Ceuta
 
Ciudad Autónoma de Ceuta (kast.)
 
Ceuta
Flag Ceuta.svg
Flagge
EscudoCeuta.svg
Wappen
Karte
Basisdaten
Land: Spanien
Verwaltungssitz: Ceuta
Fläche: 18,5 km²
Einwohner: 80.579 (1. Januar 2010)[1]
Bevölkerungsdichte: 4.355,6 Einw./km²
Ausdehnung: Nord-Süd: ca. 5 km
West-Ost: ca. 8 km
ISO 3166-2: ES-CE
Website: www.ceuta.es
Internet-TLD:
Politik und Verwaltung
Amtssprache: Spanisch
Autonomie seit: 14. März 1995
Präsident: Juan Jesús Vivas (PP)
Vertretung in den
Cortes Generales:
Kongress: 1 Sitze
Senat: 2 Sitze
Gliederung:
Karte
Karte
Straße von Gibraltar, Darstellung der NASA (Blickrichtung Osten)
Halbinsel und Hafen (Blickrichtung Osten)
Panorama über die Dächer der Stadt, Mittelmeer, marokkanische Küste

Ceuta [ˈθewta] (arabisch ‏ سبتة‎, DMG Sabta) ist eine spanische Stadt an der nordafrikanischen Küste der Straße von Gibraltar. Die auf einer Halbinsel gelegene Exklave ist ein 18,5 Quadratkilometer großes Gebiet, das durch eine Landgrenze mit Marokko verbunden ist und 21 Kilometer von der Iberischen Halbinsel entfernt liegt.

Ceuta war seit dem 15. Jahrhundert zunächst in portugiesischem und später in spanischem Besitz; auch nach der Unabhängigkeit Marokkos 1956 blieben Ceuta und das ebenfalls in Nordafrika gelegene Melilla spanisch. Von marokkanischer Seite wird der Gebietsanspruch auf die beiden Städte grundsätzlich betont, konkrete Schritte zu dessen Durchsetzung werden aber nicht unternommen. Seit 1995 verfügen Ceuta und Melilla über den Status einer „autonomen Stadt“ (ciudad autónoma), der ihnen einige der Befugnisse der autonomen Gemeinschaften verleiht. Ceuta ist integraler Bestandteil des spanischen Staates, der Europäischen Union und der NATO, verfügt aber über einige Sonderrechte. Insbesondere gehört es gemäß Artikel 3 Absatz 1 Zollkodex nicht zum Zollgebiet der Europäischen Union.

Als Exklave Spaniens auf dem afrikanischen Kontinent ist Ceuta ein begehrtes Ziel illegaler Einwanderer, die sich eine Weiterreise nach Europa erhoffen. In den vergangenen Jahren wurde deshalb von den spanischen und marokkanischen Behörden die Befestigung und Überwachung der Grenze massiv verstärkt.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die abwechslungsreiche Geschichte der Stadt begann mit den Griechen. Es ist aber nicht gesichert, ob an der Stelle des heutigen Ceuta dauerhafte Siedlungen existierten. Die Griechen nannten den Ort Επτά Αδέλφια (Heptá Adélphia - Sieben Brüder, eine Bezeichnung, die sich auf die sieben Berge der Umgebung bezieht). 319 v. Chr. übernahmen die Karthager die Stadt, nach dem Zweiten Punischen Krieg wurde Ceuta als Septem Fratres (Sieben Brüder) römisch, und die Einwohner erhielten das römische Bürgerrecht. Der heutige Name leitet sich von der römischen Lehnübersetzung ab: Von Septem → Septa → arab. Sabta[2]Ceuta. Die Substituierung des Lautes /b/ in der arabischen Namensform durch den Laut /u/ in der portugiesischen und spanischen (und damit internationalisierten) Namensform ergibt sich aus der häufigen Verwechslung der Grapheme "u/v" und "b" in den iberoromanischen Sprachen.[3]

Ceutas strategische und wirtschaftliche Bedeutung wuchs, und sie wurde neben dem konkurrierenden Tanger zur bedeutendsten Stadt der römischen Provinz Mauretania Tingitana. 429 eroberten die Vandalen die Stadt, 534 fiel sie an das Byzantinische Reich als Nachfolger des Römischen Reiches, um 616 von den Westgoten erobert zu werden. Im Jahr 709 nahmen schließlich die Araber die Stadt ein - zwei Jahre, bevor sie auf die spanische Halbinsel gingen, um diese für Jahrhunderte zu besetzen.

  • Portugal (1415–1580)
Am 21. August 1415[4] wurde die Stadt von König Johann I. für Portugal während der Reconquista erobert.
  • Spanien (1580–heute)
1668 wurde Ceuta als Ergebnis des Restaurationskrieges im Frieden von Lissabon von Portugal an Spanien abgetreten. Nach der Unabhängigkeit Marokkos (1956) wurde Ceuta ein Souveräner Ort (Plaza de soberanía), der direkt der spanischen Regierung unterstellt war. Ceuta ist seit 1995 eine Autonome Stadt (spanisch Ciudad autónoma) und genießt ähnliche Rechte wie die autonomen Gemeinschaften. Sinngemäß das gleiche gilt für Melilla und die drei unbewohnten Plazas de soberanía. Sie alle unterstehen direkt der spanischen Regierung bzw. Administration.

