Abong-Mbang
Abong-Mbang
Abong-Mbang (Kamerun)
Abong-Mbang
Abong-Mbang
Basisdaten
Staat Kamerun
Provinz Est
Einwohner 18.700 (2001)
ISO 3166-2 CM-ES
3.983333333333313.166666666667

Abong-Mbang ist eine Stadt in der Ostprovinz von Kamerun mit rund 20.000 Einwohnern (letzte offizielle Zählung Januar 2001: 18.700) und damit eine der kleinsten Städte des Landes. Abong-Mbang ist die Hauptstadt des Verwaltungsbezirks Haut-Nyong.

Der Ort liegt am Fluss Nyong sowie an der National Route 10, einer Straße, die von der Hauptstadt Kameruns Yaoundé zur Provinzhauptstadt Bertoua führt.

Die Einwohner sind zumeist Angehörige der Makaa, neben kleineren Gruppen der Hausa und Fulbe. Sie sind in der Mehrzahl Christen. Die ursprünglichen Bewohner des Gebietes waren Pygmäen der Kwassio und der Baka, die dann von den Makaa verdrängt wurden.

Die heutige Siedlung geht erst auf koloniale Zeit zurück. Von 1884 bis 1916 war der Ort Teil der deutschen Kolonie Kamerun und kam dann an Frankreich. In Abong Mbang sind einige Zeugnisse deutscher Architektur vorhanden, darunter das Gebäude der Sous-Prefecture und das Postamt. Ein ehemaliges deutsches Fort wird heute als Gefängnis benutzt.Der Fluss Nyong war damals zwischen Mbalmayo und Abong-Mbang schiffbar, ist heute jedoch nur mit Einbäumen befahrbar.

1996 finanzierte die Europäische Union den Ausbau einer 52 Kilometer langen, ganzjährig befahrbaren Straße von Abong Mbang nach Lomié, die über eine Reihe von Brücken führt. Das offizielle Ziel des Projekts war die Förderung des Kaffee- und Kakao-Anbaus in der Region. Die Straße führt jedoch am Wildtierreservat Dja vorbei, einem 5.200 Quadratkilometer großen von der UNO als Weltkulturerbe ausgezeichneten Schutzgebiet mit großen Elefanten-Herden und vielen Gruppen von Gorillas und Schimpansen. Trotz der Einwände, vor allem der Afrikanischen Entwicklungsbank, dass die Straße zu einer drastischen Abnahme der Wildtiere und großen Veränderungen für die dort ansässigen Baka-Pygmäen führen würde, wurde der Bau von der EU durchgesetzt. Dies hat seinerzeit für hohes negatives Aufsehen gesorgt.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Abong-Mbang — Infobox City |official name = Abong Mbang nickname= image caption = Abong Mbang, Cameroon, looking north from Quartier Haussa toward the Nyong River image pushpin mapsize = 150px map caption = Map of Cameroon showing the location of Abong Mbang… …   Wikipedia

  • Abong-Mbang — 3° 59′ N 13° 10′ E / 3.98, 13.17 …   Wikipédia en Français

  • Abong Mbang — Original name in latin Abong Mbang Name in other language Abong Mbang State code CM Continent/City Africa/Douala longitude 3.98333 latitude 13.18333 altitude 694 Population 14661 Date 2012 01 16 …   Cities with a population over 1000 database

  • Abong Mbang — ▪ Cameroon also spelled  Abong Mbang        port located in southeastern Cameroon, on the upper Nyong River, at the head of seasonal river navigation from Mbalmayo. Timber (especially mahogany), tobacco, and coffee are major products in the area; …   Universalium

  • Abong Mbang — ► C. de Camerún, cap. del departamento del Alto Nyong.; 36 900 h. Industria …   Enciclopedia Universal

  • Bistum Doumé-Abong’ Mbang — Basisdaten Staat Kamerun Metropolitanbistum Erzbistum Bertoua …   Deutsch Wikipedia

  • Union sportive Abong-Mbang — Infobox club sportif Union sportive Abong Mbang Pas de logo ? Importez le logo de ce club. Généralités Fondation Inconnue …   Wikipédia en Français

  • Roman Catholic Diocese of Doumé–Abong’ Mbang — The Roman Catholic Diocese of Doumé–Abong’ Mbang (Latin: Dumen(sis)–Abongen(sis)–Mbangen(sis)) is a diocese located in the cities of Doumé and Abong’ Mbang in the Ecclesiastical province of Bertoua in Cameroon. Contents 1 History 2 Leadership 3 …   Wikipedia

  • Liste Des Évêques De Doumé-Abong' Mbang — (Dioecesis Dumensis Abongensis Mbangensis) Le vicariat apostolique camerounais de Doumé est créé le 3 mars 1949 par détachement de celui de Yaoundé. Il est érigé en évêché de Doumé le 14 septembre 1955. Ce dernier change de dénomination le 17… …   Wikipédia en Français

  • Liste des eveques de Doume-Abong' Mbang — Liste des évêques de Doumé Abong Mbang Liste des évêques de Doumé Abong Mbang (Dioecesis Dumensis Abongensis Mbangensis) Le vicariat apostolique camerounais de Doumé est créé le 3 mars 1949 par détachement de celui de Yaoundé. Il est érigé en… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”