Blumenbar, München 2005, ISBN 978-3-936738-16-2
    • als Taschenbuch: Macht und Rebel. Heyne, München 2007, ISBN 978-3-453-67520-9
  • Snort Stories. Cappelen, Oslo 2005, ISBN 82-02-25031-5
  • Kaldt produkt. Et dukkehjem på nytt. Kagge, Oslo 2006, ISBN 82-489-0581-0
  • Kaltes Produkt. Aus dem Norwegischen von Hinrich Schmidt-Henkel. Hartmann & Stauffacher Verlag, Köln 2008 (Manuskriptpublikation)
  • Unfun. Aus dem Norwegischen von Max Stadler. Roman, Blumenbar, München 2009, ISBN 978-3-936738-51-3

Preise

2002 erhält Faldbakken für The Cocka Hola Company das Bjørnsonstipendet (Bjørnson Preis für Literatur).

Einzelnachweise

  1. Informationen zu Gro Skåltveit - infoguiden.no
  2. Informationen zu Matias Faldbakken - Moderna Museet
  3. "Ich bin ein Vandale", Portrait von Matias Faldbakken. In: U_mag. 29. April 2009. Abgerufen am 29. April 2009.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Matias Faldbakken — Born 1973 Hobro, Denmark Occupation Crime Novelist Nationality Norwegian Genres pop cult, slash, Subjects pop, youth culture, underground, slas …   Wikipedia

  • Matias Faldbakken — (* 20. November 1973 in Hobro in Dänemark) ist ein norwegischer Schriftsteller und bildender Künstler. Er lebt und arbeitet in Oslo. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Werk 2 Werke 3 Preise …   Deutsch Wikipedia

  • literature — /lit euhr euh cheuhr, choor , li treuh /, n. 1. writings in which expression and form, in connection with ideas of permanent and universal interest, are characteristic or essential features, as poetry, novels, history, biography, and essays. 2.… …   Universalium

  • Metronome (artists' and writers' organ) — Metronome is an artists and writers organ[clarification needed] founded in 1996 by Clémentine Deliss. It acts as alternative art publishing, because it has not a fixed editorial team and a fixed location. Its activity started with the publication …   Wikipedia

  • Omar Khadr — Omar Ahmed Khadr Khadr at the age of 14 Born September 19, 1986 (1986 09 19) (age 25) Toronto, Ontario, Canada …   Wikipedia

  • Salafi — Sunni Islam Salafism is also used sometimes as a synonym of Wahhabism. A Salafi come from Sunni Islam (Arabic: سلفي‎) is a follower of an Islamic movement, Salafiyyah , that is supposed to take the Salaf who lived during the patristic period of… …   Wikipedia

  • Muayyed Nureddin — An Iraqi born Canadian geologist,[1] Muayyed Nureddin (مؤيد نورالدين) was imprisoned in similar circumstances to Maher Arar in Syria.[2] He claims to have been beaten and interrogated about his connection to a Toronto Islamic school; and has… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”