Wirtschaft

Ceuta hat einen Freihafen und einen großen Fährhafen für Verbindungen nach Algeciras. Im Vergleich mit dem Bruttoinlandsprodukt der Europäischen Union ausgedrückt in Kaufkraftstandards erreicht Ceuta einen Index von 97 (EU-27:100) (2006). [5]

Weitere Daten

  • Bevölkerungsdichte: 4.069 Einw./km²
  • höchste Erhebung: 345 m
  • Bevölkerungswachstum: 0,0 %

Söhne und Töchter der Stadt

Partnerstädte

Ceuta pflegt Partnerschaften mit Aci Catena in Italien, Cádiz in Spanien sowie Guadalajara (Mexiko).

Siehe auch

Weblinks

Wiktionary Wiktionary: Ceuta – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Ceuta – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen

  1. Population Figures referring to 01/01/2010. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística.
  2. Im Arabischen gibt es kein /p/, weshalb dieses durch /b/ substituiert wird.
  3. Zur Umlautung /a/ → /e/ siehe unter Imāla in Arabische Dialekte.
  4. F.A. Brockhaus Verlag Leipzig: Allgemeine deutsche Real-Encyklopädie für die gebildeten Stände, 11. Auflage, Band 4, Seite 291. Leipzig 1865, abgefragt am 20. August 2011
  5. http://www.ine.es/prensa/np488.pdf Instituto Nacional de Estadistica (PDF, Spanisch)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • CEUTA — (Arabic Sebta), Spanish enclave on the northwest coast of Morocco, 16 miles dirctly south of Gibraltar. According to legend, it was founded by Shem, the son of Noah. During the Middle Ages Ceuta was one of the most important Mediterranean ports.… …   Encyclopedia of Judaism

  • Ceuta — es una ciudad autónoma española situada al norte de Marruecos a orillas del Mar Mediterraneo en el estrecho de Gibraltar. Ceuta, junto a Melilla, es reivindicada por Marruecos como parte de su territorio. * * * ► Ciudad española del N de África;… …   Enciclopedia Universal

  • Ceuta —   [ θɛu̯ta, spanisch], arabisch Sẹbta, Hafenstadt an der marokkanischen Küste der Straße von Gibraltar, 67 600 Einwohner; steht unter spanischer Hoheit und gehört verwaltungsmäßig zur Provinz Cádiz. Ceuta liegt auf einer Halbinsel und gliedert… …   Universal-Lexikon

  • Cēuta — (spr. Dse uta), 1) Vorgebirge der Nordküste von Afrika, am Osteingange der Straße von Gibraltar; 2) Stadt ebendaselbst auf der gleichnamigen Halbinsel, die mit der Stadt stark befestigt ist, den Spaniern gehört u. ein eigenes Kriegsgouvernement… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Ceuta — (spr. dsē uta), stark befestigte Hafenstadt und Hauptort der span. Presidios (s.d.) in Marokko, auf einer Halbinsel am Mittelmeer, Gibraltar gegenüber, ist Sitz eines Bischofs, eines Militärtribunals und der Zivilverwaltung, hat eine Kathedrale,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Céuta — Céūta, maur. Sebta, befestigte span. Stadt (Presidio) auf einer Halbinsel der Mittelmeerküste Marokkos, zur Prov. Cádiz gehörig, (1897) 12.862 E …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Ceuta — (Se uta), Vorgebirge und Festung auf der Nordküste von Afrika, Gibraltar gegenüber, 10000 E.; portug. seit 1415, span. 1580, dient jetzt als Presidio (Deportationsplatz für Verbrecher) …   Herders Conversations-Lexikon

  • Ceuta — v. espagnole, sur la côte médit. du Maroc, face à Gibraltar; 19,3 km²; 71 403 hab. Port franc et port de voyageurs. Usine de dessalement de l eau de mer. Annexée par l Espagne en 1580, la ville fut déclarée port franc en 1956. Le Maroc la… …   Encyclopédie Universelle

  • Ceuta — [syoot′ə; ] Sp [ thā′o͞o tä΄] Spanish enclave on the coast of Morocco, opposite Gibraltar: pop. 68,000 …   English World dictionary

  • Ceuta — Para otros usos de este término, véase Ceuta (desambiguación). Ceuta Ciudad autónoma de España …   Wikipedia Español

  • Ceuta — Sabtah redirects here. For the Biblical figure, see List of minor Biblical figures. For other uses, see Ceuta (disambiguation). Autonomous City of Ceuta Ciudad Autónoma de Ceuta   Autonomous city   …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”