Jörg Nimmergut

Jörg Nimmergut (* 1939 in Berlin) ist ein deutscher Autor, der vor allem durch seine Veröffentlichungen zum Thema Orden und Ehrenzeichen und Militaria bekannt ist. Sein Hauptwerk ist die fünfbändige Ausgabe Deutsche Orden und Ehrenzeichen bis 1945.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Jörg Nimmergut studierte zunächst Pädagogik in Berlin sowie Romanistik und Germanistik in München. Später besuchte er die Bayerische Akademie für Werbung und Marketing. In München gründete er eine eigene Werbeagentur. Sein erstes Buch Werben mit Sex (1966) wurde zunächst verboten und später wieder freigegeben. In dieser Zeit verfasste er auch die mehrfach aufgelegte Schule der erfolgreichen Bewerbung.

Ab Mitte der 1970er Jahre wandte er sich der Ordenskunde zu. Er arbeitete als Konservator und war später Direktor im Deutschen Ordensmuseum. Jörg Nimmergut war öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für deutsche Orden und Ehrenzeichen und ist Mitglied im wissenschaftlichen Beirat der Deutschen Gesellschaft für Ordenskunde.

Jörg Nimmergut lebt in München.

Auszeichnungen

  • 1964: IAA Youth Award der International Advertising Association auf dem Weltkongress der Werbung in New York (als erster Deutscher)
  • 1992: von Hessenthal-Preis
  • 1992: Rubens-Medaille für Kunst und Kultur
  • 2001: Ehrenzeichen der Österreichischen Gesellschaft für Ordenskunde

Werke

  • Werben mit Sex. Verlag Moderne Industrie, München 1966. Neuauflage: Heyne, München 1982, ISBN 3-453-53132-9.
  • Die Schule der erfolgreichen Bewerbung. Heyne, München 1972. 10. Auflage: 1992, ISBN 3-453-05912-3.
  • Deutschland in Zahlen. Heyne, München 1972. Neuauflage: 1973, ISBN 3-453-53025-X.
  • Deutsche Orden. Heyne, München 1979, ISBN 3-453-41313-X. 2. Auflage 1982.
  • Orden Europas. Battenberg, München 1981, ISBN 3-87045-184-X. 4. Auflage: Battenberg, Regenstauf 2007.
  • Deutsche Militaria. Heyne, München 1982, ISBN 3-453-41461-6.
  • Das eiserne Kreuz 1813–1939. Deutsches Ordensmuseum, Lüdenscheid 1990. (Gegenwart und Geschichte des Auszeichnungswesens, Teil 3.)
  • Historische Wertpapiere. Battenberg, Augsburg 1991, ISBN 3-89441-042-6.
  • Deutsche Orden und Ehrenzeichen bis 1945. Zentralstelle für Wissenschaftliche Ordenskunde, München, ISBN 3-00-001396-2.
    Band 1: Anhalt – Hohenzollern. 1997.
    Band 2: Limburg – Reuss. 1997.
    Band 3: Sachsen – Württemberg (1). 1999.
    Band 4: Württemberg (2) – Deutsches Reich. 2001.
    Band 5: Nachtrag Anhalt – Deutsches Reich, Register. 2004.
    17. Auflage unter dem Titel Orden und Ehrenzeichen 1800–1945. Battenberg, Regenstauf 2008, ISBN 978-3-86646-037-9.
  • Bänderkatalog. Battenberg, Regenstauf 2008, ISBN 978-3-86646-031-7.

Herausgeberschaften

  • Gert Efler: Deutsche Feuerwehr-Ehrenzeichen 1802–jetzt. Deutsches Ordensmuseum, Lüdenscheid 1988. (Gegenwart und Geschichte des Auszeichnungswesens, Teil 1.)
  • Manfred Schemeit: Ehrenzeichen Deutsches Rotes Kreuz 1866–jetzt. Deutsches Ordensmuseum, Lüdenscheid 1989. (Gegenwart und Geschichte des Auszeichnungswesens, Teil 4.)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Lapplandschild — Stiftungsmässige Ausführung des Lapplandschildes Der Lapplandschild mit 16mm Anstec …   Deutsch Wikipedia

  • Orden und Ehrenzeichen — Der Hilâl Nişanı (Orden des halben Mondes) gilt als Vorläufer u.A. des türkischen Auszeichnungswesens. 1799 belohnte Sultan Selim III. den britischen Admiral Horatio Nelson mit dieser im Osmanischen Reich bis dahin ungebräuchlichen Form der… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutscher Nationalpreis für Kunst und Wissenschaft — Der Deutsche Nationalpreis für Kunst und Wissenschaft war die höchste Friedensauszeichnung des nationalsozialistischen Deutschen Reiches. Er wurde 1937 durch Adolf Hitler gestiftet und sollte an die Stelle des Nobelpreises treten, den anzunehmen… …   Deutsch Wikipedia

  • Rettungsmedaille (1933) — Avers der Rettungsmedaille (Replik) …   Deutsch Wikipedia

  • Eisernes Kreuz — Ein Eisernes Kreuz aus dem Jahr 1813 Das Eiserne Kreuz (EK) war eine preußische Kriegsauszeichnung, die vom preußischen König Friedrich Wilhelm III. am 10. März 1813 für den Verlauf der Befreiungskriege in drei Klassen gestiftet… …   Deutsch Wikipedia

  • Waterloo-Medaille (Hannover) — …   Deutsch Wikipedia

  • Grubenwehr-Ehrenzeichen (1938) — Avers des Grubenwehr Ehrenzeichens, Durchmesser 35mm mit 17,26 Gramm[1] …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Galland — Adolf Galland, 1943 in Süditalien Adolf Josef Ferdinand Galland (* 19. März 1912 in Westerholt, Westfalen; † 9. Februar 1996 in Remagen Oberwinter …   Deutsch Wikipedia

  • Werner Mölders — (* 18. März 1913 in Gelsenkirchen; † 22. November 1941 in Breslau) war ein deutscher Luftwaffenoffizier im Zweiten Weltkrieg. Er war einer de …   Deutsch Wikipedia

  • Deutscher Orden (Auszeichnung) — Der Deutsche Orden war ab 1942 die höchste Auszeichnung der NSDAP und somit des nationalsozialistischen Deutschen Reichs. Der von Adolf Hitler gestiftete Orden wurde erstmals am 12. Februar 1942 postum an Fritz Todt verliehen. Der Orden sollte… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”